So geht Wirtschaft, die mehr als nur den Profit im Kopf hat

Diese Idee finden in Berlin nicht nur Grüne gut: die Gemeinwohl-Ökonomie. Entsteht hier die Wirtschaft der Zukunft?

27. November 2019  10 Minuten

Die Nachrichten dazu klangen vor Kurzem so, als seien wir nur knapp einer gewaltigen Naturkatastrophe entkommen. Als hätte ein Hurrikan Deutschland im letzten Moment doch noch verschont. Als sei eine Sturmflut ausgeblieben. Vorbeigeschrammt ist Deutschland in Wirklichkeit aber an der Rezession. Eine Rezession bezeichnet einen wirtschaftlichen Abschwung. Volkswirte machen es daran fest, dass das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in mindestens 2 aufeinanderfolgenden Quartalen (Vierteljahren) schrumpft. Im zweiten Quartal 2019 hatte es bereits ein Minus beim Bruttoinlandsprodukt gegeben. Nun bekommen wir doch noch ein kleines Wachstümchen hin: 0,1% wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Das Bruttoinlandsprodukt misst die Produktion von Waren und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft. im dritten Quartal 2019 wachsen, nachdem im Quartal zuvor das BIP geschrumpft war. »Na, zum Glück«, denken viele reflexhaft. Ist ja etwas Gutes: Arbeitsplätze bleiben erhalten, toll! Oder? Im zweiten Moment kommen dann aber Zweifel.

Ist eine Rezession nicht vielleicht sogar das, was wir dringend bräuchten? Weniger Produktion, weniger Abgase, weniger Müll? Denn: Trotz Fridays for Future und Extinction Rebellion hat sich in Summe doch bisher nichts verbessert. Der »Earth Overshoot Day« Der »Earth Overshoot Day« bezeichnet den Tag des Jahres, ab dem die Menschen mehr natürliche Ressourcen verbrauchen als die Erde ihnen zur Verfügung stellt. Der Begriff geht auf eine Kampagne der Organisation »Global Footprint Network« zurück. Der Tag verschiebt sich jährlich ein Stück nach vorne. 2018 war er noch am 1. August.

Titelbild: Daniel Funes Fuentes - CC0

von Benjamin Fuchs 

Jeder weiß: Unsere Arbeitswelt verändert sich radikal und rasend schnell. Nicht nur bei uns vor der Haustür, sondern auch anderorts. Wie können wir diese Veränderungen positiv gestalten und welche Anreize braucht es dafür? Genau darum geht es Benjamin, der erst Philosophie und Politikwissenschaft studiert hat, dann mehr als 5 Jahre als Journalist in Brasilien lebte und 2018 zurück nach Deutschland gekommen ist. Es gibt viel zu tun – also: An die Arbeit!

Themen:  Nachhaltigkeit   Gerechtigkeit   Geld  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich