12 Links
PD Daily 

Die globale Finanzelite? Das bist du!

Armut tötet mehr Menschen als Corona. Mit dieser einfachen Formel könnten wir alle etwas daran ändern.

1. September 2020  4 Minuten

Seit dem Jahr 1990 hat sich die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, von 1,9 Milliarden auf 736 Millionen (2015) mehr als halbiert. Wem das zu verdanken ist? Der freien Marktwirtschaft natürlich! Wer Kritik am Kapitalismus übt, kann fast sicher sein, diese Erfolgsgeschichte um die Ohren gehauen zu bekommen.

Philip Alston hält allerdings nichts von diesem optimistischen Narrativ. In einem Guardian – »Covid-19 has revealed a pre-existing pandemic of poverty that benefits the rich« (englisch, 2020) Kommentar im englischen Guardian kritisiert der ehemalige UN-Sonderberichterstatter für extreme Armut und Menschenrechte diese Erzählung, die unter anderem von der US-Regierung und der Weltbank verbreitet wird, als Weltbank – »Decline of global Extreme Poverty continues but has slowed« (englisch, 2018) »höchst irreführend«.

Sie basiere einzig und allein auf einem fragwürdigen Maßstab, den Im dritten Teil meiner Serie zum Neoliberalismus geht es unter anderem auch um die Rolle von Weltbank und IWF die Weltbank selbst festgelegt hat: dem Grenzwert für extreme Armut, der bei 1,90 Dollar pro Tag liegt. Dieser Wert sei fehlerhaft, werde weitgehend missverstanden und ergebe ein trügerisch positives Bild des Ist-Zustands im Kampf gegen Armut.