PD Daily 

Zoom? Nein danke! So kommunizierst du besser übers Netz

Die derzeit beliebteste Videochatplattform hat gewaltige Sicherheitslücken. Das sind deine Alternativen.

15. April 2020  4 Minuten

Ob Hobbygruppe, Gemeinderat oder Familienchat – angesichts der aktuellen Lage hat das Telefon ausgedient. Chatprogramme erreichen mehr und mehr auch die Ältesten unter uns.

Doch ausgerechnet das derzeit beliebteste Programm hat klaffende Sicherheitslücken. Um sie entstand in den vergangenen Monaten sogar ein neuer perfider Trend: »Chicago Tribune« berichtet über das Phänomen »Zoombombing« (englisch, 2020) »Zoombombing« meint das böswillige Kapern und Stören eines fremden Videochats – zum Beispiel mit Pornografie oder Hassrede. Die namensgebende Videochatplattform, Zoom , gerät deshalb gerade massiv in die Kritik. Wie Behörden die Nutzung von »Zoom« einschränken, kannst du bei »TechRadar« nachlesen (2020) Jetzt wurde sie in der taiwanesischen Regierung, der NASA, bei Google und dem Deutschen Auswärtigen Amt auf Dienstgeräten verboten.

Aber ist die App wirklich so schlimm? Und was sind die besten sicheren Alternativen?

Der Fall von »Zoom« oder: »Wie es nicht geht«

Ein Klick auf einen Link und schon landest du im Videochat mit bis zu 100 Menschen. Das ist das Konzept

Mit Illustrationen von Mirella Kahnert für Perspective Daily

von Dirk Walbrühl 

Dirk ist ein Internetbewohner der ersten Generation. Ihn faszinieren die Möglichkeiten und die noch junge Kultur der digitalen Welt, mit all ihren Fallstricken. Als Germanist ist er sich sicher: Was wir heute posten und chatten, formt das, was wir morgen sein werden. Die Schnittstellen zu unserer Zukunft sind online.

Themen:  Technik   Urbanes Leben   Internet  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich