Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Wie wir den deutschen Wald jetzt noch retten können

Damit Waldspaziergänge und Holztische »Made in Germany« bald nicht der Vergangenheit angehören, arbeiten diese Menschen schon jetzt am Wald der Zukunft.

19. Juni 2018  7 Minuten

Die Äste knacken unter deinen Füßen, die Vögel singen in den Zweigen. Du kickst einen Tannenzapfen den Waldweg hinunter. Die Luft riecht nach Harz und ein bisschen nach dem Pferd vom Reitweg in der Nähe.

Hast du einen bestimmten Wald vor Augen? Dann präge ihn dir gut ein, er wird nicht mehr lange so aussehen. Denn dem deutschen Wald geht es nicht gut, und mit dem Maren Urner und Han Langeslag erklären hier, um welche Entscheidung auch du jetzt nicht herumkommst Klimawandel wird es noch schlimmer. Deswegen müssen wir jetzt anfangen, unsere Wälder für ihre Zukunft vorzubereiten.

Schließlich ist der Wald viel mehr als nur Rohstofflieferant oder die Kulisse für den Sonntagsspaziergang.

Darum leidet der Wald

Quelle: Michael KR CC BY-SA

Weißt du eigentlich, was der deutsche Wald alles leistet? Auch wenn Stadtbewohner ihn nicht sehen können, ist der Wald für jeden von uns wichtig: Er speichert CO2 und erzeugt den Sauerstoff für gute Luft, Wie der Wald unser Wasser reinigt, erfährst du hier (englisch, 2003) reinigt das Grundwasser auf Trinkqualität, kühlt das Land bei Hitzewellen und bietet vielen Pflanzen sowie Tierarten einen Lebensraum. Keine Frage, der Wald ist ein zentrales Puzzlestück im Ökosystem.

Doch wir behandeln unseren Wald heute oft so, als diene er nur einem einzigen Zweck: als Holzquelle. Hier geht es zum Landesbetrieb Wald und Holz NRW Förster Jörn Stanke vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW kennt das Phänomen nur zu genau:

Bei vielen Waldbesitzern ist das Motto: ›Der Wald muss sauber sein.‹ Das bedeutet wenig Totholz und Bäume, die alle in Reih und Glied wachsen. Der Wald ist aber viel wertvoller, wenn er nicht sauber und ordentlich ist. – Jörn Stanke, Förster beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW

Titelbild: Lukasz Szmigiel - CC0

von Juliane Höhle 

Juliane Höhle studiert Environmental and Resource Management an der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus. Sie schreibt ihre Bachelor-Arbeit über die Nachhaltigkeit in der Forstwirtschaft. Von Februar bis April 2018 war sie Praktikantin in der Redaktion bei Perspective Daily.

Themen:  Klima   Nachhaltigkeit  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich