Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Kommentar 

Explosion in Beirut: So kannst du den Menschen helfen

Für unsere Autorin ist das Desaster unvorstellbar, das ihre Freund:innen in Beirut erleben. Und damit meint sie nicht nur die gewaltige Explosion.

7. August 2020  5 Minuten

Ich schaue auf die Karte von Beirut: Knapp 500 Meter ist der Explosionsort von meiner ehemaligen Sprachschule und einem großen Freiluftcafé entfernt, das viele junge Libanes:innen aufsuchen. Noch näher ist der Highway, der aus Beirut Richtung Norden führt. Jede:r fährt auf dieser Straße. Auch der Bahnhof mit Bussen Richtung Damaskus oder Aleppo liegt in Sichtweite. Auf Fotos erkenne ich Straßen des angrenzenden Viertels nicht wieder, in denen ich gewohnt, gegessen und gearbeitet habe, alles liegt in Trümmern.

Hier findest du ein Video, das kurze Zeit nach der Explosion im Nachrichtendienst Whatsapp verbreitet wurde (2020) Die Videos von der Explosion am Dienstagabend in Beirut dauern meist keine 30 Sekunden. Am Anfang zu sehen: Eine dunkle, massive Rauchwolke, die sich gen Himmel schlängelt, im Hintergrund das Mittelmeer. Und dann passiert eben das Unvorstellbare: Nur einen kurzen Augenblick dehnt sich ein Feuerball aus, dann explodiert alles. Eine gewaltige Druckwelle breitet sich in jede Himmelsrichtung aus, verschlingt Gebäude, reißt Dächer und Balkone ab, wirft Autos durch die Luft, drückt Türen ein, reißt Menschen in ihren Wohnungen zu Boden. Noch in einem Radius 25 Kilometer von der Explosion entfernt bersten Fensterscheiben.

Zum Maßstab: Im inneren roten Halbkreis wurde der größte Schaden angerichtet, ganze Häuser stürzten zusammen. Er beschreibt eine Entfernung zwischen ein paar Hundert Metern und knapp 2 Kilometern vom Zentrum der Explosion. Die nächste Markierung entspricht bis ca. 7 Kilometer und der äußere Kreis markiert ca. 14 Kilometer Entfernung vom Mittelpunkt.

Titelbild: picture alliance / NurPhoto - copyright

von Juliane Metzker 

Juliane schlägt den journalistischen Bogen zu Südwestasien und Nordafrika. Sie studierte Islamwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin im Libanon. Durch die Konfrontation mit außereuropäischen Perspektiven ist ihr zurück in Deutschland klar geworden: Zwischen Berlin und Beirut liegen gerade einmal 4.000 Kilometer. Das ist weniger Distanz als gedacht.

Themen:  Arabische Welt   Gesellschaft  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich