Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

18 Links

Was du über RNA-Impfstoffe wissen musst

Seit Jahren forschen Wissenschaftler:innen an RNA-Impfungen. In der Pandemie könnten diese das erste Mal zum Einsatz kommen.

27. Juli 2020  14 Minuten

Die Geschichte des Menschen wurde von Anfang an immer wieder von verschiedenen Seuchen geprägt. Deshalb handelt sie auch immer wieder davon, wie Menschen Epidemien bekämpfen und überwinden. Gelungen ist das schon häufig: etwa bei den Pocken, die durch einen Impfstoff ausgerottet werden Wie die Menschheit die Pocken ausgerottet hat, liest du hier konnten. Oder Wie HIV seinen Schrecken verliert, liest du hier bei HIV und Aids, die zwar nie besiegt, mithilfe verschiedener Maßnahmen und Medikamente aber kontrollierbar wurden.

Wie genau wir aus der aktuellen Coronapandemie wieder herauskommen, ist bislang zwar noch nicht klar. Sicher ist jedoch, dass ein Weg aus der Krise ein wirksamer Impfstoff gegen Das Paul-Ehrlich-Institut beantwortet auf seiner Website viele Fragen zur Entwicklung des Corona-Impfstoffes – unter anderem, warum diese so wichtig ist das Virus wäre. Klar ist auch, dass die ganze Weltbevölkerung mit dem Impfstoff versorgt werden müsste. Er muss also nicht nur wirksam sein, sondern auch in kurzer Zeit in großen Mengen hergestellt werden können.

Mittlerweile gibt es weltweit 218 Impfstoffkandidaten, 189 dieser Impfstoffe befinden sich allerdings noch in der präklinischen Phase, das heißt sie wurden noch nicht offiziell zu einer klinischen Prüfung zugelassen und werden demnach auch noch nicht am Menschen getestet. an denen Eine vollständige Übersicht über alle Kandidaten und ihren derzeitigen Forschungsstand findest du hier (englisch) geforscht wird. Darunter ist auch eine Art der Impfung, die bisher nie in der Praxis angewandt wurde: die RNA-Impfung. Genauer gesagt beruhen 27 der 218 Kandidaten für den Impfstoff auf der RNA-Technologie, 5 davon werden in klinischen Studien der Phasen 1–3 untersucht. Diese Impfung hat gleich mehrere Vorteile, die in der Pandemie nützlich sein könnten. Sie lässt sich nicht nur besonders schnell und günstig herstellen, sondern auch einfach anpassen, falls sich das Virus verändern sollte. Die RNA-Impfung könnte zudem nicht nur gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 helfen, sondern auch gegen andere Infektionskrankheiten, Krebs und multiresistente Keime.