Inhalt

Wieso Drogen aus dem Radio nicht abhängig machen

Links zum Artikel

16 Minuten

Wieso Drogen aus dem Radio nicht abhängig machen

25. August 2016
Themen:
25. August 2016

Verführen Breaking Bad, Bob Marley und die Beatles zum Drogenkonsum? Eher nicht. Entscheidend ist sowieso etwas ganz Anderes.

Kakteen. Schroffe Felsen. Mittagssonne, stahlblauer Himmel. Eine beige Hose (wie zur Hölle kommt eine Hose in den Himmel über New Mexico?) weht ins Bild, bis sie auf der staubigen Straße landet. Dann brettert ein ramponiertes Wohnmobil über sie hinweg. Der Fahrer, nur in Unterhose und mit einer Gasmaske im Gesicht, rast wie irre durch die Wüste, verliert die Kontrolle und setzt das Wohnmobil in den Sand. Er steigt aus, tauscht Gasmaske gegen Brille und zieht sich ein Hemd an. Er kramt eine Videokamera hervor, richtet sie auf sein Gesicht und sagt: »Mein Name ist Walter Hartwell White.«

Mit diesen Bildern beginnt die Fernsehserie Breaking Bad, ein Drogen-Drama, in der Walter White der Held ist. Der Chemielehrer ist an Krebs erkrankt und braucht Geld für seine Behandlung, also beginnt er, Chrystal Meth zu kochen und wird im Verlauf der Serie zum Großproduzenten.

Breaking Bad ist laut Breaking Bad auf der Website des Guinness-Buchs (englisch) Guinness-Buch die am besten bewertete Serie der Welt, wird von einem Millionenpublikum gefeiert und hat einige Regalmeter Trophäen (allein Übersicht der Emmys für Breaking Bad (englisch) 16 Emmys)

Titelbild: Robin Schüttert - copyright

 

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Werde jetzt Mitglied!

Für mehr Überblick in der Informationsflut. Verständlich, zukunftsorientiert und werbefrei!



Du bist bereits Mitglied? Dann melde dich hier an.

Du willst mehr lesen?

Jetzt Mitglied werden ›