Inhalt

»Viele wissen nicht einmal, ob Jemen ein Land oder etwas zu Essen ist«

Links zum Artikel

Interview — 11 Minuten

»Viele wissen nicht einmal, ob Jemen ein Land oder etwas zu Essen ist«

23. Januar 2017
Themen:

Natürlich ist Jemen ein Land. Seit 2 Jahren herrscht dort Krieg mit amerikanischer Beteiligung und einer ganzen Generation droht der Hungertod. Höchste Zeit für den Frieden – welche Chancen gibt es?



Farea al-Muslimi ist kein typischer Jemenit. Warum nicht? Weil er im Vergleich zu der Mehrheit seiner Landsleute aus dem Jemen eine Zukunftsperspektive bekam. Schon vor dem Krieg galt der Jemen als das Armenhaus des Nahen Ostens. Armut, Hungersnöte und extreme Wasserknappheit betrafen 2013 über die Hälfte der Bevölkerung. The Borgen Project, eine Nichtregierungsorganisation, die gegen Armut in der Welt vorgehen möchte, hat die Fakten damals zusammengetragen. Er konnte in den USA zur Schule gehen. Seitdem setzt er sich für ein besseres Verständnis zwischen dem Westen und dem Nahen Osten ein. Zum Beispiel indem er vor dem Kongress der Vereinten Nationen spricht. Schaut euch seine 5 Minuten lange Rede unter diesem Einführungstext an (englisch). »Als ich nach Amerika kam, war ich ein Botschafter für den Jemen, als ich zurück in den Jemen ging, wurde ich zum Botschafter der USA.« Um gemeinsam mit jungen Jemeniten neue, politische Perspektiven auf den Nahen Osten zu erarbeiten, gründete er einen Auf der Seite des »Sanaa Zentrum für Strategische Studien« findet ihr aktuelle Studien zu der Situation im Jemen (englisch) ThinkTank. Doch seit dem Ausbruch des jemenitischen Bürgerkriegs 2014 und der Bombardierung durch Saudi-Arabien seit 2015 kann Farea al-Muslimi nicht in seine Heimat zurückkehren.

Titelbild: dpa - copyright

 

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.


Weitere Artikel für dich


Weitere Themen

Du willst mehr lesen?

Jetzt Mitglied werden ›