18 Links
Reportage 

So gelangt der Impfstoff zu Menschen, die sonst übersehen werden

Während in Villenvierteln kaum jemand erkrankt, sind die Coronazahlen in armen Gegenden hoch. Ein Besuch bei einem Kölner Impfprojekt, das zum Vorbild für ganz Deutschland werden könnte

10. Mai 2021 –  12 Minuten

Das rot-weiße Absperrband flattert so wild und raumgreifend hin und her, dass man darüber hüpfen könnte wie über ein Springseil: An diesem Mittag peitscht ein Sturmtief mit pfeifenden Böen über den Liverpooler Platz in Köln-Chorweiler, die wohl Unser Autor Benjamin Fuchs hatte Corona und ist noch immer nicht gesund. Was los ist, berichtet er hierjede noch so ansteckende Aerosolwolke in Windeseile unschädlich machen würden.

Mal reißt die zerzauste Wolkendecke auf und gewährt einen flüchtigen Blick auf die Maisonne, im nächsten Moment hat der Wind wieder Regen und sogar Hagelkörner im Gepäck – und treibt sie fast waagerecht gegen die Mäntel der 30–40 Menschen, die hier gerade hintereinander in einer Warteschlange stehen: Sie alle warten geduldig auf die Impfung, die sie gegen die Aerosolwolken immunisieren soll, die Wie richtiges Lüften funktioniert, erklärt Lara Malberger hierin schlechter gelüfteten Ecken von Köln-Chorweiler zur Gefahr werden können. Aerosole sind winzig kleine Tröpfchen, die wir beim Sprechen und Ausatmen abgeben. Genauer gesagt geht die Gefahr nicht von ihnen aus, sondern von den Coronaviren, die in diesen Tröpfchen mitreisen und so von einer infizierten Person zu ihrem nächsten Wirt übertragen werden.

In Chorweiler zu leben gilt nun als Risikofaktor

Studie des Fraunhofer Instituts IAIS zur geografischen und sozialen Wanderung des Coronavirus in Köln (2021, PDF)In Köln ist überdurchschnittlich gut dokumentiert, wie das Coronavirus im vergangenen Jahr durch die Stadtteile und die verschiedenen sozialen Milieus gewandert ist: Waren anfangs die reicheren linksrheinischen Viertel besonders betroffen, stecken sich inzwischen eher die Bevölkerungsgruppen an, die auf engem Raum leben oder in häufig schlechter bezahlten Jobs vielen Kontakten ausgesetzt sind. Und die leben häufig in rechtsrheinischen Stadtteilen – oder eben in Chorweiler, der Hochhaussiedlung, die sich wie eine kleine Stadt im Norden Kölns erhebt.