Inhalt

Beginnt in dieser Stadt das Ende des Plastiks?

Links zum Artikel

Reportage — 12 Minuten

Beginnt in dieser Stadt das Ende des Plastiks?

16. April 2018
Themen:

Das beschauliche Penzance ist offiziell die erste plastikfreie Stadt Großbritanniens – obwohl es dort auch weiterhin Wegwerfplastik gibt. Gerade deshalb könnte das Modell Penzance auch bei uns funktionieren.



Die See brandet mit kräftigen, gleichmäßigen Wellen gegen Englands Küste. Der Himmel ist grau, der Wind scharf, der Frühling existiert bislang nur im Kalender. Trockengefallener Seetang verbreitet einen salzig-modrigen Geruch, außer Rachel Yates und mir sind nur wenige Menschen am Strand. Ein zotteliger brauner Hund läuft geradewegs auf uns zu, als er uns sieht, und legt einen zerbissenen Tennisball vor Yates’ Füßen ab. »Igitt, wie schleimig, ich will das nicht anfassen«, sagt sie, wirft den Ball dann aber doch in Richtung Meer, der Hund japst hinterher.

Rachel Yates ist oft am Meer, und so wie es die Temperaturen zulassen, stürzt sie sich mit ihrem Surfbrett in die Fluten. Die Bucht am westlichen Ende des Ärmelkanals mit dem pittoresken St Michaels Mount auf der einen und dem 20.000-Einwohner-Städtchen Offizielle Website der Stadt Penzance Penzance auf der anderen Seite bietet gute Bedingungen zum Wellenreiten. Allerdings ist fraglich, ob Rachel Yates in diesem Jahr dafür noch so viel Zeit hat wie früher, nach der Welle, die sie da angestoßen hat: Seit Dezember darf sich Penzance als erste Stadt Großbritanniens als »plastikfrei« bezeichnen. Mittlerweile sind schon Interaktive Karte auf der Website von Surfers Against Sewage, Stand März 2018 fast ein Dutzend Städte als »plastikfrei« anerkannt. Die Kriterien für diesen Titel hat die Organisation »Surfers Against Sewage« (SAS) aufgestellt, die sich für saubere Strände einsetzt und deren regionale Botschafterin Rachel Yates ist. Auf den Begriff »plastikfrei« sprangen im Dezember Bericht des Guardian: Penzance erhält ersten »plastikfrei«-Status (englisch, 2017) nationale wie Reportage des ARD-Weltspiegels (2018) internationale Medien an – dabei ist das Plastik-Aufkommen in Penzance nicht wesentlich geringer als anderswo. Wenn man aber etwas genauer hinschaut, ist unübersehbar, dass hier gerade der Samen der Veränderung keimt.

Titelbild: David Ehl - copyright

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich


Weitere Themen

Du willst mehr lesen?

Jetzt Mitglied werden ›