Laut oder leise? Nutze dein Temperament, um erfolgreicher zu sein

In der Arbeitswelt können Introvertierte ihr Potenzial oft nicht entfalten. So ändern wir das.

15. Juni 2018  10 Minuten

Gehörst du auch zu den rund 43% der arbeitenden Bevölkerung, die ihre Situation am Arbeitsplatz aus verschiedenen Gründen als »ziemlich« oder sogar »sehr« belastend empfinden? Die Techniker Krankenkasse veröffentlichte im Jahr 2016 die TK-Job- und Gesundheitsstudie: »So geht’s Beschäftigten« (PDF). In den Jahren 2002–2015 gaben dafür mehr als 8.000 Arbeitnehmer in Deutschland Auskunft über ihr Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Schuld daran sind eigentlich fast immer die Anderen. Die Kollegen, die Chefin, die Kunden – oder wenn alle Stricke reißen, die Arbeit an sich. Sie ist zu viel, zu wenig, zu anstrengend oder zu langweilig. Oder?

Wenn wir unseren Frust ganz bequem auf äußere Faktoren projizieren, vergessen wir dabei einen wichtigen Faktor, der unsere Zufriedenheit am Arbeitsplatz maßgeblich beeinflusst. Er ist es, der darüber entscheidet, wie wir mit Chef, Kollegen und Herausforderungen umgehen. Er entscheidet auch darüber, ob sie uns den Arbeitsalltag leichter machen oder erschweren. Ob wir eher angespannt reagieren, unmotiviert oder angriffslustig.

Die Rede ist von unserem Temperament.

Titelbild: Mag Pole - CC0

von Sabrina Schmid 

Sabrina Schmid hat Anglistik und Kulturwissenschaften studiert. Nach mehreren längeren USA- und England-Aufenthalten arbeitet sie heute im Bereich Internationale Weiterbildung und trifft täglich auf Menschen (und ihre Temperamente) aus den unterschiedlichsten Kulturräumen.

Themen:  Psychologie   Gesellschaft   Arbeit  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich