8 Links
PD Daily 

Die Hitze raubt dir den Schlaf? Diese Tricks helfen

Der nächste Megasommer ist da, und mit ihm die schlaflosen Nächte. Mit diesen Tipps von der Schlafforscherin kommst du trotzdem zur Ruhe.

25. Juni 2019  3 Minuten

Deine Schläfen pochen, die Hände sind feucht, der Rücken klebt am Bettlaken fest. Schlafen? Bei einer Hitze, wie sie gerade mal wieder über Deutschland rollt, kaum möglich.

Dass die hohen Temperaturen uns den Schlaf rauben, belegen auch die Daten des Withings berichtet in einem Firmenblog über die Auswertung (2018) Technikkonzerns Withings. Seine intelligenten Uhren zeichneten jeweils in der gleichen Juliwoche im verregneten Sommer 2017 und im Hitzesommer 2018 das Dieser Fall ist ein Beispiel dafür, wie hilfreich Gesundheitsdaten sein können – wie Gastautor Sven Jungmann hier erklärt Schlafverhalten von 25.000 Kunden auf. Das Ergebnis: In der heißen Juliwoche 2018 schliefen die Träger der Uhren pro Nacht im Schnitt gut 10 Minuten weniger Interessant: Frauen büßten mit rund 14 Minuten insgesamt mehr Schlaf ein als die Männer mit etwa 8 Minuten. Anders bei Tiefschlaf: Davon raubte die Hitze den Männern rund 11 Minuten pro Nacht, den Frauen jedoch nur 5 Minuten. als in der wesentlich kühleren Woche des Vorjahres. Ein gewaltiger Unterschied von über einer Stunde fehlendem Schlaf pro Woche. Auch eine groß angelegte Schlafstudie der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2017 zeigt: Bei 4 von 10 Deutschen ist es im Sommer im Schlafzimmer zu heiß.

Die Frage ist: Was lässt sich tun, um trotz Hitze guten, erholsamen Schlaf zu finden?

Bei der Suche nach Tipps gegen schlaflose Hitzenächte hilft mir Sieh dir hier Katharina Lüths anderen Texte über das Schlafen an Gastautorin Katharina Lüth – die sich als Neurowissenschaftlerin und Schlafforscherin bestens mit der Nachtruhe auskennt.

Die Klassiker – für den warmen Sommerabend

Die meisten Tricks, die uns das Jahr über dabei helfen, gut zu schlafen, haben natürlich auch im Hochsommer Gültigkeit. Also:

  • Möglichst wenig Alkohol und Koffein vor dem Einschlafen, nicht zu spät und nicht zu schwer essen.
  • Im Schlafzimmer sollte es möglichst kühl sein. »14–17 Grad Celsius sind laut Enzyklopädie der Schlafmedizin optimal.«, sagt Katharina Lüth.
  • In lauen Nächten lässt sich diese Temperatur durch Lüften noch erreichen. Katharina Lüth sagt: »Spätabends und frühmorgens lüfte ich Stoß, nachts bleibt das Fenster gekippt. Wer lärmempfindlich ist, muss das Fenster besser schließen.«
  • Und kurz vor dem Zubettgehen große Aufregung vermeiden: ein Buch lesen, statt fernzusehen. Handy und andere Hier schreibt unser Autor Dirk Walbrühl über seinen Selbstversuch, auf das Internet zu verzichten digitale Spielereien am besten ganz raus aus dem Schlafzimmer.

Die Kühlmittel – für die heißen Nächte