So veränderst du die Politik vor deiner Haustür – eine Anleitung in 7 Schritten

Nein, hier geht es nicht bloß ums Wählen oder Demonstrieren – sondern um das große Einmaleins der Mitbestimmung.

30. Oktober 2019  10 Minuten

Nehmen wir einmal an, Stefan und David leben in derselben Stadt. Stefan wohnt im Norden, im Ortsteil Boesfeld, David im Süden, in Ehlingen. Das Zentrum unserer fiktiven westfälischen Kleinstadt platzt aus allen Nähten, weil eine viel befahrene Hauptstraße mit schwerem Lkw-Verkehr mitten hindurchführt. Und nehmen wir einmal an, Stefan und David setzen sich für eine Umgehungsstraße ein – aber mit verschiedenen Vorstellungen davon, wo sie gebaut werden soll. Beide nutzen dazu unterschiedliche politische Instrumente.

Wer an demokratische Partizipation denkt, denkt meistens zuerst an Wahlen: Wahlen des Gemeinderats, des Stadtrats und vielleicht auch des Kreisrats, des Landtags, des Bundestags und des Europaparlaments. Als Nächstes fallen einem Hier erklärt unser Gastautor Vegard Beyer, wie aus einer Demonstration eine echte Bewegung werden kann dann vielleicht noch Demonstrationen ein, auf denen man bestimmte Anliegen unterstützen kann. Wer politisch handeln will, kann auch »Change.org« ist eine der bekanntesten Plattformen für Online-Petitionen Petitionen bei Seiten wie change.org ins Leben rufen, um Aufmerksamkeit für ein Anliegen zu gewinnen.

Politische Partizipation bedeutet aber viel mehr als das. Um diese Möglichkeiten, Politik ganz konkret zu verändern und selbst zu gestalten, soll es in diesem Text gehen. Das Beispiel einer Umgehungsstraße ist beliebig austauschbar durch alles andere, was du politisch durchsetzen möchtest.

Mit Illustrationen von Doğu Kaya für Perspective Daily

von David Ehl 

Wenn Zugvögel im Schwarm fliegen, beeinflusst jedes einzelne Tier die Richtung aller - das hat David bei einer Recherche gelernt. Sonst berichtet er eher über Menschen, stellt sich dabei aber eine ganz ähnliche Frage: Welche Rolle spielt der einzelne Wähler und Verbraucher, welchen Einfluss hat jeder von uns auf die Gesellschaft? David recherchiert gerne unterwegs, studiert hat er Musikmanagement, Englisch und Journalismus.


von Stefan Boes 

Kennst du auch das Gefühl, 1.000 Dinge tun zu wollen – oder zu müssen? Wie nutzt du die Zeit, die du hast? Stefan geht aus soziologischer Perspektive der Frage nach, wie eine neue Zeitkultur aussehen kann – und wie wir Zeit gestalten können, ohne immer nur hinterherzurennen. Dazu gehört auch die Frage, wie die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Privatleben gelingen kann.

Themen:  Politik   Demokratie   Aktivismus  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.