Was passiert mit unseren Daten, wenn wir sterben?

Unser digitales Ich stirbt nicht mit uns. Sein Eigenleben kann unsere Angehörigen noch monatelang beschäftigen und einiges kosten. Das muss nicht sein.

20. Februar 2018  8 Minuten

Vor einem Jahr klagte eine verzweifelte Mutter aus Berlin gegen Facebook. 2012 war ihre 15-jährige Tochter von einer U-Bahn erfasst worden und kam ums Leben. Die Eltern zweifelten: Waren vielleicht doch Selbstmord und Mobbing die wahren Gründe für den frühen Tod ihrer Tochter? Um ihre Zweifel aus dem Weg zu räumen, wollten sich die Eltern Zugang zum Facebook-Profil ihrer Tochter verschaffen. Doch das soziale Netzwerk rückte das Passwort nicht raus und die Eltern klagten.

Das Berliner Kammergericht gab Facebook Recht. Der Account blieb gesperrt, die privaten Daten ihrer verstorbenen Tochter für die Eltern unerreichbar. Ein schwieriger und sicher auch außergewöhnlicher Fall, Der Fall war deutschlandweit das erste Verfahren über die Vererbbarkeit eines Facebook-Kontos. Entschieden wurde es in zweiter Instanz nach einem ersten anderslautenden Urteil des Landgerichts – gegen das Facebook in Berufung gegangen war. Die Begründung in dem Fall lautete, dass beim Vererben des Profils der Datenschutz von Dritten beteiligten Personen verletzt worden wäre. Damit folgten die Richter der Argumentation von Facebook. Schließlich enthält das Profil die gespeicherte Kommunikation mit anderen Personen, die in der Annahme geführt wurde, dass sie privat bleibt.

Dass ausgerechnet Facebook hier als Datenschützer argumentiert, entbehrt natürlich nicht einer gewissen Ironie.
der aber gleichzeitig Fragen aufwirft, die uns alle angehen.

9 von 10 deutschen Internetnutzern Bei einer Umfrage in unserer Redaktion hatten sich von 20 nur 3 dazu bisher Gedanken gemacht, einer davon bin ich. haben sich noch Eine Umfrage des Branchenverbandes bitkom zum Digitalen Nachlass (2015) keine Gedanken darüber gemacht, Hast du deinen digitalen Nachlass schon geregelt? was mit ihren Daten nach dem eigenen Tod passieren soll. Gleichzeitig würde der Großteil genau das gern regeln – fühlt sich aber nicht ausreichend informiert.

Was also sollte jeder über den »Digitalen Nachlass« wissen?

Warum uns unsere Daten auch nach dem Tod nicht egal sein sollten

Die Statistiken zum Netzwerk Facebook bei Zephoria (englisch, 2018) Mehr als jeder vierte Internetnutzer ist auch in sozialen Medien aktiv. Dabei entstehen riesige Datenmengen: Eine interessante Übersicht bei KaufDa auf Basis öffentlicher Nutzerstatistiken der vergangenen Jahre (2016) Alle 10 Sekunden werden über 3,5 Millionen Whatsapp-Nachrichten verschickt, 300.000 Youtube-Videos hochgeladen und ein Facebook-Status wird auf »verheiratet« geändert. Rund 40% dieser Daten sind vertraulich oder Nach Schätzungen der EMC-Studie »Digitales Universum« (2014, Paywall) bedürfen besonderen Schutzes durch Verschlüsselung.

Stirbt ein Mensch, verschwinden seine Spuren im Netz nicht einfach. Chat-Nachrichten, Urlaubsbilder, Lieblings-Listen, Reviews, »Über mich«-Seiten mit persönlichen Angaben, So funktioniert Dating heute online Dating-Profile Welche Probleme schon zu Lebzeiten mit unserer Digitalen Identität auftreten können, erkläre ich dir hier die »Digitale Identität« bleibt gespeichert auf den Servern und in der weltweiten Cloud. Wer stirbt, verliert damit auch die Chance, seine Daten sind die neue Währung! So fahren Firmen mit unseren Daten ihre Gewinne ein Daten zu ändern und zu löschen. Und wem das egal ist – schließlich »bin ich dann ja eh tot« –, der handelt ziemlich egoistisch.

Das Problem ist größer, als man denkt: Jeden Tag sterben rund 150.000 Menschen. Allein Facebook hat 1,3 Milliarden täglich aktive Nutzer. – Quelle: Luís Alvoeiro Quaresma copyright

Mit Illustrationen von Adrian Szymanski für Perspective Daily

von Dirk Walbrühl 

Dirk ist ein Internetbewohner der ersten Generation. Ihn faszinieren die Möglichkeiten und die noch junge Kultur der digitalen Welt, mit all ihren Fallstricken. Als Germanist ist er sich sicher: Was wir heute posten und chatten, formt das, was wir morgen sein werden. Die Schnittstellen zu unserer Zukunft sind online.

Themen:  Internet   Gesellschaft  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.