Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Podcast hören ist das neue Fernsehen. Hier sind unsere 10 Lieblinge, um dich zu überzeugen

Direkt nach dem Aufwachen, in der Bahn, auf dem Fahrrad oder Klo: Podcast geht irgendwie immer und ist »Handyzeit«, die sich lohnt.

6. Februar 2019  9 Minuten

Podcast hören ist das neue Fernsehen, davon sind wir fest überzeugt. Egal ob direkt nach dem Aufwachen zum Frühstück, beim Fahrradfahren, in der Bahn, im Auto oder beim Spaziergang – Podcast geht irgendwie immer und ist praktisch.

Podcast

Das Wort Podcast setzt sich aus »Broadcast«, dem englischen Wort für Rundfunk, und dem Namen des vor ca. 10 Jahren beliebten MP3-Players »iPod« zusammen. Podcasts sind meist Audiostücke, die direkt online angehört (Stream) oder heruntergeladen werden können. In Apps wie Overcast, iCatcher! oder Pocket Cast kann man die Podcasts suchen und abonnieren, um nie eine neue Folge zu verpassen.

Obwohl der deutsche Podcastmarkt längst noch nicht so vielfältig ist wie der amerikanische, gibt es trotzdem schon jede Menge verschiedene Formate zu entdecken: exklusive Interviews, Hintergrundberichte, Debatten, Einschlafhilfen, Themensendungen, das Tagesgeschehen im Schnelldurchlauf und natürlich auch ein bisschen Blödelei. Da ist für jeden Geschmack was dabei, das meiste ist kostenlos.

Der Lieblingspodcast der Perspective-Daily-Redaktion ist natürlich – und ja, Eigenlob stinkt, wissen wir – Hier findest du die bereits erschienenen Folgen unser neuer vollgut-Podcast gegen die Weltuntergangsstimmung. Darin sprechen Redakteure über Nachrichten, Ideen und Geschichten, die sie in letzter Zeit so richtig positiv gestimmt haben. Der erste waschechte konstruktive Podcast eben!

Genug der Eigenwerbung: Da draußen gibt es ziemlich viele gute Podcasts – und von denen stellen wir dir heute eine kleine Auswahl vor. Falls du schon eingefleischter Hörer bist, dann findest du hier Inspiration zum Weiterhören. Für alle Neulinge ist unsere Liste ein super Start:

Kurzurlaub mit den Ohren

von David Ehl

Reisen ist ja bekanntlich eine Erfahrung für alle Sinne – aber man kann leider nicht ständig verreisen. Wenn einen spontan das Fernweh packt, ist es vielleicht am besten, nur mit den Ohren zu reisen und dem inneren Auge den Rest zu überlassen. Eine Reportagereihe, mit der das besonders gut funktioniert, sind die Radioreisen des BR-Hörfunksenders Bayern 2, von denen jeden Sonntag eine neue Folge veröffentlicht wird. Im linearen Programm laufen die Radioreisen sonntags um 13:05 Uhr, als Podcast sind sie über gängige Podcast-Datenbanken abrufbar. Sie alle zeichnen sich durch sehr viel atmosphärisches Tonmaterial aus, das der Fantasie die Reise sehr leicht macht.

Manche Folgen widmen sich einem speziellen Land, andere bringen unter einem Oberthema 3 ganz verschiedene Orte zusammen: »Reisegeschichten vom Wal« in der Online-Mediathek des BR (2018) Die Reisegeschichten vom Wal aus dem August zum Beispiel spielen in Neuseeland, in der Antarktis und im Baskenland. Jede Sendung dauert eine knappe Stunde und enthält 3 Beiträge – so bleibt bei jeder Geschichte genug Zeit, um richtig einzutauchen und an den Erlebnissen der Reporter teilzuhaben.

Für Nicht-Bayern ist die nicht ganz dialektfreie Moderation von Bärbel Wossagk sicher gewöhnungsbedürftig, aber auch das kann man mit etwas Fantasie als Beginn der Reise auslegen:

Wenn Sie … vom Hauptbahnhof in München … mit zehn Minuten, ohne dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen … am … am Hauptbahnhof in München starten Sie Ihren Flug. Zehn Minuten. Edmund Stoibers berühmte Transrapid-Rede (2007) Edmund Stoiber, 2002

Reis und Sonnenschein

von Juliane Metzker

Als wir in den 90ern in Deutschland aufgewachsen sind, gab es sehr wenige asiatische Gesichter in der deutschen Mehrheitsberichterstattung und niemand hat deutsch-asiatische Geschichten erzählt. – Minh Thu Tran

Deshalb haben die Journalistinnen Minh Thu Tran und Leseempfehlung: Vanessa Vus preisgekrönter Text »Meine Schrottcontainerkindheit« Vanessa Vu den ersten Hier findest du alle bisher veröffentlichten Folgen von »Rice and Shine« unabhängigen vietdeutschen Podcast ins Leben gerufen. Einmal im Monat sprechen sie mit Politikern wie dem ehemaligen FDP-Bundesvorsitzenden Philipp Rösler, Die aktuelle Folge der ZDF-Serie »Bad Banks« (2019) Schauspielerinnen wie der Bad Banks-Darstellerin und Kung-Fu-Trainerin Mai Duong Kieu und anderen Persönlichkeiten aus der Community über ihr Leben in der weißen Mehrheitsgesellschaft. Sie erreichen viele Menschen, die sich – wie sie – in der Vergangenheit nicht repräsentiert gefühlt haben und beispielsweise Mit dem Hashtag #MeTwo äußerten sich Tausende über ihre Erfahrungen mit Rassismus in Deutschland mit Rassismus-Erfahrungen allein geblieben sind.

»Fakt ist, dass die Vietdeutschen hier die größte asiatische Diaspora bilden – aus historischen Gründen: Es begann mit Rettungsschiffen der deutschen Hilfsorganisation Cap Anamur und den Bootsflüchtlingen, Nach dem Ende des Vietnamkriegs 1975 inhaftierte oder ermordete die Regierung unter der Führung Nordvietnams Hunderttausende Südvietnamesen. Mehr als 1,6 Millionen Menschen flohen mit Booten, da angrenzende Länder keine Zuflucht gewährten. In Stürmen und baufälligen Booten ertranken mehr als 250.000 der sogenannten Boatpeople. Aufgrund ihrer Beteiligung am Vietnamkrieg nahmen die USA und Frankreich die meisten Geflüchteten auf. Deutschland erhöhte sein Kontingent ab 1978. Die Unterstützung aus der deutschen Bevölkerung für die Aufnahme von Geflüchteten war groß. Auch, als der Journalist Rupert Neudeck einen Frachter zu dem Rettungsschiff Cap Anamur umbaute, um mehr Menschen zu retten und nach Deutschland zu bringen. Die Rettungsaktion wurde mit einer Unterbrechung bis 1986 fortgesetzt. die vor dem Krieg flohen, und den Gastarbeitern in der DDR«, sagt Minh Thu Tran. Mit dem Podcast Rice and Shine schufen sie und Vu einen sicheren Raum, um ihre Perspektive ungestört zu erzählen. Die Themen sind vielfältig: Wie leben Queerasians? Wie reagiert man auf rassistische Witze von Freunden? Und – warum ist Schweinebauch so saulecker?

Die wahren Black Stories

von Felix Austen

Bei einem Umzug stellt eine Frau 9 Blumentöpfe bei Verwandten unter. Als einer der Töpfe durch ein Versehen zerbricht, entdecken die Helfer kleine Knochen in der Erde. Ein Hase vielleicht? Schnell merken sie: ein totes Kind. Als die Polizei hinzukommt und die weiteren Pflanzenkübel untersucht, zeichnet sich ein schreckliches Bild ab: In jedem einzelnen steckt die Leiche eines Neugeborenen. Die Besitzerin hat über die Jahre heimlich 9 Kinder zur Welt gebracht, getötet und vergraben.

Es sind Geschichten wie diese, die Sabine Rückert in Hier geht es zur Homepage des ZEIT-Verbrechen-Podcasts ZEIT Verbrechen vor ihrem Gesprächspartner Andreas Sentker und den Hörern ausbreitet. Als Gerichtsreporterin mit jahrzehntelanger Erfahrung kennt sie die Details realer und oft spektakulärer Kriminalfälle, oft hat sie auch mit Tätern, Behörden und Beteiligten persönlich gesprochen.

Ihre Erzählungen gehen aber über den reinen Schrecken der meist grausamen, aber auch kuriosen Einzeltaten hinaus. Sabine Rückert zeichnet mit Empathie die Geschichte der Täter nach und zeigt so – ohne die Taten zu verharmlosen –, dass Menschen nicht grundlos zu Monstern werden.

Zusätzlich zu den psychischen Abgründen beleuchten ihre Geschichten die blinden Flecken unserer Justiz- und Kriminalsysteme. Von Gerichtsmedizinern und Ärzten, die haufenweise Morde übersehen etwa, oder Familien und Nachbarn, die einfach wegschauen. Oder wie könnte es sonst sein, dass eine Frau ihre Hier geht es zur Folge über Sabina H. und ihre 9 vergrabenen Kinder (2018) 9 Babys unbemerkt austrägt und tötet?

Feminismus aufs Ohr

von Katharina Wiegmann

Manchmal ist einfach alles ein bisschen viel. Wenn in den USA ein Brett Kavanaugh als Opfer der Frauen stilisiert wird, die ihm glaubwürdig sexuelle Gewalt vorwerfen. Wenn eine österreichische Politikerin zu einer Geldstrafe verurteilt wird, »Belästigt und bestraft« – ZEIT ONLINE berichtet über den Fall Sigi Maurer weil sie obszöne Nachrichten publik macht, die ihr fremde Männer schickten. Wenn eine deutsche Frauenärztin sich vor Gericht verantworten muss, Dein Bauch gehört immer noch nicht dir (wenn du eine Frau bist) weil sie auf ihrer Website Informationen über Schwangerschaftsabbrüche anbietet.

Wenn die Wut über all diese Ungerechtigkeiten zu groß wird, schnappe ich mir meine Kopfhörer und beruhige mich mit einer Folge des Lila-Podcasts von Susanne Klingner, Katrin Rönicke und Barbara Streidl. Der Lila-Podcast ist eine Art feministische Wochenschau; die 3 Journalistinnen besprechen aktuelle Texte, Filme und Bücher, stellen spannende Frauen vor, diskutieren große und kleine Themen von Make-up über Menstruation bis hin zu Emanzipation im Islam. Es geht um In Folge 105 geht es unter anderem um feministische Außenpolitik (2018) Demokratie, Kultur, Sex – immer offen, unaufgeregt, nach vorne denkend. Mein Tipp: das Streitgespräch von Svenja Flaßpöhler und Margarete Stokowski zu #metoo in Lila-Podcast, Folge 101 (2018) Folge 101!

Die Lage der Nation

von Peter Dörrie

Gutes Politik-Radio gibt es eigentlich genug, dafür muss man nur den Deutschlandfunk einschalten. Die Hier geht's zur Homepage des Lage-der-Nation-Podcasts Lage der Nation hat sich ihren Platz in meiner Podcatcher-App trotzdem verdient.

Ulf Buermeyer und Philip Banse nehmen sich Woche für Woche viel Zeit, alles, was die Republik politisch bewegt, unter die Lupe zu nehmen. Und anders als im Radio erklären der Richter und Verfassungsrechtler Buermeyer und der Journalist Banse nicht nur die Faktenlage, sondern diskutieren oft auch mögliche Alternativen. Der Ton ist im Zeitalter der Laut- und Vielversprecher erfrischend: freundlich und respektvoll gegenüber den Zuhörern und Gästen, manchmal mit Mut zur steilen These, aber immer klar innerhalb der Grenzen des eigenen Wissens. Ein echter Beitrag zur politischen Debattenkultur der Nation!

Skeptisch gegenüber dem Universum

von Dirk Walbrühl

Klimaskepsis, Fake News und Verschwörungstheorien – seit 2005 gibt der Host des The Skeptics’ Guide to the Universe nicht auf, gegen sie Aufklärungsarbeit zu betreiben.

Der Neurologe Steven Novella gehört der Skeptikerbewegung an Mitglieder der Skeptikerbewegung waren und sind etwa auch der berühmte Astronom Carl Sagan, der Biologe und Kreationisten-Kritiker Richard Dawkins und der Zauberkünstler James Randi. – einem internationalen Netzwerk aus Wissenschaftlern und Experten, die nur empirische Ergebnisse gelten lassen. Gemeinsam mit seinen Freunden aus der New England Skeptical Society (NESS) wagt er sich mit offenem Geist, aber kritischem Blick an pseudowissenschaftliche Behauptungen und geht ihnen im Podcast auf den Grund.

Belasten Einwanderer das Gesundheitssystem wirklich weniger als in den USA geborene US-Bürger – Folge #683 des Skeptics'-Guide-to-the-Universe-Podcasts beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie Affen und Menschenaffen zusammenhängen (2018) wie eine Studie behauptet?

Brannten die Feuer bei 9/11 tatsächlich für 100 Tage, bevor das letzte gelöscht werden konnte – Folge #688 des Skeptics'-Guide-to-the-Universe-Podcasts beschäftigt sich unter anderem mit Persönlichkeitstests (2018) wie die britische Tageszeitung The Guardian schreibt?

Häufig entlarvt der Podcast dabei schlechte Recherchen von Journalisten oder untaugliche wissenschaftliche Studien. Ein Studium braucht aber niemand zum Hören, denn The Skeptics’ Guide to the Universe verzichtet bewusst auf Fachwörter und Expertensprache. Und damit könnte er auch Laien skeptisches Denken näherbringen, mit dem sie lernen, Fakten von Fake News? Das musst du wissen, um das Phänomen wirklich zu verstehen Fake News zu unterscheiden. (englischsprachig)

EarHustle – Das ganz normale Knastleben

von Felix Austen

Wie funktioniert ein Leben hinter Gittern? Diese einfache Frage stellt der amerikanische Podcast Hier geht es zur Homepage des Ear-Hustle-Podcasts Ear Hustle. Und die Antwort kommt von genau dort, aus dem Knast. Einmal pro Woche setzen sich die Reporterin Nigel Poor und der für einen Mord inhaftierte Earlonne Woods im Gefängnis-Studio zusammen, um über einen Aspekt des Lebens hinter Gittern zu sprechen: etwa Essen, Freundschaft, Rassismus, Liebe oder Tod.

Oft kommen weitere Inhaftierte dazu und erzählen ihre Geschichten. Da ist etwa Hier geht es zur Folge über Rauch (englisch, 2017) Rauch (von Roach, englische Abkürzung für Kakerlake), der seine Zeit schon als Kind lieber mit Tieren verbrachte, diese Angewohnheit auch hinter Gittern beibehielt und dem bereits Motten (?), Frösche und Ratten in seiner Zelle Gesellschaft leisteten.

Earlonne Woods, der in jeder Folge dabei ist, spricht hingegen am liebsten von der Liebe: Wie schafft er es, die Beziehung zu seiner Frau und seinem Sohn aufrechtzuerhalten, wenn das ganze Familienleben auf wenige Telefonminuten und Besuchsstunden beschränkt ist? Was fühlt er, wenn er nach einem der wenigen Wochenenden in der gefängnisinternen Familienkabine mit seiner Frau wieder zurück in die Zelle muss?

Fragen, die sich den meisten im Alltag zum Glück nicht stellen. (englischsprachig)

Hallo aus der magischen Taverne

von Peter Dörrie

Der Podcast-Host Arnie Niekamp fällt hinter einem Burger King in Chicago durch ein Dimensionsloch in die magische Welt Foon. Zusammen mit 2 Fantasiefiguren, dem Magier Usidore und dem Gestaltenwandler Chunt … der immer die Gestalt der Person annimmt, mit der er zuletzt geschlafen hat. macht er sich jede Woche daran, im Gasthaus Vermillion Minotaur Auf Deutsch: »Zinnoberroter Minotaurus« einen anderen Bewohner seiner neuen Heimat zu interviewen. Fliegende magische Schweinchen haben dabei genauso ihren Auftritt wie fluchende Blumen und ein Einhorn, das die Schnauze voll von Diskriminierung hat.

Hier geht's zu den Podcasts von »Hello from the Magic Tavern« (englisch) Hello from the Magic Tavern ist absurd, komisch und absolut hörenswert. Nicht nur, aber auch weil weite Teile der Produktion komplett improvisiert sind. Und mit mittlerweile fast 200 Folgen, von denen man am besten die erste auch zuerst hört, gibt es genügend Hörstoff über Arnies Selbstversuche als Abenteurer, Usidores Kampf gegen den Dunklen Lord und Chunts Liebesleben. (englischsprachig)

Die irrelevanten Araber

von Juliane Metzker

Dieser Podcast, der Absacker am Ende des Artikels, könnte nicht irrelevanter angepriesen werden: Hier findest du alle Podcastfolgen der »Irrelevant Arabs« (englisch) »Wir sind 2 irrelevante Araber – 2 Syrer in den Vereinigten Staaten, die versuchen, ihre bedeutungslosen Meinungen zu äußern.« Wie sich jeder bei diesen Zeilen denken kann, ist das, was Lubna Mrie und Mustafa zu sagen haben, überhaupt nicht ohne Bedeutung. Wenn sie über das Leben der Palästinenser, Eine völlig andere Perspektive auf den IS hat auch dieser libanesische Psychologe, der dessen Täter und Opfer behandelt den sogenannten Islamischen Staat, den Krieg in Syrien und Wie LGBTIs im Libanon erfolgreich gegen grausame Strafen für gleichgeschlechtlichen Sex kämpfen, erfährst du hier den Kampf von arabischen LGBTIs um mehr Rechte sprechen, bekommt der unkundige Zuhörer neue und kontroverse Perspektiven satt.

Die Qualität des Podcasts liegt darin, dass die Gesprächspartner meist selbst aus der Region kommen und nicht ausländische Mainstream-»Nahostexperten« sind. Wem die noch nicht aufgefallen sind, der muss sich nur anschauen, wer vorrangig in den Nachrichten über die arabischen Länder zu Wort kommt – und wer nicht. Bisher sind nur 9 Folgen erschienen, für mehr hat das Crowdfunding nicht gereicht. Doch per Facebook schreibt mir das Team, dass es bald weitergehen soll. (englischsprachig)

Mit Illustrationen von Mirella Kahnert für Perspective Daily

von PD Team 

Uns ist wichtig, in der Redaktion gemeinsam zu arbeiten: In der Regel bespricht jeder Autor seine Texte in verschiedenen Stadien mit 3–4 anderen Autoren. Es gibt aber auch Texte, die in einer noch engeren Zusammenarbeit entstehen, oder mit denen wir uns als Redaktion geschlossen positionieren wollen. Diese Texte stehen dann für das ganze Team von Perspective Daily.

Themen:  Journalismus   Internet  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.