Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

»Sie lügen nicht!«

Wie »Bild«, »Fox News« und Co. ganz ohne Bestechung und Zensur einer Handvoll Milliardären in die Tasche spielen. Und wie ein niederländischer Historiker dieses Spiel entlarvt.

19. September 2019  10 Minuten

Why don’t you go fuck yourself, you tiny brain? Warum verpissen Sie sich nicht, Sie Idiot?

Der Fox-News-Moderator Tucker Carlson ist außer sich. Dabei hat das Interview nur wenige Minuten gedauert, bis er sich nur noch mit Schimpftiraden zu verteidigen weiß.

Es wird niemals im TV ausgestrahlt.

Was hat den sonst so souveränen Medienprofi Carlson derart in Rage versetzt? Zugeschaltet war ein 30-jähriger Historiker aus den Niederlanden namens Rutger Bregman. Mit ihm wollte sich der Moderator des konservativen US-TV-Senders Fox eigentlich über die Steuertricks von Milliardären unterhalten.

Doch es kam anders. Bregman stieß den Moderator mit seiner Meinung vor den Kopf: Viele einflussreiche Medienvertreter in den USA seien kaum besser als die Superreichen, die sich vor ihrem Beitrag zum Gemeinwesen drücken: »Sie sind ein Millionär, der von Milliardären finanziert wird! Sie sind kein Teil der Lösung, Mister Carlson. Sie sind Teil des Problems.«

Damit traf Bregman offenbar einen Nerv: Der nachträglich von Bregman veröffentliche Mitschnitt sorgte weltweit für Aufsehen. Da Fox News sich weigerte, das Telefoninterview auszustrahlen, veröffentlichte Bregman dieses im Nachhinein auf dem Nachrichtenportal Now This:

Doch Bregman attackiert nicht bloß Tucker Carlson, er lenkt die Aufmerksamkeit auch auf das seiner Meinung nach grundlegende Übel: Superreiche, die mit ihrem Geld dafür sorgen, dass Mediengrößen die drängendsten Probleme unserer Zeit wie die Klimakrise oder extreme Ungleichheit verharmlosen – und stattdessen Immigranten zu den Sündenböcken erklären. »ABC News« berichtet von den Aussagen Tucker Carlsons über geflüchtete Menschen (englisch, 2018) So wie Carlson, der Ende 2018 behauptete, Immigranten würden die USA »ärmer« und »dreckiger« machen. Selbst unter Kollegen gilt Tucker Carlson als Hardliner und Trump-Liebhaber, der keine Gelegenheit auslässt, seine Gegner mit oft haltlosen Anschuldigungen zu diskreditieren. Dabei äußert er sich immer wieder chauvinistisch und fremdenfeindlich. Diskussionen über Rassismus und die Verstrickung Russlands in die US-Präsidentenwahl 2016 bezeichnet er als Ablenkungsmanöver und Lügen.

Was ist dran an Bregmans Vorwürfen? Wie beeinflussen die Superreichen über die Medien die Öffentlichkeit konkret – ganz ohne Zensur und Bestechung?

Und was können wir dagegen tun?

Mit Illustrationen von Doğu Kaya für Perspective Daily

von Chris Vielhaus 

Die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit hat wenig Reibungspotenzial: Wer würde schon ernsthaft behaupten, für weniger Gerechtigkeit zu sein? Chris zeigt, wie das konkreter geht. Dafür hat er erst Politik und Geschichte studiert und dann als Berater gearbeitet. Er macht die Bremsklötze ausfindig, die bei der Gesundheitsversorgung, Chancengleichheit und Bildung im Weg liegen – und räumt sie aus dem Weg!

Themen:  Populismus   Journalismus   Demokratie  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich