Denn sie wissen nicht, was sie wählen. Autopilot an!

Nicht alle Wahlprogramme auf dem Schirm? Kein Problem, einfach Wahl-O-Mat aufrufen. Oder noch einfacher: Den Wahl-O-Mat gleich in den Stimmzettel integrieren. So ungefähr sieht eine neue Wahlmethode aus, die sich der Mathematikprofessor Andranik Tangian ausgedacht hat. Wie sie funktionieren soll und welche Schlüsse er aus einem ersten Experiment zieht, erklärt er uns im Interview.

7. Oktober 2016  11 Minuten

Weißt du wirklich, was du wählst?

Worin unterscheiden sich die Rentenpläne von CDU, SPD, Grünen, AfD, FDP und Linken? Wie stehen diese Parteien zu Mehrwert- und Vermögenssteuer? Gibt es eine Partei, die eine einheitliche gesetzliche Krankenversicherung einführen will? Wie sieht es mit Gentechnik und Fracking aus? Bankenregulierung, Euro-Politik, Migration? Es ist eine Menge Arbeit, alle Wahlprogramme zu lesen und zu vergleichen. Wohl die wenigsten überlegen sich zu allen politischen Fragen einen eigenen Standpunkt, um anschließend die passende Partei auszuwählen.

Mit Illustrationen von Lukas Oleschinski für Perspective Daily

von Nikola Schmidt 

Nikola beschäftigt sich mit den Grundregeln des menschlichen Zusammenlebens. Mit Schwerpunkt im Internationalen und Europäischen Recht hat sie in Berlin und Istanbul Jura studiert. Sie fragt: Wie kann man Recht so gestalten, dass alle möglichst selbstbestimmt und frei leben können?

Nikola war bis Dezember 2016 Stammautorin bei Perspective Daily und ist seitdem Gastautorin.

Themen:  Bildung   Demokratie  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich