Ein Historiker hilft Westdeutschen wie mir, »den Osten« endlich zu verstehen

Eine Reise durch zu kurz greifende Ostbilder von Rechtsruck über Stasiland bis Goodbye Lenin. »Im Osten wirkt vieles als Phantomschmerz nach.«

Interview - 29. Juli 2019  8 Minuten

Wir sitzen in der Redaktionskonferenz wie jeden Dienstag. Hier geht es darum, die anderen Redakteure von einer Artikelidee zu überzeugen. Weil in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bald Landtagswahlen sind, liegt es mir am Herzen, über ein ostdeutsches Thema zu schreiben. Denn vor allem auf sozialen Medien geht gerade die Angst vor einem Rechtsruck um, und das Image von Ostdeutschland leidet unter einer Flut von Vorurteilen. Spoiler. Niemand sollte alles glauben, was auf sozialen Medien geschrieben wird. Denn dort geht es vor allem um Aufmerksamkeit und Emotionen.

Ich sage zu meinen Kollegen: »Ich will zeigen, dass das da drüben halt nicht nur brauner Sumpf ist, so wie das in manchen anderen Medien dargestellt wird und im Netz gerade Meinung ist.« Meine Kollegin Juliane, geboren in Thüringen, meldet sich: »Wem willst du das erzählen? Den Westdeutschen? Ich würde mich als ostdeutsche Leserin gar nicht angesprochen fühlen.« Ihre Antwort regt mich etwas auf, denn ich will doch niemanden ausschließen oder die neuen Bundesländer als fremd beschreiben. Aber sie hat schon recht: Irgendwie schaue ich doch von außen auf den »Osten« und schreibe natürlich aus meiner Perspektive – als Journalist aus Nordrhein-Westfalen.

1/3 der Westdeutschen finden, dass Ostdeutsche noch nicht richtig im heutigen Deutschland angekommen sind. – Ergebnis der Studie »Ost-Migrantische Analogien I« des Die Studie »Ost-Migrantische Analogien I« des DeZIM-Instituts, anhand von 7.233 befragten deutschsprachigen Personen (2019) DeZIM-Instituts (2019)

Titelbild: Robby Schulze - CC BY

von Dirk Walbrühl 

Dirk ist ein Internetbewohner der ersten Generation. Ihn faszinieren die Möglichkeiten und die noch junge Kultur der digitalen Welt, mit all ihren Fallstricken. Als Germanist ist er sich sicher: Was wir heute posten und chatten, formt das, was wir morgen sein werden. Die Schnittstellen zu unserer Zukunft sind online.

Themen:  Populismus   Gesellschaft   Deutschland  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.