Warum wir eine echte Neiddebatte brauchen

Während es für Millionen Deutsche um jeden einzelnen Euro geht, kommt es für Einzelne auf ein paar Millionen schon lange nicht mehr an. Wenn sich daran etwas ändert, profitieren alle mit weniger als 9 Nullen auf dem Konto davon.

26. April 2018  9 Minuten

Sie wählen morgens zwischen hochglanzpolierten Autos, jetten mittags unter Blitzlichtgewitter zum Einkaufen nach Monaco und feiern abends im angesagtesten Club der Stadt mit bekannten Gesichtern aus Zeitung und Fernsehen – die glamouröse Welt der Reichen und Schönen wirkt faszinierend, keine Frage.

Selbst zwischen »reich« und »superreich« gibt es extreme Unterschiede.

Doch auch wenn wir durch soziale Medien heute scheinbar so nah dran sind wie nie zuvor, ist der Lebensstil von »denen da oben« für die meisten von uns ein ferner, unerreichbarer Kosmos.

Die wirklich reichsten Deutschen jedoch präsentieren ihr Spitzenvermögen nicht so demonstrativ wie manch ein TV-Promi oder Fußballprofi. Sie bleiben eher unter sich und meiden die Öffentlichkeit. Denn selbst unter Millionären gibt es sie: extreme Ungleichheit. Also Reiche, auf die selbst Reiche neidisch sind.

Um die Unterschiede zwischen »arm«, »normal«, »reich« und »superreich« wirklich begreifen zu können, brauchen wir einen bildlichen Vergleich:

Bei diesen Dimensionen von Ungleichheit drängen sich viele Fragen auf: Kann das noch gerecht sein? Wie lässt sich das messen? Und was lässt sich dagegen tun? Hier kommen die wichtigsten Antworten.

Was heißt hier überhaupt ungerecht?

Ein grundlegendes Verständnis davon, was ungerecht ist, ist jedem Menschen angeboren. Das fanden Psychologen der Universität Virginia heraus.

Titelbild: Pascal Reckel - copyright

von Chris Vielhaus 

Die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit hat wenig Reibungspotenzial: Wer würde schon ernsthaft behaupten, für weniger Gerechtigkeit zu sein? Chris zeigt, wie das konkreter geht. Dafür hat er erst Politik und Geschichte studiert und dann als Berater gearbeitet. Er macht die Bremsklötze ausfindig, die bei der Gesundheitsversorgung, Chancengleichheit und Bildung im Weg liegen – und räumt sie aus dem Weg!

Themen:  Gerechtigkeit   Deutschland   Bildung  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich