Was, Musikhören schadet der Umwelt?!

Deshalb ist die CO2-Bilanz von Streaming-Diensten so schlecht. Und das kann jeder dagegen tun.

PD Daily - 8. Oktober 2019  4 Minuten

Musikstreaming ist umweltschädlicher als die Produktion von Kassetten, CDs und Schallplatten zusammen. Diese Nachricht kam mir und vielen anderen Vinyl-Jüngern sehr entgegen:

Genugtuung, Spotify schon immer gehasst zu haben, ein stolzer Blick auf Hunderte gesammelter LP und auf die Stereoanlage daneben. Meine altmodische Weigerung, Musik digital über Spotify, Youtube und Co. zu beziehen, hat offenbar einen neuen Vorteil: Ich schade der Umwelt weniger. Doch nach dem ersten Anflug von Häme stellt sich mir die Frage: Wenn das tatsächlich so ist, woran liegt das und wie lässt sich die Umweltschädlichkeit von Streaming reduzieren?

Wie Musikstreaming unserem Planeten schadet

In einer im April 2019 veröffentlichten Hier findest du die Details der Studie aus erster Hand (englisch, 2019) Studie verglichen Forscher aus Oslo und Glasgow 2 Schadstoffbilanzen: digital bereitgestellte Musik auf der einen und physische Tonträgerproduktion auf der anderen Seite. Ihre Ergebnisse beziehen sich dabei einzig und allein auf die CO2-Emissionen, Die Lieferung physischer Tonträger an die Verkaufsorte ist nicht einbezogen. Der anfallende Plastikmüll bei der Produktion von LP, CDs und Kassetten wurde ebenfalls außen vor gelassen. die in den USA bei der Bereitstellung digitaler Audiodateien oder der Produktion von Schallplatten, CDs und Kassetten anfallen.

Grund für die enormen CO2-Emissionen digitaler Musik sind die großen Serverzentren, die Anbieter wie

Titelbild: Pavel Anoshin - CC0

von Konrad Bott 

Subkultur, Diskussionskultur, Joghurtkultur – Kultur ist irgendwie alles, könnte man meinen. Naja, zumindest ist sie überall. Jeder kreative Prozess eines Menschen steht – bewusst oder nicht – in Beziehung zu dessen Umwelt. Konrad Bott beschäftigt sich damit, was den Menschen zum Menschen macht, und fragt sich immer wieder: Wo kann das hinführen?

Themen:  Psychologie   Gesellschaft   Internet  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich