Von dieser Krankheit ist jede zehnte Frau betroffen. Und fast niemand spricht darüber

Nein, Menstruationsschmerzen gehören nicht zum Frau-Sein dazu. Trotzdem bestimmen sie das Leben zahlreicher Frauen.

26. September 2018  9 Minuten

Auf den ersten Blick sieht das Instagram-Profil von Anna Wilken aus wie viele andere: eine öffentliche Fotogalerie persönlicher Alltagshighlights. Doch zwischen Selfies, Reiseschnappschüssen und Bildern mit ihrem Zwergspitz Oskar berichtet die 22-Jährige in ihren Annas Instagram Profil: Unter dem Highlight »Endosister« sammelt sie Posts zum Thema Endometriose »Insta-Stories« auch offen von ihren Regelschmerzen. Von Unterleibskrämpfen, Verdauungsproblemen und Hormon-Achterbahnen.

Für Menstruationsbeschwerden haben viele Menschen wenig Verständnis übrig. Selbst manche Frauen stempeln einander als wehleidig ab, weil sie persönlich keine oder kaum Beschwerden während der Maren Urner und Katharina Wiegmann erklären in diesem Artikel die Biologie der Menstruation – und welche Auswirkungen ihre Enttabuisierung haben kann Menstruation haben. Andere leiden im Stillen unter starken Schmerzen und glauben, das gehöre zum Frau-Sein »irgendwie dazu«.

Ja, Menstruation ist keine Krankheit. Trotzdem können die Schmerzen auf eine mit der Periode zusammenhängende Erkrankung hinweisen: Endometriose. Tatsächlich ist davon Studie zur Epidemiologie von Endometriose (englisch, 1997, Paywall) jede zehnte Frau betroffen, auch das Model Anna Wilken. Sie nutzt soziale Medien, um über die chronische Erkrankung aufzuklären.

Anna Wilken erklärt in diesem Instagram-Post, was Endometriose ist.

Titelbild: Kinga Cichewicz - CC0

von Katharina Ehmann 

Was macht dich krank, was hält dich gesund? Wie können wir uns selbst besser verstehen und welchen Einfluss hat jeder Einzelne – auf sich selbst, aber auch seine Umwelt? Diesen Fragen geht Katharina als Psychologin auf den Grund.

Themen:  Gesundheit  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich