Inhalt

Warum verschreibt mir niemand das Wundermittel?

Links zum Artikel

16 Minuten

Warum verschreibt mir niemand das Wundermittel?

2. November 2016
Themen:

Es verlängert unser Leben, schützt vor Depressionen, Demenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bringt schwerkranke Patienten wieder auf die Beine. Jetzt müssen die Ärzte es nur noch verschreiben.



Mit zittrigen Knien sitze ich im Wartezimmer. »Frau Urner, bitte.« In meinem Kopf wummert der Schmerz; als ich mich erhebe, muss ich mich am Blumentopf neben mir festhalten. Ich bin müde und ausgelaugt, doch mein Körper scheint mir den Schlaf in letzter Zeit nicht zu gönnen.

7 Minuten später verlasse ich die Praxis mit einem Stück Papier, auf dem Medikamentennamen und das Wort »Ruhe« gekritzelt sind. Ich bin verwirrt und verzweifelt.

Schon lange wissen wir, dass Bewegung gesund ist – daran bestehen keine wissenschaftlichen Zweifel. Doch laut ärztlicher Empfehlung soll ich jetzt die Beine hochlegen, um wieder gesund zu werden? Und das, obwohl mittlerweile auch bekannt ist, dass

  1. regelmäßige Bewegung als Universalmittel sämtliche Aspekte unserer Gesundheit positiv beeinflussen kann und
  2. schon sehr wenig Großes bewirken kann. Für Jung und Alt, für Gesunde und Schwerkranke.

Diese Erkenntnisse haben wir einem Wandel in der Wissenschaft zu verdanken. Lange Zeit galt: Die Wirkung von Bewegung zu untersuchen, ist Zeitverschwendung! Viel zu komplex! Jetzt zeigt eine Studie nach der anderen, dass Bewegung tatsächlich der wirksamste Weg ist, um Lebensqualität und -länge zu verbessern.

Bewegungsmangel ist global einer der wichtigsten Gründe für schlechte Gesundheit. Das proklamiert die Globaler Zustandsbericht der WHO zu nicht ansteckenden Krankheiten (englisch, 2011) Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Jahren.

Gäbe es ein Medikament, das die gleiche Wirkung auf die menschliche Gesundheit hätte wie Bewegung, wäre es mit Sicherheit das wertvollste Arzneimittel aller Zeiten. – Mark Tarnopolsky (Neurowissenschaftler)

Wieso verschreibt mir der Arzt also noch immer Tabletten statt Bewegung? Und wie können wir das ändern? Es ist an der Zeit, »Bewegung auf Rezept« einzuführen! Gilt dabei auch: »Mit Risiken und Nebenwirkungen«? Um die Frage zu beantworten, lohnt sich ein Blick auf die Packungsbeilage des Wundermittels »Bewegung«.

Bevor du die die einzelnen Abschnitte der Packungsbeilage lesen kannst, folgt jeweils eine kleine Übung. Die 1. lautet:


Du hast die Übung gemacht? Dann klicke hier, um eine Belohnung zu erhalten und weiter zu lesen.

Titelbild: Bryancalabro - CC BY-SA

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.


Weitere Artikel für dich


Weitere Themen

Du willst mehr lesen?

Jetzt Mitglied werden ›