Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Gehackt: Der nächste Nahost-Krieg (?) im Whatsapp-Chat

Moment, schon wieder Krieg im Nahen Osten? Was Saudi-Arabien, Israel und Co. da mit dem Libanon anstellen wollen, sollen sie uns am besten selbst erklären – per Messenger.

9. November 2017  10 Minuten

»Na, wann glaubst du beginnt der Krieg mit Israel?«

Die Frage meines libanesischen Kumpels trifft mich unvermittelt. Es ist der 11. September 2017. Gestern erst bin ich in den Libanon geflogen, sitze jetzt schwitzend mit türkischem Kaffee und Zigarette auf meinem Beiruter Balkon. Das ohrenbetäubende Hupkonzert der Autos und Motorroller davor dringt jetzt nur noch dumpf zu mir durch. » Sho? Libanesisch-Arabisch für »Was?« Was?«, frage ich, obwohl ich ihn klar und deutlich verstanden habe.

Seit 6 Jahren komme ich in den Zedernstaat, Die Flagge des Libanons zeigt das Nationalsymbol, die Zeder – eine Baumart die dort wächst, aber mittlerweile vom Aussterben bedroht ist. Davon leitet sich auch die Bezeichnung »Zedernstaat« ab. manchmal nur für ein paar Wochen, manchmal für mehrere Monate und länger. Jedes Mal erstaunte mich, wie viel der winzige 4-Millionen-Einwohner-Staat Neben den Bewohnern mit libanesischer Staatsbürgerschaft leben laut dem Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge auch 400.000 palästinensische Geflüchtete in der mittlerweile dritten oder vierten Generation. Die meisten Palästinenser im Libanon leben in insgesamt 12 großen Flüchtlingslagern im Land verteilt, die häufig über eigene Infrastruktur verfügen. 2014 habe ich aus einem dieser Lager über die prekäre Situation von syrischen Palästinensern berichtet, die in den Libanon geflohen sind. wegsteckt: Der Krieg im Nachbarland Syrien, offiziell eine Million syrische Geflüchtete im Land, inoffiziell mindestens 2 Millionen, Die offiziellen Zahlen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen findest du hier. Die Dunkelziffer hat der Chef des Inlandsgeheimdienstes, Generalmajor Abbas Ibrahim, kürzlich sogar auf 2,5 Millionen geschätzt. Einer der schwersten IS-Anschläge in der jüngeren Geschichte des Libanons fand einen Tag vor dem Doppelanschlag in Paris statt (2015) IS-Bombenanschläge mit Dutzenden von Toten, Großdemonstrationen gegen das Parlament und über »Der Libanon versinkt im politischen Müll« gibt es hier zu lesen (2015) 2 Jahre Machtvakuum.

»Du musst wissen, was los ist?!«

Trotzdem gaben mir meine libanesischen Freunde zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass der Libanon nicht sicher sei. Bis jetzt. »Du bist doch Journalistin. Du musst wissen, was los ist?!«, hakt mein Kumpel Ahmad nach. Doch ich weiß es nicht. Er aber. Ahmad kommt aus Saida, einer kleinen Hafenstadt keine 40 Kilometer von Beirut entfernt. Einen Tag zuvor flogen dort israelische Kampfjets tief über den Dächern sogenannte So sieht der sogenannte Überschallknall aus »Sonic Booms« – ein donnernder Knall, der entsteht, wenn Flieger die Schallmauer durchbrechen. Fenster seien geborsten, erzählt Ahmad. Doch ihn beunruhigen viel mehr die Berichte in arabischen Medien, dass israelische Truppen in Israel Lies hier den »Spiegel«-Artikel »Israel probt den nächsten Krieg gegen die Hisbollah« (2017) an die libanesische Grenze vorrücken und ihre Dörfer dort evakuieren.

Mit Illustrationen von Janina Kämper für Perspective Daily

von Juliane Metzker 

Juliane schlägt den journalistischen Bogen zu Südwestasien und Nordafrika. Sie studierte Islamwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin im Libanon. Durch die Konfrontation mit außereuropäischen Perspektiven ist ihr zurück in Deutschland klar geworden: Zwischen Münster und Beirut liegen gerade einmal 4.000 Kilometer. Das ist weniger Distanz als gedacht.

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich