Mit Sicherheit können Afghanen nicht abgeschoben werden

Denn selbst die UN-Berichte spiegeln nur einen Teil der Gefahr wider. Ist das Grund genug, Afghanen nicht mehr aus Deutschland abzuschieben?

13. März 2017  10 Minuten

»Ich habe Angst um mein Leben«, sagt Wazir am Telefon. Im vergangenen Herbst kam der 23-jährige Afghane in Deutschland an. Vor wenigen Wochen erfuhr er jedoch, dass die deutschen Behörden seinen Asylantrag ablehnen werden. Da Wazir nun die Abschiebung droht, ist er untergetaucht. Zum Schutz seiner Identität haben wir seinen Namen für diese Geschichte geändert; zum gegenwärtigen Zeitpunkt befindet sich Wazir irgendwo in Mitteldeutschland. »Ich verstehe Deutschland nicht. Iraker und Syrer dürfen hierbleiben. Doch Afghanen können abgeschoben werden. Dabei herrscht auch in Afghanistan Krieg«, meint Wazir.

Wazir kam bei seinen Verwandten in Hessen unter. Einige von ihnen leben seit Jahrzehnten in Deutschland und besitzen zum Teil die deutsche Staatsbürgerschaft. Auch sie flüchteten aus Afghanistan nach Deutschland; in den 1980er-Jahren während der sowjetischen Besatzung oder in den 1990er-Jahren während des afghanischen Bürgerkrieges. 1979 marschierte die UdSSR in Afghanistan ein und besetzte das Land 10 Jahre lang. Während die kommunistische Regierung in Kabul von Moskau unterstützt wurde, schlug sich der Westen unter US-amerikanischer Führung auf Seiten der Mudschaheddin-Rebellen und unterstützten diese unter anderem mit Waffenlieferungen. Im Laufe des Krieges wurde mehr als 1 Million Afghanen getötet. Nach dem Abzug der sowjetischen Truppen begannen die Kriegsfürsten der Mudschaheddin, sich gegenseitig zu bekriegen, bis 1996 das Land nahezu vollständig von der reaktionär-fundamentalistischen Taliban-Bewegung erobert wurde.

Titelbild: picture alliance / AP Photo - copyright

von Emran Feroz 

Emran Feroz studierte Politik- und Islamwissenschaft in Tübingen und ist freischaffender Journalist. Seine Familie flüchtete vor dem sowjetischen Einmarsch aus Afghanistan nach Österreich. Er initiierte ein virtuelles Denkmal für die Opfer von amerikanischen Drohnenangriffen: das »Drone Memorial« .

Themen:  Flucht   Frieden & Krieg   Politik  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich