Bezahlbare Mieten – es muss nicht gleich Enteignung sein

4 Grundregeln, damit sich künftig wieder jeder ein Stück Stadt leisten kann.

PD Daily - 7. Mai 2019  3 Minuten

Ich bin ein »PD Daily«. Wir haben euch zugehört. Das Ergebnis: die »PD Dailies«.

Die »PD Dailies« bieten dir mehr Abwechslung. Du kannst dich entscheiden, ob du tief einsteigen oder dich lieber kurz informieren möchtest.

Als Experiment bringen wir dir jetzt jeden Dienstag 2–3 kürzere Texte anstelle von einem langen. Wir freuen uns auf dein Feedback!

Feiert der Sozialismus in Deutschland bald ein Comeback? Diesen Eindruck erwecken die Reaktionen auf ein Interview, das die ZEIT mit dem Bundesvorsitzenden der JUSOS Kevin Kühnert führte. Darin denkt er über eine Kollektivierung von Großunternehmen wie BMW nach – vor allem aber spricht er sich dafür aus, die profitorientierte Spekulation mit Wohnraum zu unterbinden. Er meint: Wohnen ist ein Menschenrecht.

Weil Wohnen ein Grundbedürfnis ist. […] Besonders in Städten steigen durch Profitstreben die Mieten stark an. Damit ist das Recht auf Wohnen noch nicht für alle infrage gestellt, für viele aber eben doch. Da ist doch die sehr moderate Frage berechtigt, warum eigentlich Leute Rendite erwirtschaften müssen mit etwas, das andere Leute zum Leben brauchen? – Kevin Kühnert im Interview mit der ZEIT

Darüber, ob das schon Sozialismus oder aber ein ganz vernünftiger Gedankengang ist, kann gestritten werden. Nicht wegdiskutieren lässt sich das eigentliche Problem: In Deutschland steigen die Mieten, Wohnraum wird für immer mehr Menschen zum Luxusgut.

Bezahlbarer Wohnraum dringend gesucht!

Wohnungslosigkeit ist nicht mit Obdachlosigkeit zu verwechseln, auch wenn beides in der Regel eng mit Armut zusammenhängt. Als wohnungslos gelten Menschen ohne festen Wohnsitz und Mietvertrag. Die verstärkte Zuwanderung von Geflüchteten seit dem Jahr 2015 hat die Situation verschärft. Jedoch stellt der Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe Thomas Specht im Bericht für das Jahr 2017 klar: »Die wesentlichen Ursachen für Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit liegen in einer seit Jahrzehnten verfehlten Wohnungspolitik in Deutschland, in Verbindung mit der unzureichenden Armutsbekämpfung.«

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.

Währenddessen, 532 Kilometer weiter südlich: Der größte Immobilienverwalter Europas kontrolliert 220.000 Wohnungen – und niemand prangert Profitstreben an So wie die Bürgerinitiative »Deutsche Wohnen & Co. enteignen« Anfang April in Berlin (2019) oder fordert gar die Enteignung. Der Grund: Besagter Verwalter ist die »Wiener Wohnen« und gehört zu 100% der Stadt Wien. Weitere 200.000 Wohnungen sind im Besitz von gemeinnützigen Genossenschaften, die durch die Stadt gefördert werden. So leben heute fast 2/3 der 1,9 Millionen Wiener in Wohnungen, an denen die Stadt Wien beteiligt ist. Sie zahlen 5–9 Euro Bruttomiete Bruttomiete meint, dass alle Nebenkosten direkt mit der Miete gezahlt werden und keine weiteren Kosten entstehen. Wenn alle Nebenkosten separat abgerechnet werden, spricht man von Nettomiete. pro Quadratmeter. Preise, die so manch einen Berliner und wohl so ziemlich jeden Münchener Mieter vor Neid erblassen lassen.

Titelbild: Schreiner Kastler - copyright

von Chris Vielhaus 

Die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit hat wenig Reibungspotenzial: Wer würde schon ernsthaft behaupten, für weniger Gerechtigkeit zu sein? Chris zeigt, wie das konkreter geht. Dafür hat er erst Politik und Geschichte studiert und dann als Berater gearbeitet. Er macht die Bremsklötze ausfindig, die bei der Gesundheitsversorgung, Chancengleichheit und Bildung im Weg liegen – und räumt sie aus dem Weg!

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich