»Nur Ja heißt Ja« – wie in Schweden eine neue Konsenskultur entsteht

Seit 2018 gilt in Schweden ein neues Sexualstrafgesetz. Das hat sich seitdem verändert.

8. Januar 2020  8 Minuten

Trigger-Warnung: Dieser Artikel thematisiert sexualisierte Gewalt an Frauen und kann belastend oder retraumatisierend wirken.

Ein Junggesellenabschied im Juli 2018. Aus Medienberichten und dem späteren Gerichtsurteil darüber lässt sich der Abend wie folgt rekonstruieren: Die Schilderungen zum Tathergang beruhen auf einem Beitrag des Radiosenders »Sveriges Radio« (schwedisch), dem Gerichtsurteil des Stockholmer Landgerichts sowie einer Reportage im »Zeit Magazin« (Paywall). Der Bräutigam Markus S. und seine Freunde lernen 2 Frauen kennen, mit denen sie ausgelassen feiern und schließlich in einem zuvor angemieteten Stockholmer Hotelzimmer landen. Sie trinken viel, es kommt zu Annäherungsversuchen. Dabei habe sie Markus S. mehrere Male abgewiesen, sagt eine der Frauen später vor Gericht aus. Schließlich seien alle schlafen gegangen, sie selbst habe sich auf dem Sofa hingelegt. Einige Zeit später wacht sie auf, als der Angeklagte ihr die Hose runterzieht. Sie habe ihn abgewehrt, sich wieder angezogen und sei erneut eingeschlafen. Später wacht sie auf, während Markus S. ihre Beine über seine Schultern legt und anfängt, sie zu penetrieren. Die Frau bleibt passiv liegen, bis er nach etwa 10 Sekunden aufhört und ins Bad geht. Sie hört ihn sagen: »Jetzt habe ich etwas Dummes getan«.

Am 23. Oktober 2018 wird Markus S. zu 2 Jahren Haft wegen Vergewaltigung verurteilt. Er bestreitet die Tat. Dass es zum Geschlechtsverkehr gekommen ist, bestreitet er nicht – allerdings hätten beide das gewollt.

Noch Anfang 2018 wäre er in Schweden kaum wegen Vergewaltigung verurteilt worden, meint die mit dem Fall befasste Staatsanwältin Christina Voigt in einem Interview mit

Titelbild: Perspective Daily - copyright

von Birthe Berghöfer 

Birthe ist freie Journalistin und Auslandsreporterin in Schweden. Sie hat Politikwissenschaft und Gender Studies studiert und wohnt seit 2017 in Malmö. Von dort berichtet sie vor allem über skandinavische Politik und Feminismus.

Themen:  Gesellschaft   Gerechtigkeit   Europa  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich