Warum du 2017 einer Gewerkschaft beitreten solltest

Bei Gewerkschaften denkst du an Trillerpfeifen und Metallarbeiter. Aber wer kämpft eigentlich für Start-up-Mitarbeiterinnen, AirBnB-Vermieter und YouTuber?

17. Juli 2017  7 Minuten

Arbeiterbewegung, Solidarität, Klassenkampf? Worte wie aus einer anderen Zeit. Ältere Herren, die in stickigen Büroräumen Runde um Runde minimal mehr Lohn verhandeln? So ziemlich das Gegenteil der agilen Unternehmensführung, Agile Unternehmensführung wird gerade branchenübergreifend eingefordert: Vom kleinen Start-up bis zum großen Autobauer wollen alle unbedingt beweglicher werden. »Agility« steht stellvertretend für allerlei Eigenschaften, die Unternehmen annehmen sollten, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu wahren. Darunter fallen Forderungen wie »Transparenz«, »Flexibilität«, »flache Hierarchie« und »am Markt orientierte Prozesse.« die uns heute weiterbringt! Und wer sich schlecht bezahlt fühlt, hat im Gespräch mit dem Chef wahrscheinlich zu wenig Verkaufstalent in eigener Sache gezeigt. Oder? Wozu brauchen wir im Jahr 2017 noch Gewerkschaften?

Holzstich von Otto Marcus in einem Festblatt zum 1. Mai 1901 – Quelle: Wiki Commons / Otto Marcus public domain

Ich habe Politikwissenschaft studiert, meine Freunde arbeiten als Journalisten, im Kulturbereich oder als Marketingexperten. Alle interessieren sich für Politik, alle kennen zumindest in groben Zügen die Alle Details findest du im Betriebsverfassungsgesetz Möglichkeiten der Mitbestimmung. In einer Gewerkschaft ist fast niemand. Ich übrigens auch nicht. Das liegt nicht daran, dass wir immer alle wunschlos glücklich mit unseren Arbeitsverhältnissen waren oder sind. Es kam uns einfach nie in den Sinn. Dabei sollten wir uns dringend mehr für diejenigen interessieren, die mit unseren Arbeitgebern über höhere Löhne, mehr Urlaub und Planungssicherheit streiten.

Titelbild: Pexels - CC0

von Katharina Wiegmann 

Als Politikwissenschaftlerin und Philosophin interessiert sich Katharina dafür, was Gesellschaften bewegt. Sie hat da ein paar Fragen: Wer bestimmt die Regeln? Welche Ideen stehen im Wettstreit miteinander? Wie werden aus Konflikten Kompromisse? Einer Sache ist sie sich allerdings sicher: Nichts muss bleiben, wie es ist.

Themen:  Arbeit   Aktivismus   Gerechtigkeit  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.