Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Warum Robin Hood der bessere Zentralbanker wäre

Geld drucken und Zinsen senken: So versuchen Zentralbanken, die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Doch außer den Kontoständen der Reichen wächst nichts. Dabei gibt es ein wirksameres Mittel: das Geld den Armen geben.

17. Oktober 2016  13 Minuten

Since the financial crisis in 2008, central bankers Central banks are responsible for the monetary policy within a certain currency zone (e.g. the European Central Bank (ECB) in Frankfurt for the euro zone). They inter alia refinance commercial banks and watch the stability of the price level and the monetary value. and economists in Europe, America, Japan and the UK have introduced 2 largely experimental economic policies – ultra-low interest rates and Quantitative Easing, or QE. QE is a way of injecting money into the economy. Central banks buy bonds from banks and other financial institutions, improving their balance sheets, in the hope that they will increase their lending to people and businesses stimulating economic growth. They have done this, they say, to boost economic growth. If struggling economies are injected with new money, goes the thinking, demand will rise, increasing the consumption of goods and services. This will create new jobs, which will reduce inequality and kick off a virtuous cycle, putting the economy back on a healthy and sustainable path.

»Unfortunately, the thinking behind these policies is entirely wrong.«

Similarly, central bankers tell us, if interest rates are cut sufficiently low, people will no longer want to save money. They will borrow and spend it instead. This will stimulate new demand and lead to faster economic growth, too.

According to policy makers, both of these ideas also help countries avoid another problem: deflation. This is something greatly feared by central bankers and economists because there is no cure. It is a situation in which prices fall steadily over months or even years. People delay spending (because whatever they are buying will be cheaper next month) and this pushes the economy into a spiral of slowing demand, mounting unemployment and decline.

This is the thinking behind these strange policies, which have been so enthusiastically supported and promoted by many seemingly wise people in recent years.

Unfortunately, this thinking is entirely wrong. More unfortunate, perhaps, is the fact, that the bankers and policy makers who have promoted these ideas have not understood their true impact, which is why they stick to them. This is also why they have been unable to explain why the policies have not worked as they promised during the last 8 years.

To understand what is actually happening (and maybe even help politicians understand), we need to rewind our economic memories back to the financial crisis.

G7 finance ministers (front row) and central bank governors (back row) gather for a group picture during crisis meetings at the U.S. Treasury Department in April 2008 – Quelle: Wiki Commons CC Mark

History of a finance crisis and after

When the 2008 finance crash hit, the US housing bubble burst and Lehman Brothers and other financial institutions went bankrupt, the entire financial system was in danger of collapse. The world’s biggest bank at the time, The Royal Bank of Scotland, found itself in so much difficulty that it was nationalised by the British government, as were others in the US and Europe. As well as buying bank stocks to support their share prices and trying to stabilise the economy by providing incentives to businesses, many governments and central banks offered unlimited lending facilities to commercial banks – at ultra-low rates of interest. This allowed them to borrow as much money as they needed to stay afloat and almost no one, except the central bankers, would see how much trouble they were really in. Central bank lending is generally not very transparent – it e.g. took Bloomberg 3 years and a court order to find out which banks used QE.

These measures were originally planned to be temporary, to tide the banking system over for a few years, until the economy started growing again and commercial banks were able to stand on their own 2 feet.

Unfortunately, things have not worked out as intended. The economy in most rich world countries has not bounced back and many commercial banks remain almost as financially comatose as they were in 2008.

At the start, QE worked like this: central banks would buy the debts of commercial banks, usually their mortgage-backed securities, Typically, thousands of mortgages are grouped together, and given a credit rating by a credit ratings agency. The best rating is Triple A. The package of different mortgages is then divided into shares and sold to investors, often other banks. The institution selling the shares gets money which it can re-lend, selling more mortgages. It also spreads its risk. If people cannot pay their mortgages, the liability is then with all those who bought shares in the mortgage-backed security, not the bank which lent the money in the first place. After the 2008 crisis, many banks found that many of the securities they had bought were almost worthless, weakening their balance sheets to the point to which they became insoluble. many of which were losing value. The policy then gradually morphed into central banks buying bank bonds, which are a form of debt, to encourage them to lend more, to boost economic growth.

How were central banks able to do this? Where did they raise the money? Through taxes?

How much was »printed«?

Certainly not. They simply printed new money, though even this is a misnomer for no printing presses were required. They basically changed numbers on balance sheets, on computers, boosting the balance sheets of the commercial banks.

It is important to understand that the original reason central banks adopted this radical printing money policy was not to boost the economy. It was to save the banking system. Only once the commercial banks became slightly more stable, and it became clear that the economy was still not growing, did central banks continue printing money, this time in an effort to stimulate economic growth.

And they did this on a staggering scale.

In only 8 years, the balance sheet total of these 4 central banks has almost tripled. –

Between 2008 and October 2014, the United States’ central bank, The Federal Reserve, printed between $75 billion and $85 billion and injected it into the economy every month. Cumulatively, it created $4.5 trillion – more than a quarter of America’s annual GDP. Graeme Maxton and Jorgen Randers: »Reinventing Prosperity: Managing Economic Growth to Reduce Unemployment, Inequality and Climate Change«, Chapter 3 This was the same as adding another Australia, India and Spain to the world economy.

»The central banks have injected so much money into the global financial system that it has been like adding another China.«

The British government did much the same, creating $500 billion, while the Bank of Japan and the European Central Bank (ECB) also printed many hundreds of billions of yen and euros – and continue to print them today, in 2016.

Together, these countries have injected so much money into the global financial system since 2008 that it has been like adding another China. If this money had been converted to demand and output, it would have increased the GDP GDP is the total market value of all goods and services produced in a nation in a set time period, less the costs of the inputs (such as raw materials) used (with an adjustment for trade). When money is put into an economy, if it is spent, it will create demand for goods and services. This will raise output and so GDP. If the money is not put into the economy though, if it is saved, as was the case with the banks, it will not generate any increase in GDP. of these countries by more than 25% between 2008 and 2015. Graeme Maxton and Jorgen Randers: »Reinventing Prosperity: Managing Economic Growth to Reduce Unemployment, Inequality and Climate Change«, Chapter 3 Yet their GDP grew by just 11%.

Why was there this shortfall?

Where did all the money go?

The reason for that difference is that much of the money created was simply kept by banks, to make them financially stable again, and most of the rest was used to invest, speculatively. Banks used the money to buy property, stocks and shares, raw materials like palm oil and rubber, art, wine and old-timer cars. They did not lend it to people and businesses, as the policy makers and central bankers who promoted the idea had expected. They went on a spending spree.

The Financial Times (Octobre 18th, 2013) explains how speculation of certain assets like prime property, paintings, fine wine and others boosts their prices This is one of the main reasons why the prices of shares, property and wine have risen so much (and been so volatile) over the last 6 or 7 years. There were huge quantities of money washing around the economic system and those who controlled it tried to make some sort of return. This boosted the prices of all sorts of assets. It is not because there was new underlying demand for many of these items. It was because bankers chose to buy them, speculatively, in the hope that their price would rise and they would make a profit.

Little of the money created by central banks was used to boost the real economy. Real economy, as a part of a national economy, covers production, distribution and consumption of goods and services. Contrary, the financial sector serves as market place for speculation – or to secure future price fluctuations. The financial sector thus does not concern a real exchange of goods and services for the ultimate purpose of consumption. The »Washington’s Blog« (June 26th, 2013) reports on money created through Quantitative Easing In the US, more than 80% was retained by the banks. The money did not go to ordinary people or small and mid-sized businesses. And it certainly did not go to all those people who are unemployed or who lacked of income. That would have been a much more effective way to boost the economy. If the unemployed or poor had been given the money, they would have spent it immediately – and created the demand that was needed.

What happened instead is that money was created out of thin air by central bankers and paid to commercial bankers, allowing them to get richer.

The story with very low and negative interest rates is similar.

Pay the bank to keep my money

Since the 2008 crisis, interest rates in much of the rich world have fallen to their lowest levels – ever. Since the Bank of England was founded in 1694, for example, it has never offered lower interest rates than today. Several European countries For example Sweden and Switzerland and Interest rate of the Japanese National Bank Japan even have negative rates for professional investors Usually, the definition of who is to be considered as professional investor is provided by the respective law. In general, professional investors are people or institutions who administer their funds professionally, i.e. through a commercial enterprise. today, which is unprecedented (and logically strange). Consumers, when lucky, can still get 1–2% interest – a margin encouraging them to spend instead of saving their money.

QE and ultra-low interest rates: McKinsey Global Institute, Distributional Effects and Risks, Consultant’s report, November 2013, figures are in constant 2012 USD Again, the consequences of lowering the costs of borrowing like this have been that bankers and the rich have gained the most, especially in the US. Low interest rates have not boosted broader economic spending, or certainly not by much. Rather, they have boosted commercial bank earnings, lowered the costs of government borrowing and increased business profits as well as the income of shareholders.

»Instead of boosting the economy, this policy fosters redistribution – from the poor to the rich.«

Commercial banks have boosted their profits because their margins The (simplified) margin is the difference of interest rate at which banks borrow money and the interest rate at which they lend it to their customers. have gone up. Put simply, they can borrow for almost nothing, and then lend to consumers and businesses at whatever rate they can get away with. Credit cards that offer 12% interest rates may seem like a bargain to consumers used to even higher rates, but for the credit card issuers they are like a licence to print money when they can finance this lending almost for free.

Many big corporations have also gained from ultra-low interest rates, through lower interest payments. This privilege did however not translate into more jobs, wage increases or research and development. Rather it was used to boost profits, pay shareholders and buy up their own company shares. Corporations buy their own shares (»buy back«) e.g. to increase demand and decrease supply for the purpose of boosting the company’s share price. Financial investors, such as venture capitalists Venture capital is a form of investment made by private companies specifically to support early-stage emerging businesses that are thought to have high growth and earnings potential. and hedge funds, A hedge fund is a pool of money from various »partners«, used to invest in »alternative« investments, in the hope of making higher returns. have been able to borrow more cheaply too, allowing them to buy up weak companies. Again, this has allowed wealthy individuals to get richer, because they can acquire assets more cheaply. The current economic system favours the rich, as Thomas Piketty pointed out in his ground breaking book »Capital in the twenty first century«. The rich are favoured because they are able to invest in the companies that make profits, and receive dividends, and because they have savings on which they earn interest. The poor have the opposite – they buy products which gives a profit to shareholders and borrow money which gives an income to lenders.

Rich-world households have been the main losers from the low interest rate policy. QE and ultra-low interest rates: McKinsey Global Institute, Distributional Effects and Risks, Consultant’s report, November 2013, figures are in constant 2012 USD According to a study done by management consultancy McKinsey, the rich world’s householders lost $630 billion in interest income between 2007 and the end of 2013. European banks and life-insurance companies have also lost out, due to the decline in interest income, and many pension funds have run into difficulties.

Explanation: A percentile of 80 indicates that 80% of all other people earn less. The good news: Almost all incomes have risen between 1988 and 2008. The bad news: This development did not apply to the upper middle class – and the very poor. – Quelle: Bloomberg

The main beneficiaries of the low interest rate policy have been the wealthy, especially in the United States, and the finance industry, again mostly in the US.

In effect then, super-low interest rates have increased the flow of money from those who borrow (generally, the poor) to those who lend (generally, the rich), widening inequality even more.

How could »printing« money help?

This is not to say that low interest rate policies and printing money cannot be used to generate economic growth. It is just that these strange policies have to be applied differently. Rather than printing money and giving it to banks and the rich, or helping the rich borrow more cheaply, the policies should be focussed instead on those who would benefit the most, on the poor and unemployed.

»The current policy of printing money to boost economic growth will never work.«

There are several ways this can be achieved. Most obviously welfare benefits, for the unemployed, pensioners and sick, can be increased, to provide them with something like a guaranteed basic income. As well as boosting spending, this has several other advantages. It tends to increase the wages of the lowest paid (why would they work if they can get an income to stay at home), and it makes a transition to a more sustainable economic system easier, just like transforming to a more sustainable energy system: If people no longer need to worry about losing their jobs, because they can still feed their families, they will be more open to industrial change and an economic transition.

This has been done before, in the 1930s in the United States, when the government printed Back then, the central bank indeed did print and not just »print« the money. money to pay workers to build roads and national parks under President Definition of Roosevelt’s »New Deal« on Encyclopaedia Britannica Roosevelt’s »New Deal«. The workers spent what they earned on food, drink, transport, and heating, creating new demand. This higher demand was spotted by businesses, who saw the profit opportunity and so built the capacity to satisfy it. Printing money helped reflate the US economy after the Great Crash. On Octobre 25th, 1929, the world experienced the worst stock market crash of the 20th century. It went down in history as »Black Friday«: A speculation bubble burst at Wall Street and the whole world got swept into an economic crisis. It took the world about 25 years to recover.

Moreover, printing money is likely to be needed more in the future because many of the challenges that face humanity cannot be solved by privately owned businesses alone. They will require state intervention, and state funding, and some countries will need to print more money to pay for this. This is because many of the big challenges we face require collective action and investments that do not earn an income. Building sea walls to protect cities, or rebuilding bridges washed away by floods because of climate change is not very profitable.

China is doing this already.

A future without smog and water pollution: China »prints« new money to achieve this goal. – Quelle: wiki Commons / Suicup CC BY-SA

In 2014 the People’s Congress The People’s Congress is the parliament of the People’s Republic of China. announced that it would spend US$800 billion to clean the nation’s air and water over the following decade. This involves paying 8 million Chinese engineers and others to produce clean air and water, rather than consumer goods and services. These people will receive freshly printed money as wages which will, of course, be spent on food, housing, and entertainment and so boost domestic demand. So the effort to clean the air will work just like the stimulus packages of the United States during the Depression.

There are many areas where printing money to fund structural change makes sense: increasing our capacity to generate renewable energy, solving climate change, addressing widespread poverty, reducing migration, helping the dispossessed and protecting biodiversity. None of these can be solved by commercial enterprises alone – or in some cases at all. They need state intervention.

Worries about inflation are undue

Of course, there is a price to pay for solving our problems in this way, at least theoretically. Economists say that printing money creates inflation (though there is little sign that this theory works right now). For people in Germany, in particular, the idea of creating inflation like this might appear especially scary. This problem is especially relevant in Germany due to the history with inflation in the 1920ies, i.e. depression leading to Nazis (which might even explain the love for paying cash) But it is not, for 3 reasons:

  1. First, the rich-world’s economy needs slightly higher inflation, because the risk of deflation is real and will become even more problematic in Germany as the population ages. Economic growth comes from rising productivity and increasing population. If the population falls, demand will decline and producers will have to lower prices until, that is, they have cut capacity to match demand. If the population continues to decline they have to continuously cut prices and then capacity.

  2. Second, slightly higher rates of inflation will gradually reduce consumption, which is also necessary if we are to get off today’s wasteful and unsustainable economic treadmill.

  3. Finally, if printing money created too much inflation, it can be dealt with easily – because the simplest way to reduce inflation is to raise interest rates.

The current policy of printing money to boost economic growth will never work. But it could, if the money was given to those most in need. Moreover, the same policy can be used more widely, and more wisely, to solve humanity’s biggest challenges.

Printing money will not kill us, after all. But climate change will.

Seit der Finanzkrise im Jahr 2008 haben Zentralbanker Zentralbanken sind Institutionen, die in einem Währungsraum für die Geld- und Währungspolitik zuständig sind (in der Eurozone ist dies beispielsweise die Europäische Zentralbank (EZB) mit Sitz in Frankfurt). Sie refinanzieren unter anderem Geschäftsbanken und achten darauf, dass das Preisniveau und der Geldwert stabil bleiben. und Ökonomen in Europa, den USA, Japan und Großbritannien vor allem mit 2 ökonomischen Strategien experimentiert: ultraniedrige Zinsen und eine Politik der Geldschwemme namens »Quantitative Easing« (kurz: QE). QE, auf Deutsch auch als »Quantitative Lockerung« bezeichnet, ist ein Werkzeug, um der Wirtschaft frisches Geld zuzuführen. Zentralbanken kaufen Wertpapiere von Banken und anderen Finanzinstituten, wodurch sich deren Bilanzen verbessern. Das Kalkül: Die Finanzinstitute sollen in der Folge wieder mehr Geld an Verbraucher und Unternehmen verleihen und so Wirtschaftswachstum anregen. Der Zweck dahinter: Das Wachstum ankurbeln. Die Annahme: Wird einem strauchelnden Wirtschaftssystem mittels QE neues Geld hinzugefügt, steigt die Nachfrage, da dieses Geld ausgegeben wird. So werden also mehr Güter und Dienstleistungen konsumiert. Das wiederum führe zu neuen Jobs, wodurch Ungleichheit reduziert und ein positiver Kreislauf in Gang gesetzt werde. Der führe die Wirtschaft zurück auf einen gesunden und nachhaltigen Entwicklungspfad. Soweit zumindest die Theorie. Ähnlich argumentieren die Zentralbanker bei der Zinspolitik: Wenn die Zinsen zu weit gesenkt würden, wolle niemand mehr sparen. Stattdessen würde mehr Geld geliehen und ausgegeben. Auch auf diesem Wege werde also die Nachfrage stimuliert, was zu einem schnelleren Wachstum führe.

»Bedauerlicherweise ist die Argumentation der Zentralbanken grundlegend falsch.«

Gleichzeitig wurde mit diesen beiden Maßnahmen ein weiteres Problem angegangen: Deflation. Während einer Deflation fallen die Preise über Monate oder gar Jahre. Da es kein Gegenmittel gegen sie gibt, ist sie von Zentralbankern und Ökonomen gleichermaßen gefürchtet. Die Verbraucher geben weniger Geld aus, weil sie wissen: Das meiste, was sie kaufen, wird im nächsten Monat günstiger sein. So gerät die Wirtschaft in eine Abwärtsspirale aus sinkender Nachfrage, wachsender Arbeitslosigkeit und Rezession. Von Rezession spricht man, wenn die Wirtschaft in mindestens 2 aufeinander folgenden Quartalen schrumpft. Soweit in aller Kürze die Argumentationsgrundlage für die beiden favorisierten Strategien der Zentralbanken: Niedrigzinsen und QE. In den vergangenen Jahren haben sich zahlreiche augenscheinlich weise Fachmenschen mit großem Engagement dafür eingesetzt, beide Strategien umzusetzen.

Bedauerlicherweise ist die Argumentation dahinter jedoch grundlegend falsch.

Mindestens ebenso bedauerlich ist die Tatsache, dass die Banker und Politiker hinter diesen Ideen deren tatsächliche Auswirkungen nicht verstanden haben – und somit weiterhin daran festhalten. Das ist auch der Grund dafür, warum die Befürworter dieser Maßnahmen uns nach wie vor eine Erklärung schuldig bleiben, warum die versprochene Wirkung in den vergangenen 8 Jahren ausgeblieben ist. Um zu verstehen, was Niedrigzinsen und QE wirklich bewirken und vielleicht sogar zum Verständnis einiger Politiker beizutragen, müssen wir unser Gedächtnis zum Zeitpunkt der Finanzkrise zurückspulen …

Die Finanzminister der G7 (vorne) und Zentralbanker (hinten) im April 2008 beim Krisentreffen vor dem US-Finanzministerium in Washington – Quelle: Wiki Commons CC Mark

Die Finanzkrise 2008 und was dann folgte

2008 drohte das gesamte Finanzsystem zu kollabieren: Die US-Immobilienblase platzte, Lehman Brothers und andere Finanzdienstleister gingen pleite und die Finanzkrise war in vollem Gange. Die zu dem Zeitpunkt weltgrößte Bank, die Royal Bank of Scotland, und weitere Geschäftsbanken in den USA und Europa wurden verstaatlicht. Neben Aktienkäufen, die den Kurs stabilisieren sollten, und anderen Investitionsanreizen, die die Wirtschaft stärken sollten, boten viele Regierungen und Zentralbanken Finanzinstituten unbegrenzte Kredite an – zu ultraniedrigen Zinsen. Durch diese Geldschwemme konnten sich Geschäftsbanken über Wasser halten, ohne dass – abgesehen von den Zentralbankern – jemand das Ausmaß der Probleme überschauen konnte, in denen sie steckten. Die Kreditvergabe von Zentralbanken ist wenig transparent. So brauchte beispielsweise das Medienunternehmen Bloomberg 3 Jahre und ein Gerichtsurteil, um herauszufinden, welche Geschäftsbanken von QE profitierten. Ursprünglich sollten die 2 Maßnahmen zeitlich befristet eingesetzt werden, um dem Finanzsystem ein paar Jahre Luft zu verschaffen. Nur so lange, bis das Wirtschaftswachstum wieder einsetzen würde und Geschäftsbanken auf ihren eigenen Füßen stehen könnten.

Wie so häufig liefen die Dinge anders als geplant: Die Wirtschaftssysteme der reichsten Länder der Welt haben sich größtenteils (noch) nicht erholt, der Zustand vieler Geschäftsbanken ist ähnlich komatös wie schon 2008.

Anfangs funktionierte QE wie folgt: Zentralbanken kauften Schulden von Geschäftsbanken, üblicherweise deren sogenannten »hypothekarisch gesicherten Wertpapiere« (englisch: »mortgage-backed securities«), Üblicherweise werden dabei tausende Hypotheken gebündelt. Anschließend bewerten Ratingagenturen die Sicherheit des gesamten Wertpapier-Bündels. Das beste Rating ist AAA. Investoren (meist Geschäftsbanken) kaufen schließlich Anteile dieses Finanzproduktes. Das Finanzinstitut, das das Produkt verkauft, kann die Einnahmen verwenden, um weiteres Geld zu verleihen. Die Hypotheken, die das Institut dafür als Sicherheit erhält, kann es erneut verkaufen. So wird auch das Risiko gestreut. Falls ein Kreditnehmer nicht auf seine Hypotheken zahlen kann, trifft das Haftungsrisiko alle, die Anteile an dem Finanzprodukt gekauft haben – und damit nicht die Bank, die das Geld ursprünglich verliehen hat. Nach der Finanzkrise 2008 stellten viele Geschäftsbanken fest, dass viele der Sicherheiten, die sie auf diesem Wege eingekauft hatten, fast wertlos waren. Dies führte zu teilweise unlösbaren Problemen in ihren Bilanzen. von denen viele an Wert verloren. Mit der Zeit schwenkten die Zentralbanken dazu um, die Anleihen der Geschäftsbanken zu kaufen – ebenfalls eine Form von Schulden. So sollten die Geschäftsbanken dazu angeregt werden, mehr Geld zu verleihen, um das Wirtschaftswachstum anzutreiben. Woher nahmen die Zentralbanken die Mittel, um genau das zu tun? Aus Steuergeldern?

Wie viel Geld wurde wirklich »gedruckt«?

Sicher nicht. Sie »druckten« digitales Geld, indem sie per Mausklick die Zahlen in ihrer Bilanz anpassten. So wurden die Bilanzen der Geschäftsbanken aufgehübscht.

Die ursprüngliche Motivation für die radikale Gelddruck-Politik der Zentralbanken bestand also nicht darin, die Wirtschaft ankurbeln zu wollen. Stattdessen ging es schlichtweg um die Rettung des Geschäftsbanken-Systems. Erst als sich die Geschäftsbanken allmählich leicht stabilisierten und klar wurde, dass das erhoffte Wirtschaftswachstum noch immer ausblieb, »druckten« die Zentralbanken weiter Geld, um damit Wachstum zu stimulieren.

Und das taten sie in einem atemberaubenden Ausmaß.

In nur 8 Jahren hat sich die Bilanzsumme dieser 4 Zentralbanken fast verdreifacht. –

Zwischen 2008 und Oktober 2014 druckte die Zentralbank der USA, die Federal Reserve (Fed), zwischen 75 und 85 Milliarden Dollar (ca. 70 Milliarden Euro) und speiste sie in das Wirtschaftssystem ein – jeden Monat. Graeme Maxton und Jorgen Randers: »Ein Prozent ist genug: Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen«, Kapitel 3 Insgesamt wurden so 4,5 Billionen Dollar »gedruckt« – mehr als ein Viertel des Bruttoinlandsproduktes (BIP) der USA. Zum Vergleich: Das ist in etwa so, als würde der Weltwirtschaft ein weiteres Australien, ein Indien und ein Spanien hinzugefügt werden.

»Die Geldschwemme durch die Zentralbanken entspricht von der Größenordnung dem Bruttoinlandsprodukt von China.«

Die britische Regierung ging ähnlich vor und steuerte etwa 500 Milliarden neue Dollar (ca. 450 Milliarden Euro) bei, während die japanische Zentralbank und die EZB hunderte Millionen Yen und Euro »druckten«. Und auch heute ist noch kein Ende in Sicht.

Zusammengerechnet kommt das zusätzliche Geld der genannten Länder in den letzten 8 Jahren, also seit 2008, dem Bruttoinlandsprodukt eines weiteren Chinas gleich. Hätte dieses Geld tatsächlich zu einem entsprechenden Anstieg von Nachfrage und Produktion geführt, wäre das Bruttoinlandsprodukt Das Bruttoinlandsprodukt beschreibt den Marktwert aller Waren und Dienstleistungen, die im Inland in einem bestimmten Zeitraum produziert werden – abzüglich der Vorleistungen (zum Beispiel für den Kauf von Rohstoffen). Wenn der Wirtschaft neues Geld hinzugeführt und diese Mittel ausgegeben werden, steigt die Nachfrage für Waren und Dienstleistungen. Dies führt zu einem Anstieg des BIP. Wird das Geld jedoch nicht ausgegeben, sondern gespart, wie im Falle der Geschäftsbanken nach der Finanzkrise, führt der Zufluss von frischem Geld nicht zu einem Anstieg des BIP. dieser Länder zwischen 2008 und 2015 um mehr als 25% gestiegen. Graeme Maxton und Jorgen Randers: »Ein Prozent ist genug: Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen«, Kapitel 3 Der gemessene Anstieg betrug jedoch lediglich 11%.

Woher kommt dieses Defizit?

Wo ist all das Geld geblieben?

Die Ursache für das Defizit lässt sich vor allem anhand zweier Dinge begründen. Erstens wurde ein wesentlicher Teil des frischen Geldes einfach von den Geschäftsbanken einbehalten, um sie finanziell zu stabilisieren. Zweitens wurde das restliche Geld überwiegend für Spekulationen genutzt; Geschäftsbanken kauften mit dem Kapital Immobilien, Aktien und andere Wertpapiere. Etwa von Rohstoffen wie Palmöl oder Kautschuk, daneben Kunst, Wein oder Oldtimer. Entgegen der Annahme der Politiker und Zentralbanker, verliehen sie das neue Geld nicht an Verbraucher oder Unternehmen. Sie setzten zum Großeinkauf an.

Die Financial Times (18.10.2013) berichtet über den Zusammenhang von QE und Preisanstiegen für Immobilien, Kunst, Wein und anderen Gütern, mit denen spekuliert wurde (englisch) Die genannten Spekulationen sind einer der Hauptgründe für die Preisanstiege und -schwankungen von Aktien, Immobilien oder Wein in den vergangenen 6–7 Jahren. Die, die Kontrolle über die enorme Geldschwemme im Finanzsystem hatten, wollten irgendeine Form von Rendite erzielen. Dadurch wurden die Preise zahlreicher Güter in die Höhe getrieben. Die beobachteten Preisanstiege resultierten also meist nicht aus einer gestiegenen Nachfrage für das jeweilige Produkt, sondern waren die Folge von Spekulationen. Spekulationen von Bankern, die auf Preisanstiege hofften, so dass sie spekulativen Profit verbuchen könnten.

Nur ein geringer Anteil des durch die Zentralbanken erzeugten Geldes wurde genutzt, um die Realwirtschaft Die Realwirtschaft ist der Teil einer Volkswirtschaft, der sich mit Produktion, Vertrieb und Konsum von Gütern und Dienstleistungen befasst. Im Gegensatz dazu werden auf dem Finanzsektor Produkte als Anlageobjekte gehandelt, um durch Spekulationen Geld zu verdienen – oder aber auch, um sich gegen künftige Kursschwankungen abzusichern. Um den Konsum der Ware – oder um den Handel vom Produzenten hin zum Konsumenten – geht es in der Finanzwirtschaft also nicht. anzukurbeln. Der »Washington’s Blog« (26.06.2013) berichtet über die Nutzung des von Zentralbanken erzeugten Geldes (englisch) In den USA zum Beispiel wurden mehr als 80% von den Geschäftsbanken einbehalten. Das Geld kam also nicht bei den Menschen auf der Straße oder den kleinen und mittleren Unternehmen an. Und es kam mit Sicherheit nicht bei den Menschen ohne festes Einkommen an. Obwohl das ein deutlich effektiveres Mittel gewesen wäre, um der Wirtschaft zu neuem Schwung zu verhelfen. Erwerbslose und ärmere Menschen hätten das meiste Geld ausgegeben und so tatsächlich die benötigte und erhoffte Nachfrage erzeugt. Stattdessen vergrößerte das aus dem Nichts erschaffene Geld vor allem den Reichtum der Reichen.

Die Geschichte der ultraniedrigen und teilweise sogar negativen Zinsen ist ähnlich.

Bezahl’ die Bank, um dein Geld aufzubewahren

Seit der Finanzkrise im Jahr 2008 ist der Zinssatz in einem Großteil der wohlhabenden Länder auf den niedrigsten Stand aller Zeiten gefallen. Ein Beispiel: Die Bank of England wurde 1694 gegründet und hat nie zuvor niedrigere Zinsen angeboten als heute. Einige europäische Staaten Zum Beispiel Schweden und die Schweiz. sowie Zinsrate der japanischen Nationalbank (englisch) Japan haben sogar Negativzinsen für institutionelle Anleger Wer genau institutioneller Anleger ist, wird dabei gesetzlich festgelegt. Üblicherweise sind die Kapitalanlagen, die institutionelle Anleger verwalten, so hoch, dass dafür ein kaufmännisch eingerichteter Geschäftsbetrieb erforderlich ist. – ein bislang einmaliger und logisch fragwürdiger Vorgang. Verbraucher können mit Glück noch 1–2% Zinsen ergattern – eine Marge, die zum Ausgeben des Geldes anregt, anstatt es zu sparen.

Paper von McKinsey über »Quantitative Easing« und niedrige Zinsraten (englisch, 2013) Letzten Endes profitierten wieder vor allem Geschäftsbanken und Wohlhabende von niedrigen Zinssätzen, insbesondere in den USA. Die Niedrigzinspolitik führte unwesentlich oder gar nicht zu einem Wirtschaftswachstum. Stattdessen erhöhte sie den Profit von Geschäftsbanken, senkte die Kosten für Staaten, sich Geld zu leihen, und steigerte vereinzelte Unternehmensgewinne und Aktionärsrenditen.

»Statt die Wirtschaft anzukurbeln, wird umverteilt – und zwar von unten nach oben.«

Geschäftsbanken erzielten höhere Gewinne, weil ihre Margen Die Margen berechnen sich aus der Differenz zwischen dem Zinssatz, zu dem die Geschäftsbanken Geld leihen und jenem Zinssatz, zu dem sie es verleihen. in die Höhe schossen. Einfach gesagt, können sie Geld fast kostenlos leihen, für das sie dann von Verbrauchern und Unternehmern einen aus Bankensicht möglichst attraktiven Zinssatz verlangen. Kreditkarten, die mit 12% verzinst sind, mögen im Vergleich zu sonst üblichen Zinsraten wie ein Schnäppchen erscheinen – doch aus Sicht der Kreditkarten-Unternehmen gleicht das Geschäftsmodell einer Lizenz zum Gelddrucken. Zumindest solange die erforderlichen Mittel fast zum Nulltarif zur Verfügung stehen.

Neben den Geschäftsbanken haben zahlreiche Großunternehmen von den politisch bestimmten ultraniedrigen Zinsen profitiert. Dieses Privileg führte indes nicht zu mehr Jobs, höheren Löhnen oder Investitionen in Forschung und Entwicklung. Stattdessen wurden Gewinnmargen erhöht, Aktionäre großzügig bezahlt und eigene Unternehmensaktien gekauft. Im Rahmen eines sogenannten »Buybacks« kaufen Unternehmen ihre eigenen Aktien, beispielsweise um durch ein geringeres Angebot und eine höhere Nachfrage den Preis der Aktie in die Höhe zu treiben. Professionelle Investoren wie Wagniskapitalgeber Wagniskapital bezeichnet Investitionen von Privatunternehmen, die gezielt Unternehmen im Frühstadium unterstützen, in der Hoffnung auf hohe Wachstumsraten und hohes Renditepotential. und Hedgefonds Hedgefonds investieren das Geld verschiedener »Partner« in »alternative« Wertanlagen in der Hoffnung, höhere Renditen zu erzielen. konnten ebenfalls deutlich günstiger Geld leihen und so vermehrt schwache Unternehmen aufkaufen. Mit ähnlichem Ergebnis, wie bereits beschrieben: Wohlstandszuwachs für die bereits Wohlhabenden, Das momentane Wirtschaftssystem begünstigt die Reichen, wie Thomas Piketty in seinem wegweisenden Buch »Das Kapital im 21. Jahrhundert« aufzeigte. Wohlhabende werden bevorzugt, da sie in attraktive Unternehmen investieren und so durch Kurssteigerungen und Dividenden Zinsen mit ihrem Ersparten verdienen können. Auf die Armen trifft das Gegenteil zu: Sie kaufen Produkte, die Anteilseignern einen Profit bescheren, und leihen Geld, wodurch jene verdienen, die Geld verleihen. gegründet auf den geringeren Preisen fremdfinanzierter Geldanlagen. Und wer sind die größten Verlierer der Niedrigzins-Politik? Die Haushalte reicher Länder. Laut einer Paper von McKinsey über »Quantitative Easing« und niedrige Zinsraten (englisch, 2013) Studie der Strategieberatung McKinsey haben sie im Zeitraum 2007 bis Ende 2013 630 Milliarden Dollar (ca. 570 Milliarden Euro) an Zinseinkünften im Zeitraum 2007 bis Ende 2013 verloren. Zahlreichen europäischen Geschäftsbanken und Lebensversicherern haben die sinkenden Einkünfte aus Zinsen ebenfalls geschadet; viele Rentenfonds stecken in Schwierigkeiten.

Erläuterung: Ein Prozentrang von 80 bedeutet, dass 80% aller anderen Menschen weniger verdienen. Die gute Nachricht: im Zeitraum 1988–2008 sind fast alle Einkommen gestiegen. Die schlechte Nachricht: Verlierer war zum einen die gehobene Mittelklasse, zum anderen die Ärmsten. – Quelle: Bloomberg

Kurz gesagt haben die ultraniedrigen Zinsen den Geldfluss vor allem in eine Richtung beschleunigt: von den überwiegend Armen, die Geld leihen, hin zu den überwiegend Reichen, die Geld verleihen. Im Ergebnis hat sich so die bereits bestehende Ungleichheit weiter verstärkt.

Wie Geld »drucken« helfen könnte

All das bedeutet nicht, dass niedrige Zinsen und das »Drucken« von neuem Geld nicht doch zu einem realen Wirtschaftswachstum führen können. Die beiden Werkzeuge müssen lediglich anders genutzt werden. Statt Geld zu »drucken« und es an Geschäftsbanken und Wohlhabende zu verteilen – beziehungsweise ihre Kosten für das Leihen von Geld zu senken –, sollte der Fokus auf die gerichtet werden, die am meisten profitieren würden: auf die Armen und Erwerbslosen.

»Die aktuell verfolgte Strategie, Geld zu drucken, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, wird so niemals funktionieren.«

Um dies zu erreichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Am nächstliegenden wären steigende Sozialleistungen zugunsten von Arbeitslosen, Pensionären und Kranken. Ein Ansatz, der sich zumindest in Teilen mit der Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens deckt. Das würde nicht nur die Nachfrage stärken, sondern tendenziell auch die Löhne auf dem Niedriglohn-Sektor erhöhen Warum arbeiten, wenn man fürs Zu-Hause-Bleiben ein Gehalt bekommt? und den Übergang zu einem nachhaltigeren Wirtschaftssystem erleichtern, zum Beispiel bezogen auf unsere Energieerzeugung. Wenn die Menschen keine Angst mehr haben müssten, ihren Job zu verlieren, stünde mehr Kapazität für den notwendigen industriellen Wandel bereit. Die Menschen würden der nötigen wirtschaftlichen Wende sicher offener gegenübertreten.

Gab es so was nicht schon mal? Ja, richtig: In den 1930er-Jahren druckte Damals wurde das Geld tatsächlich noch gedruckt, daher ist hier von drucken und nicht von »drucken« die Rede. die US-Regierung im Rahmen von Präsident Roosevelts Definition von Roosevelts »New Deal« in der Encyclopaedia Britannica (englisch) »New Deal« Geld, um damit den Bau von Straßen und die Einrichtung von Nationalparks zu bezahlen. Ihren Lohn gaben die Arbeiter für Essen, Trinken, Transport und Heizen aus – und erhöhten so die Nachfrage. Um die zu befriedigen, schufen Geschäftsleute neue Möglichkeiten und vergrößerten die bereits vorhandenen Kapazitäten. So half das zusätzliche, frisch gedruckte Geld dabei, der US-Wirtschaft nach dem Börsencrash von 1929 Der 25. Oktober 1929 war der schwerste Börsencrash des 20. Jahrhunderts. Er ging als »Schwarzer Freitag« in die Geschichte ein: An der Wall Street platzte eine Spekulationsblase, was die gesamte Welt in eine Wirtschaftskrise riss, von der sie sich erst nach etwa 25 Jahren wieder erholte. wieder Leben einzuhauchen.

Wie stehen die Chancen für die Zukunft? Mit großer Wahrscheinlichkeit werden nicht die Privatunternehmen die großen Herausforderungen unserer Zeit lösen. Es wird nicht ohne staatliche Interventionen und Mittel funktionieren. Einige Länder werden also nicht darum herumkommen, zusätzliches Geld zu »drucken«. Die Herausforderungen, vor denen wir aktuell stehen, erfordern gemeinsames Handeln und Investitionen, die kein direktes Einkommen generieren. Dämme, die Städte schützen, oder der Wiederaufbau von Brücken, die aufgrund des Klimawandels von Fluten weggespült werden, sind nicht sehr rentabel im klassischen Sinne.

Und wer macht es bereits vor? China.

Eine Zukunft ohne Smog und Wasserverschmutzung: Frisch »gedrucktes« Geld soll dies in China möglich machen. – Quelle: wiki Commons / Suicup CC BY-SA

2014 kündigte der Nationale Volkskongress Der Nationale Volkskongress ist das Parlament der Volksrepublik China. an, im folgenden Jahrzehnt 800 Milliarden US-Dollar (ca. 720 Milliarden Euro) in die Reinigung von Luft und Wasser zu investieren. So werden 8 Millionen chinesische Ingenieure und andere Berufsgruppen dafür bezahlt, saubere Luft und sauberes Wasser zu produzieren – anstelle von Konsumgütern und Dienstleistungen. Diese Arbeiter werden »frisch gedrucktes« Geld als Lohn erhalten, das sie für Nahrung, Unterkunft und Unterhaltung ausgeben werden, und so automatisch die Binnennachfrage stärken. So wird die Säuberung von Luft und Wasser in China den gleichen Effekt haben, wie das Wirtschaftsprogramm in den USA während der wirtschaftlichen Depression in den 1930er-Jahren.

Es gibt viele sinnvolle Möglichkeiten, um mit »frischem« Geld einen Strukturwandel zu finanzieren: den Ausbau Erneuerbarer Energien unterstützen, den Klimawandel aufhalten, Armut bekämpfen, Migrationsursachen reduzieren, Geflüchteten helfen und die Artenvielfalt schützen. Keine dieser Aufgaben kann (allein) von Privatunternehmen gelöst werden; sie alle erfordern staatliche Interventionen.

Die Sorgen vor einer Inflation sind übertrieben

Bei allem Enthusiasmus über die Möglichkeiten neuen Geldes müssen wir uns über die damit verbundenen Kosten bewusst sein – die mindestens auf theoretischer Ebene anfallen. Ökonomen zufolge führt das »Drucken« neuen Geldes zu Inflation. Inflation bedeutet, dass die Kaufkraft des Geldes sinkt bzw. der Preis für Waren und Dienstleistungen steigt. Grundsätzlich ist eine leichte Inflation von etwa 2% erwünscht und üblich. Auch wenn es derzeit wenige Anzeichen dafür gibt, die diese Theorie stützen. Insbesondere für die Deutschen mag der Gedanke an Inflation beängstigend erscheinen. In Deutschland ist dieses Problem aufgrund der Erfahrungen mit Inflation besonders relevant, weil die Deutschen in den 1920er-Jahren besonders schlechte Erfahrungen mit Hyperinflation gemacht haben – ein möglicher Grund dafür, dass Deutsche bevorzugt bar bezahlen. Doch das sollte er nicht – aus mindestens 3 Gründen:

  1. Die Wirtschaft reicher Länder benötigt im Vergleich zu ärmeren Ländern eine etwas höhere Inflation, weil die Gefahr einer Deflation real ist und insbesondere in Deutschland aufgrund der alternden Bevölkerung steigen wird. Wirschaftswachstum ist eine Folge steigender Produktivität und von Bevölkerungswachstum. Schrumpft die Gesellschaft, so sinkt die Nachfrage. Unternehmen müssen infolgedessen Preise bis zu dem Punkt senken, an dem sie ihre Kapazitäten zurückfahren und so an die gesunkene Nachfrage anpassen. Schrumpft also die Bevölkerung, so müssen Unternehmer fortwährend Preise senken und Kapazitäten drosseln.

  2. Eine leicht höhere Inflation bewirkt einen leichten Rückgang des Konsums – eine Tatsache, die wir nicht umgehen können, wenn wir uns aus dem Teufelskreis einer verschwenderischen und nicht nachhaltigen Wirtschaft befreien wollen.

  3. Sollte das »Drucken« zusätzlichen Geldes eine zu hohe Inflation erzeugen, stehen einfache Gegenmaßnahmen bereit, zum Beispiel den Zinssatz anzuheben.

Ein Fazit: Die aktuell verfolgte Strategie, Geld zu »drucken«, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, wird so niemals funktionieren. Sie könnte jedoch Früchte tragen – wenn das Geld an die Bedürftigsten fließen würde. Darüber hinaus könnte die Strategie zusätzlichen Geldes breiter und cleverer genutzt werden, um die großen Herausforderungen der Menschheit zu meistern.

Geld zu »drucken« wird uns letzten Endes sicher nicht umbringen. Der Klimawandel schon.

Titelbild: Mikka Luster - CC BY-SA

von Graeme Maxton 

Graeme Maxton war bis Mai 2018 Generalsekretär des »Club of Rome«, einer Organisation mit Fachleuten aus mehr als 30 Ländern, die sich für eine nachhaltige Zukunft der Menschheit einsetzt. Er ist Co-Autor des Bestsellers »Ein Prozent ist genug« und fordert jetzt in seinem neuen Buch »Change« eine radikale Wende.

Graeme Maxton was the Secretary General of the Club of Rome until May 2018, a global network of renowned independent thinkers dedicated to addressing the challenges facing humanity. Graeme Maxton and Jorgen Randers are the authors of »Reinventing Prosperity«, published by Greystone, October 2016, and »Ein Prozent ist genug«, published by oekom. In his new book »Change« he describes the radical change needed for a sustainable future for all of us.

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich