Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Was wir von sexistischen Algorithmen lernen können

Immer mehr Aufgaben überlassen wir heute Künstlicher Intelligenz. Doch diese ist genau so voll von Vorurteilen wie wir.

30. September 2019  9 Minuten

Das Sonnenlicht spiegelt sich in den gläsernen Wolkenkratzern Ein Ersteindruck von Googles »Smart City« bei »Fortune« (englisch, 2019) in Googles Vision einer Stadt der Zukunft. Drohnen, die unsere Pakete ausliefern, surren durch die Luft, während der Verkehr selbstfahrend durch die Straßen fließt. In dieser Stadt gibt es keine Staus oder Barrieren: Das Smartphone zahlt beim Verlassen des Supermarkts automatisch – ganz ohne Kasse. Die U-Bahn-Schranke öffnet sich per Gesichtserkennung von allein, und der Gang zum Rathaus wird durch raffinierte Chat-Programme überflüssig, die jede Frage beantworten können. Alle Maschinen sind intelligent, vernetzt und vorausschauend.

Diese »Smart City« klingt wie Warum Utopien an sich nichts Schlechtes sind, erklärt Dirk Walbrühl hier die perfekte Stadt der Zukunft. Doch was CEOs des Silicon Valley Diese Region im Norden Kaliforniens beheimatet eine Großzahl US-amerikanischer Technologiekonzerne und steht häufig symbolisch für die neue Internet-Industrie. Ideen aus dem »Silicon Valley« kommen häufig direkt von den Konzernchefs von Google, Amazon, Facebook oder Apple. uns bei dieser Technik-Utopie lieber verschweigen: Auch an diesem Ort würden noch ständig Menschen diskriminiert, benachteiligt und ausgeschlossen. Denn die Künstliche Intelligenz (KI), Allgemein bezeichnet das Wort »Algorithmus« eine klar definierte Abfolge von Arbeitsschritten zur Lösung eines Problems. Ein Programm ist ein Algorithmus, der für eine Maschine geschrieben wurde. Im Normalfall sind bei einem solchen Computer-Algorithmus alle Schritte von der Programmiererin definiert und vorab bekannt. In diesem Artikel geht es jedoch vornehmlich um selbstlernende Algorithmen, die Lösungen für Probleme anhand von großen Datenmengen eigenständig finden. Daher werden die Begriffe »Algorithmen« und »Künstliche Intelligenz« hier synonym verwendet. die im Hintergrund einer »Smart City« arbeitet und dem Menschen alle Entscheidungen abnimmt, ist weder fair noch unfehlbar.

Mit Illustrationen von Mirella Kahnert für Perspective Daily

von Kai Standvoss 

Kai Standvoss promoviert am Einstein Center for Neurosciences in Berlin im Bereich Computational Neuroscience. Er sieht Künstliche Intelligenz als Chance, das menschliche Denken besser zu verstehen, erkennt jedoch gleichzeitig die Gefahren einer zunehmend digitalisierten Welt für unsere Psyche.

Themen:  Gesellschaft   Technik  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich