PD Daily 

3 Beispiele, wie uns Zahlen in die Irre führen

Spiegel, Zeit und Perspective Daily: Wer Daten nicht richtig aufbereitet, erzählt nur die halbe Story – oder eine falsche. So geht es besser.

1. September 2020  6 Minuten

Wie gefährlich ist Fahrradfahren? Droht wegen Tönnies der Kollaps in deutschen Schweineställen? Kann man Nahrung aus der Ferne ohne Klimagewissensbisse verzehren?

Vielleicht hast du zu diesen Fragen in letzter Zeit etwas gelesen, gehört oder selbst deine Meinung dazu kundgetan. Nicht unwahrscheinlich, dass du dabei versehentlich etwas Falsches geglaubt oder gar verbreitet hast.

Der Stille-Post-Effekt

Schuld daran könnte der sogenannte »Confirmation Bias« Übersetzt: »Bestätigungsfehler« sein: Wir suchen eher danach, was wir hören wollen, und merken uns Dinge besser, die zu dem passen, was wir schon vorher dachten. Solche Informationen geben wir auch eher weiter. Nicht selten verfälschen wir dabei sogar – mal gewollt, mal in Kauf genommen, oft unwissentlich.

Dieser (meist unbeabsichtigte) Stille-Post-Effekt betrifft auch Journalisten: Bei der Eingrenzung ihrer Fragestellung, bei der Auswahl der Gesprächspartner oder der Daten. Der Effekt setzt sich fort bei vereinfachenden (und dadurch oft verfälschenden) Überschriften. Oft beginnt die Stille Post schon vorher, wenn aus Zeitdruck ohne Eigenrecherche aus der Pressemitteilung abgeschrieben wird.

Deshalb möchte ich dich hier in unregelmäßigen Abständen anhand typischer Negativbeispiele für einen datenkritischen Blick begeistern.

Heute: 3 Beispiele zum »Scheuklappen-Effekt« oder »Wer zu sehr auf’s Detail achtet, verliert den Überblick«.

1. Die Mär vom gefährdeten Fahrradfahrer

Der Spiegel titelte jüngst Beängstigendes: Spiegel vom 19.08.2020 »Zahl der getöteten Radfahrer seit 2010 um 16,8 Prozent gestiegen« und urteilte untertitelig: »Fahrradfahrer leben in Deutschland zunehmend gefährlich«.

Hier der zur Aussage passende Datenausschnitt, der diese Behauptung scheinbar zweifelsfrei als korrekt adelt:

In den Jahren 2010–2019 ist die Zahl der tödlich verunglückten Radfahrer gestiegen

Betrachtet man diesen Zahlenausschnitt mit Scheuklappen, scheint Radfahren tatsächlich gefährlicher geworden zu sein.

Quelle: Statistisches Bundesamt 2020

Der Datennerd in mir fragt sich allerdings: Warum hat der Spiegel eigentlich einen unüblichen 9-Jahres-Vergleich gewählt (2010 mit 2019)?

Vielleicht weil er beim 10-Jahres-Vergleich weniger klickfähig hätte titeln müssen: »Zahl der getöteten Radfahrer binnen 10 Jahren um 3,7 Prozent gesunken«. 2009 starben 462 Radfahrer im Straßenverkehr Deutschlands, 2019 waren es 435.

Doch auch an dieser Schlagzeile wäre noch einiges auszusetzen. Fangen wir klein an:

  • Die Nachkommastelle ist ziemlich überflüssig. Sie suggeriert ein Erfordernis für Genauigkeit, das angesichts der starken Schwankungen dieser Zahl nicht besteht. Mehr Ziffern sind schwerer zu merken und fast eine Garantie für Stille Post.
  • Der Dass E-Bikes 3-mal so gefährlich sind wie Fahrräder, berichtet die Berliner Morgenpost und bezieht sich auf Daten der Allianz (2019) stetig steigende Anteil an den etwa 3-mal so gefährlichen E-Bikes verzerrt die Statistik. E-Bikes und Fahrräder sind statistisch gesehen Äpfel und Birnen, für eine Vergleichbarkeit mit dem Jahr 2010 muss man elektrisch betriebene Fahrräder herausrechnen – im Jahr 2018 waren das zum Beispiel allein zwischen Januar und Dezember insgesamt 83 Todesfälle, das sind über 20%. Der Spiegel selbst schreibt dazu: »53,8 Prozent der im vergangenen Jahr tödlich verletzten Fahrradfahrer waren 65 Jahre alt oder älter. Bei tödlichen Unfällen mit Elektrofahrrädern lag der entsprechende Anteil der Senioren sogar bei 72,0 Prozent.«
  • Die Kennzahl »Tote pro Jahr« ist nicht sachgerecht, um eine Gefahr für die einzelne Radfahrerin zu berechnen: Wenn zum Beispiel doppelt so viele Fahrradfahrer doppelt so viele Unfälle verursachen, bleibt die Gefahr für die einzelne Radlerin gleich. Eine geeignete Kennzahl zur Darstellung der Gefahr wäre zum Beispiel »tödliche Unfälle pro Millionen gefahrener Straßenkilometer«.

So sehen übrigens die absoluten Zahlen der für Radfahrer tödlichen Unfälle in Deutschland seit 1979 aus:

Titelbild: Perspective Daily

von Frederik v. Paepcke 
Frederik interessiert sich für etwas, was zunächst sperrig klingt: Systeme. Welchen Einfluss haben scheinbar unsichtbare Strukturen auf unseren Lebensalltag? Als Anwalt, Unternehmensberater, Gründer und Diplomat hat Frederik unterschiedlichste Perspektiven kennengelernt und ist überzeugt: Vom kleinen Start-up bis hin zum großen Völkerrecht sollten wir weniger an das Gewissen des Einzelnen appellieren und stattdessen mehr an systematischen Veränderungen arbeiten.

Frederik war bis Juli 2017 Stammautor bei Perspective Daily und ist seitdem Gastautor.
Themen: 

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich