12 Links
PD Daily 

Es ist Zeit für einen arabischen Weinstein-Prozess

Ein ägyptischer Fußballstar belästigt Frauen. Ein Model in Dubai macht das öffentlich. Und auf wessen Seite schlägt sich die Öffentlichkeit?

11. Februar 2020  3 Minuten

Das Hashtag #MeToo hat im Jahr 2017 weltweit Wellen geschlagen. Seitdem lässt sich die öffentliche Debatte um Katharina Wiegmann beschreibt, wie Gewalt an Frauen in der Berichterstattung verharmlost wirdGewalt an Frauen nicht mehr wegdenken. In New York hat vor ein paar Tagen der Prozess gegen den Filmproduzenten Die »Neue Züricher Zeitung« fasst die Anklagepunkte zusammen (2020)Harvey Weinstein begonnen. Darin soll es um die Anschuldigungen von 2 Frauen gehen, die ihm Vergewaltigung vorwerfen. Eine solche Aufarbeitung ist für Frauen in den arabischsprachigen Ländern Nordafrikas und im Nahen Osten noch nicht in Sicht. Frauen, die sich mit Anschuldigungen gegen bekannte und einflussreiche Männer melden, stoßen auf gesellschaftlichen und institutionellen Widerstand. Deshalb sind es nur sehr wenige Vorwürfe, die überhaupt eine breite Öffentlichkeit erreichen. Dieser hier war wohl der prominenteste Fall im letzten Jahr.

Das Model und der Fußballstar

Den Anfang machte das britisch-ägyptische Model Merhan Keller. Hier findest du die Screenshots von Kellers und Wardas Chat (englisch, 2019)Sie veröffentlichte im Juni 2019 auf Instagram einen Chat mit Amr Warda, Spieler der ägyptischen Fußballnationalmannschaft. In dem kurzen Gespräch will Warda sie zu einem Treffen überreden. Als Keller ablehnt, versucht der 25-Jährige, sie unter Druck zu setzen, indem er behauptet, nur ihretwegen in der Stadt zu sein und all seine Pläne für sie abgesagt zu haben. Das mag auf den ersten Blick harmlos wirken, doch das Model fühlte sich bedrängt: »Ich habe versucht, aus der Nummer rauszukommen … dann wurde er aggressiv.«