Wenn alternative Fakten die Welt erklären

Chemtrails, 9/11 und die Mondlandung – immer mehr Menschen erklären sich die Welt durch angebliche Verschwörungen. Frei nach dem Motto: Wenn schon »postfaktisch«, dann aber richtig. Ein Interview mit einem Ehepaar, das skeptisch bleibt und in Podcasts aufklärt.

6. Februar 2017  10 Minuten

Alexanders und Alexas Motivation: Menschen dabei zu helfen, die Welt so zu sehen, wie sie ist. – Quelle: Hoaxilla copyright

Ist die Erde eine Scheibe? Wahrscheinlich beantwortest du die Frage mit »Nein« und denkst an einen Globus, Christopher Kolumbus und Google Earth. Das zu überprüfen ist einfach, und sicher gibt es kein internationales Komplott, wie die »Flacherdler« behaupten. Die »Flat-Earth-Theory« gilt als eine der obskursten Verschwörungsideen. Sie geht auf die Schriften des englischen Erfinders und Autors Samuel Rowbotham zurück, der die Zetetic Society gründete. Seine Idee: Die Erde sei eine flache Scheibe mit dem Nordpol im Zentrum, die im Süden von einem Eiswall umgeben ist. Rowbothams Verschwörungstheorie wurde in den USA von kreationistischen Religionsgemeinschaften aufgenommen und gewann erst wieder durch das Internet an Bekanntheit.

Tatsächlich wurde die Kugelgestalt der Erde vom griechischen Gelehrten Eratosthenes im 3. Jahrhundert v. Chr. nachgewiesen – er verglich den unterschiedlichen Schattenwurf eines Stabes zur Mittagszeit an 2 Orten in Ägypten und errechnete daraus recht präzise den Erdumfang (knapp 40.000 Kilometer). Dass die Erde eine Kugel ist, war seitdem in der Wissenschaft anerkannt – auch durch das Mittelalter hindurch. Die Annahme, dass gebildete Christen früher von einer flachen Erde ausgegangen seien, ist ein »historischer Irrtum«.
Doch was ist mit dem Einsturz des World Trade Centers am 11. September 2001 in New York? War das das Werk von Terroristen – oder hatte der amerikanische Geheimdienst CIA die Finger im Spiel? Zu dieser und anderen Verschwörungstheorien lassen sich unzählige Bücher, Videos und Blogs im Internet finden – und auch Hoaxilla, Hoaxilla beschäftigt sich nicht nur mit Verschwörungstheorien, sondern allgemein mit Pseudowissenschaften und modernen Sagen (Urban Legends) aus einer wissenschaftlich-kritischen Sicht. Zielgruppe sind auch unentschlossene Hörer, die sich zum ersten Mal über eine Verschwörungstheorie informieren. Begonnen hat das Projekt vor 7 Jahren, als erster wissenschaftlich-kritischer Podcast auf Deutsch. das Podcast-Projekt von Alexander Waschkau und seiner Frau Alexa.

Gemeinsam gehen der Psychologe und die Volkskundlerin seit 2010 obskuren Theorien im Internet auf den Grund. In Zeiten, in denen der US-Präsident Donald Trump die Erderwärmung als In diesem Text erklärt Felix Austen, welche Auswirkungen Trumps Leugnung der Erderwärmung tatsächlich haben könnte »Erfindung der Chinesen« abtut, ist es höchste Zeit für ein Gespräch mit den Verschwörungsprofis. Bevor wir damit beginnen, müssen wir sichergehen, dass wir über das Gleiche sprechen.

Titelbild: NASA - CC0

von Dirk Walbrühl 

Dirk ist ein Internetbewohner der ersten Generation. Ihn faszinieren die Möglichkeiten und die noch junge Kultur der digitalen Welt, mit all ihren Fallstricken. Als Germanist ist er sich sicher: Was wir heute posten und chatten, formt das, was wir morgen sein werden. Die Schnittstellen zu unserer Zukunft sind online.

Themen:  Extremismus   Gesellschaft  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich