Diese Goldhändler verraten dir, wie du deinen Schmuck fairer kaufst

Die Abbaubedingungen für Gold unterscheiden sich kaum von den berüchtigten Blutdiamanten. Jetzt zeigen Pioniere, dass es auch anders geht.

PD Daily - 6. September 2019  2 Minuten

»Im Moment habe ich viel mit einer besonderen Schmuckkollektion zu tun, die komplett aus dem Gold weggeworfener Handys besteht«, erzählt mir Guya Merkle am Telefon. Sie ist Schmuckdesignerin und Umweltaktivistin. Mit 21 Jahren übernahm sie das Luxus-Schmuckunternehmen Hier findest du die Website des Unternehmens VIERI, das ihr Großvater vor über 80 Jahren in Pforzheim gründete. Ihre Kollektionen werden in die ganze Welt verkauft. Mit recyceltem und fair gehandeltem Gold will sie ein Gegengewicht zum kommerziellen Goldhandel setzen, in dem nicht sonderlich darauf geachtet wird, unter welchen Arbeitsbedingungen und mit welchen Folgen für die Umwelt das Edelmetall in Ländern des globalen Südens abgebaut wird.

Schmuckunternehmerin Guya Merkle – Quelle: Guya Merkle copyright

Nicht nur geringe Löhne, sondern vor allem die Gefahr,

Titelbild: Anton Mislawsky - CC0

von Konrad Bott 

Subkultur, Diskussionskultur, Joghurtkultur – Kultur ist irgendwie alles, könnte man meinen. Naja, zumindest ist sie überall. Jeder kreative Prozess eines Menschen steht – bewusst oder nicht – in Beziehung zu dessen Umwelt. Konrad Bott beschäftigt sich damit, was den Menschen zum Menschen macht, und fragt sich immer wieder: Wo kann das hinführen?

Themen:  Konsum   Arbeit   Nachhaltigkeit  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich