6 Links
Kommentar 

Das bengalische Feuer ging nach hinten los

Bei G20 hat die gewaltbereite Ultralinke ihre ideologische Legitimation verloren. Das ist eine gute Nachricht.

11. Juli 2017  8 Minuten

Am vergangenen Wochenende führten ein paar Tausend Halbstarker der Welt vor Augen, wohin radikale Ideologien führen können. Die Selbstoffenbarung war aus linksautonomer Sicht Gemeint sind alle, die sich beim G20-Gipfel aus politischen Gründen an gewalttätigen Ausschreitungen beteiligten und jeder, der diese oder ähnliche Gewalt für gerechtfertigt hält, um politische Ziele zu erreichen. in Hamburg etwa so vernichtend wie ihr Auftreten.

Ausgerechnet in den linksalternativen Stadtteilen St. Pauli und im Schanzenviertel haben jene, die für Vielfalt einzutreten vorgeben und gleichzeitig als »Schwarzer Block« auftreten, Zeit.de informiert: »Der schwarze Block ist weder Gruppe noch Bündnis, sondern eine Demonstrationstaktik. Sie hat ihren Ursprung in der Anti-Atomkraft-Bewegung und den Protesten gegen die Startbahn West des Frankfurter Flughafens: Um sich vor Angriffen durch die Polizei zu schützen, vermummten sich die Demonstranten unter anderem mit Helmen. Die Bezeichnung schwarzer Block stammt von der Frankfurter Staatsanwaltschaft, die ihn das erste Mal in einem Urteil von 1981 so bezeichnete.« ihre Glaubwürdigkeit verloren. Kaum jemand, durch dessen Whatsapp-Chatverlauf, Facebook-Wall oder Fernsehscheibe die Videos brennender Kleinwagen und vermeintlich »bürgerkriegsähnlicher Zustände« Zu den Privilegien der meisten Deutschen gehört es, einen Bürgerkrieg niemals live miterlebt zu haben. Auf dem Schulterblatt ist niemand gestorben, es ist in ganz Hamburg nur ein scharfer (Warn-)Schuss abgegeben worden. Die Vokabel »Krieg« erscheint mir daher unangemessen. auf dem Schulterblatt flimmerten, wird danach beantworten können, inwiefern dies Beiträge zu einer wie auch immer besser gestalteten Welt waren. Das war nichts als pure Lust an Widerstand und an Ungehorsam vor grundlegenden gesellschaftlichen Normen. Aggressiv, beängstigend, ohne jeden Respekt vor andersartigen Mitmenschen. Im buchstäblichen Sinne asozial.