Essay 

Wie mit deiner Identität Politik gemacht wird

Sind Feministinnen schuld am Aufstieg von Trump, AfD & Co.? Das meinen zumindest die Kritiker linker »Identitätspolitik«. Nach diesem Text verstehst du, was hinter dem Modewort steckt.

18. September 2019  9 Minuten

Die Vorsitzende der CDU versteht die Welt nicht mehr.

Diesen Eindruck erweckte Annegret Kramp-Karrenbauer in diesem Jahr jedenfalls Auf der »Facebook«-Seite des »ARD-Morgenmagazins« kannst du dir Kramp-Karrenbauers Auftritt in Stockach anschauen bei ihrem Auftritt vor dem Stockacher Narrengericht, einer Fastnachtsveranstaltung in einer schwäbischen Kleinstadt am Bodensee.

Guckt euch doch mal die Männer von heute an! Wer war denn von euch vor Kurzem mal in Berlin? Da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Das ist für die Männer, die nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen, dafür, dazwischen ist diese Toilette! – Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende, vor dem »Stockacher Narrengericht« im März 2019

Eine Fastnachtsrede ist nicht dasselbe wie eine Wahlkampfrede, trotzdem sagt es natürlich etwas aus, worauf der Spott sich hier richtet. In diesem Fall witzelt »AKK« über Intersexuelle und Männer, die sich nicht so verhalten, wie »richtige Männer« sich nach der Vorstellung einer CDU-Vorsitzenden zu verhalten haben.

Dass es der Privatperson Annegret Kramp-Karrenbauer wahrscheinlich schon lieber sein dürfte, wenn sich Männer auf ihrer Toilette hinsetzen, ist an dieser Stelle unerheblich. Die Parteivorsitzende hat nämlich verstanden, dass sie mit ihrer Pointe bei dem Teil der Wählerschaft punkten kann, der sich über »Gender-Wahnsinn« erregt und darüber, dass immer mehr Minderheiten aufmucken und verlangen, dass auf ihre Belange und Gefühle Rücksicht genommen werde: Frauen, Schwule, Lesben, inter- und transsexuelle Menschen,

Titelbild: FransA - CC0

von Katharina Wiegmann 

Als Politikwissenschaftlerin und Philosophin interessiert sich Katharina dafür, was Gesellschaften bewegt. Sie hat da ein paar Fragen: Wer bestimmt die Regeln? Welche Ideen stehen im Wettstreit miteinander? Wie werden aus Konflikten Kompromisse? Einer Sache ist sie sich allerdings sicher: Nichts muss bleiben, wie es ist.

Themen:  Politik   Gerechtigkeit   Demokratie  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich