Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Interview 

»Die EU war immer bereit, individuelle Lösungen zu finden«

Nach dem Brexit-Referendum will Schottland noch einmal über seine Unabhängigkeit abstimmen. Ist das der einzige Weg, um Schottland in der EU zu halten? Linda Fabiani, Vizepräsidentin des schottischen Parlaments, nennt Alternativen.

1. Juli 2016  8 Minuten

In den frühen Morgenstunden des vergangenen Freitags hat sich sicher so mancher Brite die Augen gerieben und gehofft, es sei nur ein Alptraum gewesen: 52% der Wähler in England, Wales, Schottland und Nordirland haben entschieden, nicht weiter in der EU leben zu wollen. Die Schotten allein haben jedoch mit 62% erklärt, dass sie bleiben möchten. Eine Woche später sind Regierung und Volksparteien in London praktisch führungslos, während die Schotten für ihren Verbleib kämpfen. Auf der britischen Insel herrscht politischer Ausnahmezustand. Auch Linda Fabiani Die Schottin mit italienischen Wurzeln stammt aus der Region um Glasgow, seit 1999 sitzt sie im Schottischen Parlament. 2 Jahre lang war sie Ministerin unter anderem für Europa-Angelegenheiten. Nach dem Referendum zur schottischen Unabhängigkeit 2014 hat sie als Mitglied der Smith Commission an der Übertragung weiterer Befugnisse von London nach Edinburgh mitgearbeitet. hat mehr zu tun als sonst. Die 59-Jährige ist Vizepräsidentin des Schottischen Parlaments, in dem sie für die Scottish National Party (SNP) Die SNP steht eher links, ihr erklärtes Ziel ist ein eigenständiges Schottland. Die Partei hat vor allem im Zeitraum unmittelbar nach dem Referendum 2014 massiv an Mitgliedern gewonnen. Im Schottischen Parlament hält sie die absolute Mehrheit, außerdem stellt sie 56 der 58 schottischen Abgeordneten im Londoner Unterhaus.

Titelbild: David Ehl - copyright

von David Ehl 

Wenn Zugvögel im Schwarm fliegen, beeinflusst jedes einzelne Tier die Richtung aller - das hat David bei einer Recherche gelernt. Sonst berichtet er eher über Menschen, stellt sich dabei aber eine ganz ähnliche Frage: Welche Rolle spielt der einzelne Wähler und Verbraucher, welchen Einfluss hat jeder von uns auf die Gesellschaft? David recherchiert gerne unterwegs, studiert hat er Musikmanagement, Englisch und Journalismus.

Themen:  Politik   EU-Politik   Europa  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich