10 Links
PD Daily 

Wirtschaft ohne feste Preise? So könnte es funktionieren

Das Modell der »Community-supported X« schaut sich viel von der Solidarischen Landwirtschaft ab – und will so unser Wirtschaftssystem umgestalten.

29. Mai 2020 –  5 Minuten

Am 15. Mai war klar, was die Wirtschaftsweisen 3 der 5 Wirtschaftsweisen entwickelten Ende März 2020 Szenarien für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft in den nächsten 2 Jahren. Das optimistische Szenario geht von einem BIP-Rückgang von 2,8% aus, gefolgt von einem Aufschwung, der bereits im zweiten Halbjahr 2020 einsetzen könnte. Das pessimistische Szenario geht davon aus, dass das BIP um 5,4% im Jahr 2020 schrumpft. Die Ökonom:innen zeigten sich besonders besorgt, dass der Schock durch das Coronavirus sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite der deutschen Wirtschaft treffen werde. bereits vorhergesagt hatten: Hier berichtet die »Tagesschau« über Auswertungen zur deutschen Wirtschaftsleistung (2020)Die deutsche Wirtschaft bewegt sich in Richtung der schwersten Rezession seit der Nachkriegszeit. Hier kannst du einen Gastbeitrag mehrerer Ökonom:innen lesen, die für eine Neuausrichtung der Wirtschaft plädierenDie Pandemie zeige, wie instabil das derzeitige Wirtschaftssystem ist, argumentieren immer mehr Menschen.

Eine von ihnen ist Sophie Löbbering. Die junge Beraterin arbeitet an einem Gegenentwurf zum derzeitigen System, der sich »Community-supported X« (CSX) »Community-supported« bedeutet übersetzt »gemeinschaftsgetragen«. Das X ist eine Art Platzhalter, der für jeden möglichen Wirtschaftszweig stehen kann, zum Beispiel einen Frisörladen, aber auch eine Beratung. Zusammengesetzt bedeutet der Begriff also in den Worten des CSX-Netzwerks: »Gemeinschaftsgetragenes Whatever«. Die Idee für diesen Ansatz kommt aus der Solidarischen Landwirtschaft, die auf Englisch »Community-supported agriculture« heißt. nennt. Löbbering ist überzeugt, dass dieses Modell nicht nur krisenfester ist, sondern noch viele weitere Vorteile bietet. Mit mehr als 70 weiteren Menschen Die meisten Initiator:innen forschen entweder dazu oder wollen selbst ein CSX-Projekt ins Leben rufen. Die Gruppe ist ursprünglich durch Sophie Löbberings Masterarbeit entstanden, für die sie einen Workshop organisiert hat, bei dem die Prinzipien der Solidarischen Landwirtschaft auf das Bäckerhandwerk angewandt wurden. Die Teilnehmer:innen des Workshops schlossen sich später zum CSX-Netzwerk zusammen. hat sie deshalb ein Netzwerk ins Leben gerufen, das die Idee bekannter machen soll – denn Löbbering und ihr Team sehen in CSX eine echte Alternative zur Marktwirtschaft.