Dein Lebenslauf braucht mehr Luft zum Atmen

Mit dieser Idee bekommt jeder von uns Zeit für die Dinge, die wirklich wichtig sind.

18. Februar 2019  8 Minuten

Stelle dir vor, du hättest in deinem Leben 8 Jahre Zeit, um eine Auszeit von der Arbeit zu nehmen. Ein aufgeladenes Zeitkonto, über das du frei verfügen könntest. Ohne Angst haben zu müssen, deinen Job zu verlieren. Ohne die Sorge, dass das Geld nicht reicht. Denn die Politik hätte das geschaffen, was manche Wissenschaftler »atmende Lebensläufe« nennen. Die öffentlich finanzierte Chance, Zeit endlich einmal frei gestalten zu können, je nach Laune, je nach Lebenssituation. Eine Zeit für die Familie, für Weiterbildung, für soziales Engagement.

»Ich brauchte dringend Zeit, um mich zu erholen.« – Verena Wankerl, Systemische Beraterin

Im Lebenslauf von Verena Wankerl war bisher wenig Luft zum Atmen. Es dauerte mehrere Jahre, bis sich die heute 41-Jährige selbst Luft verschafft hat.

Titelbild: Humaaans by Pablo Stanley - CC BY

von Stefan Boes 

Kennst du auch das Gefühl, 1.000 Dinge tun zu wollen – oder zu müssen? Wie nutzt du die Zeit, die du hast? Stefan geht aus soziologischer Perspektive der Frage nach, wie eine neue Zeitkultur aussehen kann – und wie wir Zeit gestalten können, ohne immer nur hinterherzurennen. Dazu gehört auch die Frage, wie die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Privatleben gelingen kann.

Themen:  Arbeit   Gesellschaft   Politik  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich