Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

3 mal 6 kurze Antworten, wie es in Sachsen jetzt weitergehen kann

Abgeordnete der SPD, Grünen und Linken haben gemeinsam für ein progressives Sachsen gekämpft. Wir haben nachgefragt: Hat sich das Engagement gelohnt?

PD Daily - 3. September 2019  4 Minuten

Das mit dem Umkrempeln hatte sich die Hier geht es zur Website von »Sachsen #umkrempeln Initiative Sachsen #umkrempeln anders vorgestellt: Gut 2 Monate vor der Landtagswahl traf sich eine kleine Gruppe von Abgeordneten aus SPD, Grünen und Linken. Zusammen riefen sie dazu auf, ihre neue, progressive Vision für das ostdeutsche Bundesland zu unterstützen – eine rot-rot-grüne Regierungskoalition. Hat sich das Engagement gelohnt? Und vor allem: Wie geht es jetzt in Sachsen für sie weiter?

Wie hat Sachsen gewählt?

Im Vergleich: Die Ergebnisse der Landtagswahlen in Sachsen am 1. September 2019 (dunkel) und 2014 (hell). Hier aufgeführt sind die abgegebenen Listenstimmen, die den Sitzanteil der Parteien im Landtag bestimmen. »Sonstige« fasst alle Parteien und Bündnisse zusammen, die die 5%-Hürde nicht geschafft haben.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Bündnis 90/Die Grünen: »Langsam löst sich das Klischee«

Anne Kämmerer (24), Mitglied im Landesparteirat der Grünen und Sprecherin der »LAG Demokratie und Recht« – Quelle: Martin Neuhof copyright

Das Wahlergebnis von 8,6% für die Grünen bedeutet, dass wir in Sachsen nicht mehr, wie seit unserer Gründung, um den Einzug in den Landtag bangen mussten. Wir haben sogar 3 grüne Direktmandate, was ein Novum ist. Langsam löst sich auch das Klischee. Denn die Leute erkennen, dass die Grünen keine Öko-Hippies sind, die völlig utopische Vorstellungen haben.

Titelbild: #umkrempeln - copyright

von Juliane Metzker 

Juliane schlägt den journalistischen Bogen zu Südwestasien und Nordafrika. Sie studierte Islamwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin im Libanon. Durch die Konfrontation mit außereuropäischen Perspektiven ist ihr zurück in Deutschland klar geworden: Zwischen Münster und Beirut liegen gerade einmal 4.000 Kilometer. Das ist weniger Distanz als gedacht.

Themen:  Politik   Deutschland   Demokratie  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich