Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Diese grüne Gründerin will den Liberalismus retten

3 Jahrzehnte hat Marieluise Beck im Bundestag gegen die Putins und Höckes dieser Welt gepoltert. Jetzt versucht sie es anders. Ein Gespräch in Berlin-Mitte.

Interview - 30. Januar 2018  9 Minuten

Eigentlich könnte Marieluise Beck sich jetzt zur Ruhe setzen. 1983 war die ehemalige Lehrerin eine der ersten Grünen, die in den Bundestag einzogen. Als Osteuropa-Sprecherin der Partei pochte sie auch dann noch auf die Plenarrede zur historischen Verantwortung für die Ukraine (19. Mai 2017) historische Verantwortung gegenüber der Region, als es schon längst keiner mehr hören wollte. Bis heute ist sie viel in Osteuropa unterwegs.

Im Juni des vergangenen Jahres wurde Marieluise Beck 65 Jahre alt, zur Wahl im Herbst »Die Welt« widmete ihr zum Abschied ein Porträt trat sie nicht mehr an. Zeit für den Ruhestand?

Noch lange nicht. Eine erste Interviewanfrage ging im Umzugsstress unter: Gemeinsam mit ihrem Mann Ralf Fücks, dem ehemaligen Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, hat Marieluise Beck in Berlin gerade das Hier geht es zur Website des Zentrums Zentrum Liberale Moderne gegründet, nur einige Hundert Meter vom Bundestag entfernt. Ein Thinktank (oder ein »Start-up«, wie Beck souverän im Berlin-Mitte-Slang formuliert) mit einer ambitionierten Zielsetzung: Mission-Statement des Zentrums Liberale Moderne (2017) Ein neuer Gesellschaftsvertrag soll her, der den Gegnern der liberalen Idee die Argumente entzieht – ob sie nun Höcke, Trump oder Putin heißen.

Marieluise Beck und ihre Partner sind angetreten, um den Ruf der liberalen Moderne zu retten. Im Jahr 2018 steht der Liberalismus als Gesellschaftsgrundlage von mehreren Seiten unter Beschuss. Die Linke verdächtigt ihn, den Han Langeslag fragt in diesem Text, warum wir täglich unsere Moral über Bord werfen Markt über Menschen und Moral zu stellen. Den Rechten stößt die Vielfalt auf, die er mit seiner Wertschätzung der individuellen Freiheit möglich macht.

Ein Gespräch über falsch verstandenen Liberalismus, Verantwortung und blinde Flecken in der deutschen Außenpolitik.

Marieluise Beck war eine der ersten Grünen im Bundestag. – Quelle: marieluisebeck.de/ copyright

\interview

Wie sieht die liberale Moderne aus, die Sie sich wünschen?

Titelbild: flickr / Heinrich-Böll-Stiftung - CC BY-SA

von Katharina Wiegmann 

Katharina interessiert sich dafür, was Gesellschaften bewegt. Sie hat da ein paar Fragen: Wer bestimmt die Regeln? Welche Ideen stehen im Wettstreit miteinander? Wie werden aus Konflikten Kompromisse? Einer Sache ist sie sich allerdings sicher: Nichts muss bleiben, wie es ist. Bei Perspective Daily schreibt sie über Menschen und Ideen, die den Status quo herausfordern. Katharina hat Politikwissenschaft und Philosophie in München und Prag studiert, inklusive kurzer Ausflüge in die Soziologie und Geschichtswissenschaft.

Themen:  Politik   Osteuropa   Europa  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich