Legales Cannabisöl ist der neueste Hype. Aber wirkt es überhaupt?

Der Wirkstoff CBD ist in Deutschland nicht verboten und wird im Internet frei verkauft. Doch die Mittel halten nicht, was sich die meisten davon versprechen.

PD Daily - 2. August 2019  3 Minuten

Ein einziges Mittel, das bei Schlaf- und Angststörungen hilft, Entzündungen heilt, entspannt und auch noch komplett natürlich ist? Und das ohne den berauschenden Effekt, den Cannabiskonsum sonst mit sich bringt, wirkt? All diese Eigenschaften schreiben immer mehr Menschen dem Wirkstoff Cannabidiol (CBD) zu.

Das klingt alles ziemlich gut – aber was sagt die Wissenschaft dazu? Ist CBD das Wundermittel, für das es alle halten?

Zunächst einmal zur Frage, warum es CBD überhaupt in Deutschland zu kaufen gibt, obwohl andere Wirkstoffe aus der Cannabispflanze verboten sind. Anders als das in Marihuana und Haschisch enthaltene Tetrahydrocannabinol, bekannt als THC, ist CBD ein nicht psychoaktiver Bestandteil Psychoaktive Stoffe wirken auf das Zentralnervensystem und beeinflussen so das Bewusstsein. Bei THC verursacht das zum Beispiel Stimmungsänderungen und den typischen Rauschzustand, das High. der Cannabispflanze. Nach derzeitigen Erkenntnissen macht er nicht abhängig – und fällt deshalb auch nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Pflanzen und Pflanzenteile von Cannabis sind von den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften ausgenommen, wenn ihr Gehalt an THC 0,2% nicht übersteigt.

Und so ist es erst mal nicht schwierig, an CBD heranzukommen: Vor allem Online-Shops bieten CBD-haltige Tropfen an, zeitweise waren diese auch in Drogeriemärkten erhältlich. Mittlerweile haben die meisten großen Ketten das Produkt aber wieder aus dem Sortiment genommen. Als Öl ist der Wirkstoff in einigen Drogerie-Online-Shops aber noch zu haben; in Deutschland allerdings nur mit dem Hinweis, dass das Produkt nicht zur Einnahme gedacht ist, sondern lediglich aufs Kopfkissen geträufelt werden sollte.

Derartige Hinweise zeigen, dass derzeit noch nicht so ganz klar ist, als was CBD überhaupt verkauft und verwendet wird. CBD konnte bisher relativ einfach als Bestandteil von Nahrungsergänzungsmitteln verkauft werden. Mittlerweile

Mit Illustrationen von Mirella Kahnert für Perspective Daily

von Lara Malberger 

Das Netz ist voller Tipps und Ratschläge – und Menschen, die damit ihre Probleme lösen wollen. Doch meistens gibt es nicht »die eine, richtige« Lösung. Aber was ist sinnvoll? Und was kann weg? Um so nah wie möglich an eine Antwort heranzukommen, hat Lara Wissenschaftsjournalismus mit Schwerpunkt Biowissenschaften und Medizin in Dortmund und Digital Journalism in Hamburg studiert.

Themen:  Psychologie   Gesundheit  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich