Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

»Diese Gesellschaft lebt in einer Lüge, am Rande der Schizophrenie!«

Deshalb tritt dieser Mann mit seiner neuen Partei bei der bayerischen Landtagswahl an. Kann »mut« die Bayern radikal verändern?

Interview - 5. Oktober 2018  8 Minuten

Der Soziologe Stephan Lessenich mischt sich seit Jahren mit seinen Thesen in die politische Öffentlichkeit ein. Eigentlich konnte sich der Wissenschaftler nie vorstellen, in einer Partei aktiv zu werden – jetzt hat er selbst eine gegründet. Sie heißt mut, und den braucht man wohl auch, wenn man mit Kapitalismuskritik ausgerechnet den bayerischen Landtag aufmischen will.

»Doch weil die Zeiten es verlangen«, wie Lessenich sagt, zieht er nun mit rund 400 anderen mutigen Parteimitgliedern in die heiße Phase des Wahlkampfs. Während die CSU um ihre absolute Mehrheit kämpft und die Grünen sich als zweitstärkste Kraft etablieren wollen, ringt die mut-Partei um jede Stimme. Infostände, Bürgersprechstunden und sogar ein Politik-Kabarett sind Teil der Ochsentour durch den Wahlkampf. Mit dem »Mut zur radikalen Veränderung« treten sie für eine menschenwürdige Asylpolitik und für eine soziale sowie ökologische Wende ein.

Dass der Sprung über die 5%-Hürde gelingt, ist eher unwahrscheinlich. Doch Lessenich – der in München-Schwabing als Direktkandidat antritt – bleibt Optimist.

Nils Richterich: Herr Lessenich, woraus schöpfen Sie eigentlich Ihren Mut?
Stephan Lessenich: Es ist wohl eine Mischung aus Verzweiflung und Optimismus. Ich beschäftige mich viel mit dem Klimawandel und möglichen Alternativen zu unserer jetzigen Lebensweise. Da kann manch einer durchaus zu dem Schluss kommen: Die Sache ist gelaufen und wir sind eigentlich zu spät dran. »Mut der Verzweiflung«, das passt bei mir ganz gut. Trotz allem ist es wichtig, sich selbst zu bewegen und im Kleinen Dinge zu ändern.

Titelbild: Götz Schleser - copyright

von Nils Richterich 

Nils Richterich studiert Politikwissenschaft und Soziologie in Frankfurt am Main. Nachdem er sich einige Semester mit dem Zusammenspiel von Politik und Gesellschaft beschäftigt hat, ist er fest davon überzeugt: Es könnte auch alles ganz anders sein. Um zu sehen, wie Journalismus positive Veränderungen bringen kann, unterstützte er die Perspective Daily-Redaktion von Juli bis September 2018 als Praktikant.

Themen:  Politik   Gesellschaft   Deutschland  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich