Han Langeslag

Ist das »rational« oder kann das weg?

30. September 2016

Wir alle glauben es zu haben oder zumindest manchmal zu sein. Es unterscheidet uns von anderen Tieren und zahlreiche Theorien sind darauf aufgebaut.

» … also gibt es die Emotionen und unabhängig davon die Rationalität.« Parallel schrieb mein Philosophieprofessor die beiden Worte »Emotionen« und »Rationalität« in großen Buchstaben an die Tafel. Ich war verwirrt. »Diese beiden Dinge lassen sich doch nicht voneinander trennen, oder?« Genau das hatte ich während meines Psychologie- und Neurowissenschaftenstudiums gelernt. Aber mein Philosophieprofessor wollte davon nichts wissen. Nach einer langen Diskussion vor versammelter Mannschaft blieb ich allein mit einer Frage zurück: Können Menschen rational sein?

Mit anderen Worten: Kann es einen menschlichen Mr. Spock Die fiktive Person in der Science-Fiction-Serie »Star Trek« ist Teil eines außerirdischen Volkes, das normalerweise sehr starke Emotionen hat. Darum sind alle Einwohner darauf trainiert, ihre Emotionen komplett zu unterdrücken, um ausschließlich logisch zu denken. geben, der sich nicht unnötig von seinen Emotionen verwirren lässt? Und wäre das überhaupt wünschenswert?

Die Logik allein kann sich nicht entscheiden

Elliot war immer gut mit Ziffern, er hatte lange als Buchhalter gearbeitet. Dann begannen die Probleme und er wurde von einem zum anderen Arzt geschickt. Eine Diagnose gab es nicht. Seine kognitiven Fähigkeiten waren weiterhin einwandfrei. Trotzdem verlor er seinen Job als Buchhalter und seine Frau ließ sich scheiden. Was war passiert? Elliot war nicht mehr in der Lage, praktische Entscheidungen zu treffen, egal wie trivial diese auch waren: Als er im Büro einen Brief unterschreiben sollte, lagen vor ihm ein blauer und ein schwarzer Kugelschreiber auf dem Tisch. Welchen sollte er wählen?

Der Brief war mit einem schwarzen Stift geschrieben. Dazu passte gut der schwarze Kugelschreiber. Blau hingegen würde besonders hervorstechen und seiner Unterschrift mehr Wirkung verleihen. Allerdings hatte der blaue Stift schon ein wenig seiner Deckungskraft verloren, der schwarze könnte das ausgleichen. Welcher von beiden schreibt nun besser? Der schwarze kommt von der teureren Marke, aber der blaue liegt eigentlich besser in der Hand. Seine Unterschrift würde flüssiger aussehen …

Eine halbe Stunde später stand

Mit Illustrationen von Lukas Oleschinski für Perspective Daily

 

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Werde jetzt Mitglied!

Als Mitglied erhältst du deine tägliche Dosis neuer Perspektiven:
Statt Nachrichtenflut ein Beitrag pro Tag - verständlich, zukunftsorientiert, werbefrei!



Du bist bereits Mitglied? Dann melde dich hier an.

Du willst mehr lesen?

Jetzt Mitglied werden ›