Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

33 Links

Warum wir Impfungen (nicht) vertrauen

Endlich gibt es ein wirksames Mittel gegen die Pandemie. Doch viele Menschen sind unsicher, ob sie sich impfen lassen sollen. 5 Vorschläge für vertrauensbildende Maßnahmen

20. Januar 2021  17 Minuten

Im Jahr 2003 machte im Norden Nigerias ein Gerücht die Runde, das dramatische Folgen hatte. Der Polio-Impfstoff, im Wesentlichen finanziert aus westlichen Geldquellen, mache unfruchtbar und sei ein Komplott zur Ausrottung der muslimischen Bevölkerung. Die Impfbereitschaft sank daraufhin drastisch.

Dabei ist der Impfstoff bis heute das einzige wirksame Mittel gegen die Poliomyelitis, die hierzulande auch als »Kinderlähmung« bekannt ist. Das rührt daher, dass das Virus Gliedmaßen und sogar ganze Organe lahmlegen kann. Weil das Virus bei den meisten Menschen unerkannt bleibt, kann es sich beinahe unbemerkt in der Bevölkerung ausbreiten. Rund 95% der Infizierten merken nichts von ihrer Polio-Erkrankung. Fieber, Hals- und Kopfschmerzen – meist als (Sommer-)Grippe verkannt – erleben etwa 5%, bei jeder hundertsten bis tausendsten Infektion kommt es zu bleibenden, schlaffen Lähmungen der Arm- oder Beinmuskulatur, schlimmstenfalls auch der Sprech-, Schluck- oder Atemmuskulatur. Zu den Komplikationen der Polio zählen bleibende Lähmungen und dadurch auch Muskelschwund, vermindertes Knochenwachstum sowie Gelenkzerstörung. Noch Jahrzehnte nach der Infektion können erneut Muskelschmerzen und Lähmungen auftreten (Post-Polio-Syndrom). Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Während Impfungen die Krankheit bis zum Ende der 90er-Jahre aus den meisten Ländern verbannen konnten, Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich eine Welt ohne Polio zum Ziel gesetzt: Nord- und Südamerika sind seit 1994 poliofrei, der westpazifische Raum seit 2000, der europäische Raum seit 2002. Seit dem Jahr 1988 ist es gelungen, die Zahl der Polio-Erkrankungen weltweit um 99,9% zu reduzieren. Noch tritt Polio jedoch in einigen Ländern und Regionen auf (beispielsweise in Afghanistan und Pakistan). zählte Nigerias Regierung noch 2006 mehr als 1.000 Poliofälle im Land.