Warum Behördendeutsch verboten werden sollte

Komplizierte Sprache frustriert nicht nur, sie ist auch undemokratisch. Seit ich in Schweden lebe, weiß ich, dass es auch ganz anders geht.

3. Juni 2020  9 Minuten

Praktikum, FSJ, Das Freiwillige Soziale Jahr ist ein Freiwilligendienst, der in der Regel jungen Menschen zwischen Schulabschluss und Berufs- oder Studiumsbeginn Einblick in andere Arbeitsbereiche geben soll, ähnlich wie früher der Zivildienst. Auslandssemester: Seit meinem Abi bin ich mehrmals von Deutschland nach Schweden gezogen – und wieder zurück. Wenn mich Freund:innen und Familie in dieser Zeit fragten, ob ich mir vorstellen könnte, langfristig in Schweden zu bleiben, war meine Antwort normalerweise: »Ja, schon, aber nur mit einem festen Job. Als Selbstständige wäre mir das viel zu kompliziert.«

Ich hatte schon während des Studiums in Deutschland angefangen, als freie Journalistin zu arbeiten. Ich liebte den Job und hasste die Bürokratie, die er mit sich brachte. Plötzlich war ich gezwungen, eine Steuererklärung zu machen und mich mit Kleinunternehmerregelungen, Betriebsausgabenpauschalen und seitenlangen Wahrnehmungsverträgen herumzuschlagen, deren Paragrafen ich auch beim dritten Lesen kaum verstand. Briefe auf Umweltpapier, engzeilig bedruckt mit Bandwurmsätzen in einer Schriftart, die an alte Schreibmaschinen erinnert, ließen mir die Haare zu Berge stehen.

Dann nahm das Leben seinen Lauf und vor 2 Jahren verschenkte ich meine Möbel, packte alles übrig Gebliebene in einen Leihwagen und zog nach Schweden. Ohne festen Job, aber mit der Idee, mich selbstständig zu machen. Mit der Sprache hatte ich zwar im Alltag keine Probleme, mit schwedischen Behörden hatte ich aber bis dahin kaum zu tun gehabt. Ich war mir nicht mal sicher, welche es überhaupt gab, geschweige denn, welche Behörde wofür zuständig war. Ich ahnte, dass es steuerliche Sonderregeln für Selbstständige und Regeln für EU-Ausländer:innen und Regeln für selbstständige EU-Ausländer:innen geben würde. Kurzum: Ich war aufs Schlimmste gefasst.

Doch der Schock blieb aus. Obwohl Schwedisch nicht meine Muttersprache ist, verstand ich Formulare, Fragebögen und Bescheide.

Mit Illustrationen von Doğu Kaya für Perspective Daily

von Henrike Wiemker 
Henrike Wiemker hätte gut und gerne ewig weiter studieren können, beschloss dann aber doch, ihre Neugier lieber als Wissenschaftsjournalistin zu stillen. Meist geht es bei ihr um Umwelt, manchmal um Technik und immer wieder auch um anderes. Henrike Wiemker lebt in Uppsala und ist in schwedischen und deutschen Medien zu lesen und zu hören.
Themen:  Gesellschaft   Europa  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich