Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Kennst du schon diese 3 Öko-Supermächte von morgen?

Diese Länder hast du wahrscheinlich nicht auf dem Radar. Pst, sie liegen nicht in Europa.

23. Januar 2019  8 Minuten

Viele Windräder stehen auch im feuchten Traum jedes Ökos. Ein E-Roadtrip mit David Ehl und Felix Austen in das Herz der Münsterländer Energiewende Windräder flappen auf weitem, grünen Feld, Sonnenkollektoren blitzen auf Häuserdächern und Kumpel fahren mit schwarz verschmiertem Gesicht und glasigem Blick Ende des Jahres 2018 schloss das letzte Bergwerk zur Förderung von Steinkohle im Ruhrgebiet (Youtube) ein letztes Mal aus dem Kohleschacht – wer an Nachhaltigkeit und Klimaschutz denkt, dem kommen diese Bilder aus dem Herzen Europas in den Kopf. Was hinter den europäischen Außengrenzen gegen den Klimawandel getan wird, prägt sich anscheinend weniger gut ein. Dabei packen einige Länder des globalen Südens kräftig mit an, um den Temperaturanstieg der Erde in diesem Jahrhundert auf 2 bzw. 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Wissenschaftler sind sich einig: Wir sollten die Erderwärmung auf maximal 2 Grad Celsius im Vergleich zum Klima vor Beginn der Industrialisierung begrenzen, um katastrophale Folgen einzudämmen – noch besser wären maximal 1,5 Grad Celsius. Hier (englisch, 2012, PDF) erklärt zum Beispiel die Weltbank, warum.

Climate Action Tracker

Die Wissenschaftler des Climate Action Trackers analysieren die Fortschritte im Klimaschutz in insgesamt 32 Ländern, die für 80% der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich sind. Dabei beobachten sie, ob die nationalen Klimaschutzziele eingehalten werden. Sie projizieren anhand der aktuellen Emissionsrate und der angedachten politischen Maßnahmen, welche Länder das 2- bzw. 1,5-Grad-Limit einhalten können.

Gerade einmal 7 Staaten weltweit sind mit ihren Bemühungen zum jetzigen Zeitpunkt auf Kurs, Zu diesem Ergebnis kamen die unabhängigen Wissenschaftler des Climate Action Trackers, die weltweit Klimaschutzprozesse beobachten (englisch) ihren Teil dazu beizutragen. Darunter ist keiner aus dem globalen Norden – was natürlich auch daran liegt, dass hochindustrialisierte Staaten wesentlich höhere Pro-Kopf-Emissionen haben und sich folglich mehr anstrengen müssen, um auf Kurs zu kommen. Trotzdem sind die Bemühungen südlicherer Staaten beachtlich: In den Top 7 des Climate Action Trackers steckt definitiv Superhelden-Potenzial im Klimakampf. Und Superkräfte brauchen diese Länder, da sie sich der Herausforderung annehmen, wachsende Wirtschaft und Klimaschutz zu verbinden. Eine Mammutaufgabe, der sich westliche Industrienationen nie stellen mussten. Welche Staaten Asiens, Afrikas und Zentralamerikas machen dabei den größten Fortschritt? Hier sind die 3 spannendsten Kandidaten:

Mit Illustrationen von Tobias Kaiser für Perspective Daily

von Juliane Metzker 

Juliane schlägt den journalistischen Bogen zu Südwestasien und Nordafrika. Sie studierte Islamwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin im Libanon. Durch die Konfrontation mit außereuropäischen Perspektiven ist ihr zurück in Deutschland klar geworden: Zwischen Münster und Beirut liegen gerade einmal 4.000 Kilometer. Das ist weniger Distanz als gedacht.

Themen:  Gerechtigkeit   Klima   Nachhaltigkeit  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich