Zurück zum Artikel

Links zum Artikel

Kommentar 

Soll ich jetzt auch noch auf Fernflüge verzichten?

Zusammen sind unsere beiden Autorinnen 4 Mal um die Welt geflogen. Eine will weiterfliegen, die andere nicht.

21. Januar 2019  6 Minuten

Eine Freundin hat dich zum Kaffeetrinken eingeladen. Sie hat große Neuigkeiten. »Das muss ich dir persönlich erzählen! 😉«, lautet ihre letzte Nachricht, die du noch einmal durchliest, während du mit Amarettokeks nebst Sojalatte im Café auf sie wartest. Endlich fliegt die Tür auf. Deine Freundin schmeißt sich auf den Stuhl gegenüber, grinst über beide Backen. Und? »Ich fliege für ein paar Monate nach Indien! Backpacken!«, platzt es aus ihr heraus. Jetzt bist du dran. Wie reagierst du?

»Ich würde nicht fliegen!«, schreibt Katharina Ehmann. Denn Fliegen ist Luxus. Für ein bisschen Urlaub und Selbsterkenntnis sollte niemand mehr in ein Flugzeug steigen.

»Ja, super. Guten Flug!« Juliane Metzker findet es wichtig, weit weg zu reisen, um die eigene Komfortzone zu verlassen. Das geht meist nur mit dem Flugzeug.

Entscheide, welche Antwort du zuerst lesen willst.

Fliegen ist Luxus

von Katharina Ehmann

Zuerst ein Geständnis: Ich habe viele Flugmeilen auf meinem Konto. Damit befinde ich mich für meine Argumentation in einer bequemen Position. Selbst wenn ich tatsächlich nie wieder eine Flugreise buche – ich habe die damit verbundenen Erfahrungen immerhin schon gemacht.

Beim Gedanken, was mir noch entgehen könnte, wenn ich nie wieder fliege, rutscht mir das Herz in die Hose. Ich werde unruhig, allein die Überlegung, kaum oder überhaupt nicht mehr zu fliegen, kommt mir gewagt vor. Ich habe Angst, etwas zu verpassen. Dabei geht es mir weniger um Likes für meine Urlaubsbilder auf Instagram als um meine Weiterentwicklung.

Was fehlt mir, wenn ich niemals durch Südamerika reise? Ist mein Blick auf die Welt ein anderer, wenn ich nie mehr in ein Flugzeug steige?

Aber es geht Ein Brief an die zukünftige Generation: »Urlaub war uns wichtiger als eure Zukunft, sorry« (2017) nicht nur um mich: Wenn ich es ernst damit meine, meinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, muss mein Blick über den eigenen Maren Urner serviert dir das Menü zur Weltrettung Tellerrand hinausgehen. Ich muss ein Stück Freiheit aufgeben.

Und ja, der Verzicht aufs Fliegen wird »Der Spiegel« betont, wie wichtig die großen Posten Wohnfläche, Dämmstandard, Fernreisen und Auto für den Klimaschutz sind (2018) sicher schmerzen.

Bedeutet Fliegen, frei zu sein?

Denn weniger zu fliegen verlangt uns etwas scheinbar Unmögliches ab: Freiheit aufzugeben. Flugreisen machen es möglich, Grenzen zu sprengen. Die Grenzen meiner eigenen Muskelkraft, indem ich Orte erreiche, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad unerreichbar wären. Und auch die Grenzen meiner Zeit, indem ich Ziele schneller erreiche als mit dem Auto oder dem Zug. Meine Existenz, ein winziger Punkt auf der Weltkarte, dehnt sich per Himmelsroute über den ganzen Globus.

Tschau, ich bin raus, wer suchet, verschwindet! – Alligatoah, deutscher Rapper, in »Wie Zuhause«

Ich Hier findest du das Musikvideo zu »Wie Zuhause« von Alligatoah (2018) fliege, um die Welt zu entdecken – aber vor allem, um mich in dieser schönen, fremden Welt kennenzulernen: Wer bin ich auf einem anderen Kontinent, herausgerissen aus meinem Alltag, umgeben von fremden Gerüchen und Klängen, einem anderen Klima, inmitten von Menschen, die ich nicht verstehe? Hinter Fernreisen steckt immer eine Hoffnung: Aufregendes erleben, an der Fremde wachsen, Toleranz üben, Studien legen nahe, dass Reisen (bzw. längere Auslandsaufenthalte) sich positiv auf die Persönlichkeit auswirken (englisch, 2013) Vorurteile verwerfen. Rauskommen aus dem Einheitsbrei des Alltags.

Ich fühl’ mich wie zuhause / Nur zuhause will ich weg / Und wieder buch’ ich Flüge auf die Schnauze / Von zuhause in die Traufe / Denn woanders ist auch, wenn man das genau / Betrachtet, ein verkapptes Hier – Alligatoah

Die Flugreise ist das Symbol westlicher Freiheit und einer Kultur der Selbstverwirklichung. Ich glaube, es ist zu viel Freiheit.

Denn am Ende schränkt meine Möglichkeit, mich reisend »weiterzuentwickeln«, die Freiheit anderer ein. Mein ökologischer Fußabdruck Der ökologische Fußabdruck bildet ab, wieviel Biokapazität (gemessen in Hektar) nötig ist, um die Ressourcen zum Beispiel für eine Nation oder eine Person bereitzustellen und ihre Abfälle aufzunehmen. Der Fußabdruck wird in Global-Hektar (gha) angegeben. In Deutschland liegt der Naturverbrauch pro Kopf bei 5 Global-Hektar. ist als Durchschnitts-Deutsche unverschämte 5-mal höher Auf dieser Website kannst du den ökologischen Fußabdruck (und die Biokapazität) pro Kopf für verschiedene Länder vergleichen (2018) als der einer Inderin. Bei der CO2-Bilanz sieht es nicht besser aus. Der Hin- und Rückflug Köln–Lissabon pustet (nur!) für mich etwa 831 Kilogramm Für alle Berechnungen haben Juliane und ich den CO2-Fußabdruck-Rechner von atmosfair genutzt CO2 in die Luft. Das klimaverträgliche Jahresbudget Hier kannst du nachlesen, wie das klimafreundliche Jahresbudget errechnet werden kann liegt bei 2,3 Tonnen. Das wird schon mehr als eng. Fliege ich von Köln nach Montreal und zurück, sprenge ich mit 2.648 Kilogramm CO2 mein Jahresbudget allein mit diesem Flug.

CO2-Fußabdruck schwarz auf weiß: So viele Flugkilometer habe ich bisher auf insgesamt 44 Flügen angesammelt. –

Schaue ich ehrlich in die Welt, muss ich mir eingestehen: Fliegen ist Luxus. Ich rede hier von Flugreisen aus rein persönlichen Gründen. Für Flüge aus beruflichen Gründen, zum Beispiel von Politikerinnen, Entwicklungshelfern und Journalistinnen, müssen wahrscheinlich eigene Regeln und Lösungen entwickelt werden. Doch auch hier ist ein Denken außerhalb des »Können wir, machen wir halt« sicher angebracht. Ein Luxus, den wir uns so nicht mehr leisten können. Es müssen neue Spielregeln her. Und ein neues Verständnis von »Urlaub«.

Denn ich will gute Luft, ich bin naturbewusst / Ich zahle auch den Preis, Flugzeugschmutz im CO2-Fußabdruck – Alligatoah

Oh, wie schön ist die Nachbarschaft!

Trotzdem sollten wir weiterreisen. Nur eben anders. Die Reise per Flugzeug in weite Ferne sollte nicht mehr die Standard-Option sein.

Mitten in der ökologischen Debatte um Flugreisen ist der Spruch »Das Gute liegt so nah« und Janoschs Geschichte »Oh, wie schön ist Panama« als Zeichentrickvideo (2015) »Oh, wie schön ist Panama« aktueller denn je.

Ja, Zug- und Autofahrten »klauen« uns wertvolle Urlaubszeit, die wir so schnell wie möglich am Zielort verbringen wollen. Aber vielleicht bekommen wir dadurch ein anderes Gefühl für Zeit und Raum. Der Weg wird wieder zum Ziel, wenn ich die sich verändernde Landschaft an mir vorbeiziehen sehe und auf dem Weg nach Krakau einen Zwischenstopp in Leipzig und Breslau einlege.

Bereits 10-mal habe ich Familienfreunde in Spanien besucht. Zum ersten Mal war ich mit 11 Jahren dort, zuletzt im Jahr 2018. Immer mit dem Flieger. Dieses Jahr möchte ich wieder hin – ohne in ein Flugzeug zu steigen. – Quelle: Katharina Ehmann copyright

Bei einer Fahrradtour durch Frankreich wachse ich daran, dass ich Wind, Wetter und meiner eigenen Kraft ausgeliefert bin. In Polen muss ich Sprachbarrieren überwinden, die Extremadura Spaniens zeigt mir den Sternenhimmel ohne Lichtsmog. In Dänemark kann ich auf einer ökologischen Farm mit anpacken, in der Sächsischen Schweiz Gipfel erklimmen. Das Gute liegt nah – oder zumindest näher als gedacht.

Das Recht auf Fliegen

von Juliane Metzker

Wir steigen, drehen uns fast überkopf und fallen. Unter uns wirbeln Felder und Wälder. Ich lache. Aus Angst. Ich bin 21 Jahre alt und frage mich gerade ernsthaft, ob es das schon gewesen ist mit meinem Leben. Ich wollte nie fliegen. Niemals. Jetzt summt vor mir der Propeller einer kleinen Cessna. Mein Kommilitone hat mich eingeladen, von Hamburg nach Sankt Peter-Ording ans Meer zu fliegen. Stunts inklusive.

Die Cessna sollte mich auch auf meine erste große Flugreise nach Damaskus vorbereiten. Auslandsaufenthalte gehörten zu meinem Studium der Islamwissenschaft dazu. 10 Jahre ist mein erstes Mal jetzt her. Seitdem bin ich 1–3 Mal pro Jahr geflogen, vor allem in arabische Länder. Und neben meiner Flugangst, die Grund genug wäre, nie wieder Fuß in diese Höllenmaschinen zu setzen, schleichen sich zunehmend ökologische Bedenken ein. Klar, 84% aller Flüge innerhalb Deutschlands sind Nonsens. David Ehl erklärt, warum Inlandsflüge sind (fast) kompletter Nonsens. Warum Züge unsere Zukunft sind, weiß Felix Austen Da warte ich lieber auf die Bahn.

Aber auf Fernreisen im Flieger würde ich niemals komplett verzichten. Mehr noch: Ich glaube, wenn wir das Fliegen lassen, werden wir noch unsicherer gegenüber anderen Kulturen und Menschen, Gehst du sinnvoll mit deiner Unsicherheit um? als wir es ohnehin schon sind. Und das will ich nicht riskieren.

Austausch beflügelt

In Kommentaren gegen das Fliegen lese ich immer nur über Wie in diesem Artikel in der Berliner Zeitung (2018) Malle-Urlauber, Städtetripper in Billig-Airlines und In Barcelona, Berlin und Amsterdam brennt es. Bist du Teil des Erregers – oder Heilmittel im Organismus Stadt? All-Inclusive-Touris, die sich über Weihnachten mal kurz nach Thailand absetzen. Mit diesen Stereotypen im Kopf ist es ein Leichtes, gegen Flugreisende als SZ-Journalistin Catherine Hoffmann kommentiert: »Eine Flugreise ist ökologisch so ziemlich das schlimmste Verbrechen (…)« (2018) ökologische Verbrecher Stimmung zu machen. Die guten Gründe für Fernreisen, vor allem mit Ziel außerhalb Katharina Wiegmann hat ihre Komfortzone verlassen und ist in den Iran gereist – und hat dort ordentlich mit ihren Stereotypen aufgeräumt der eigenen Komfortzone, werden ausgeblendet.

»Muslim Ban«, Mauerbau zu Mexiko – wer sich schon an Trump gewöhnt hatte, sollte dringend noch einmal David Ehls Text über die Versprechen des US-Präsidenten zum Anfang seiner Amtszeit durchlesen Doch gerade in Zeiten von Donald Trump, der Feindbilder von Migranten, im Speziellen Muslimen, befeuert, und in Zeiten, in denen bei sozialen Medien bewusst Fake News gestreut werden, brauchen wir Reisende, die die Welt mit eigenen Augen sehen. Damit meine ich nicht Urlauber, die mal schnell für eine Woche in die Sonne jetten. Reisende sind für mich Menschen, die sich länger und nachhaltiger im Ausland aufhalten, vielleicht sogar dort arbeiten, Existenzen und Beziehungen aufbauen.

CO2-Fußabdruck schwarz auf weiß: So viele Flugkilometer habe ich bisher auf insgesamt 58 Flügen angesammelt. Meine Emissionen sind hoch, weil ich viel zwischen dem Libanon und Deutschland gependelt bin. Mit Blick aufs Klima würde ich heute anders reisen und mich auf eine längere Trennung von den Liebsten einstellen. –

Denn Menschen, die sich Zeit und Geld nehmen können, um zu reisen, bringen vielleicht ein wichtiges Gut zurück in ihre alte Heimat – ein globales Verständnis und Toleranz. Sie haben die Chance, zu verstehen, warum Menschen auf dieser Welt unterschiedlich denken, dass Gesellschaften anders sein, aber trotzdem funktionieren können. Damit wir uns richtig verstehen: Sicher können auch Menschen, die nicht ins Ausland reisen, ähnlich tolerant sein. Aber ich glaube, dass es schwieriger ist, die Perspektive zu ändern, wenn man sein bekanntes Umfeld nie verlässt.

Fliegen ist ein Privileg

Mir ist bewusst, dass Fliegen auf vielen Ebenen ein Privileg ist. Nicht jeder kann es sich leisten, mal eben einen Langstreckenflug nach Nicaragua zu buchen. Und es geht nicht nur ums liebe Geld. Als ich das erste Mal mit gleichaltrigen Libanesen übers Fliegen ins Gespräch kam, war ich überrascht. Die meisten sind nämlich noch nie geflogen. Warum? Mit ihren Pässen können sie ohne Visum momentan in lediglich Unsere Pässe im Ranking (englisch, 2019) 16 Länder einreisen.

Mein erster Reisepass oder das, was davon übrig ist: In den 6 Jahren, in denen dieser Pass gültig war, bin ich am meisten geflogen. Meine Perspektive auf die vielen Einreisestempel hat sich über die Zeit und über die Debatte um den Klimawandel gewandelt. Dennoch sehe ich die Reiseerfahrungen als sehr wertvoll an. – Quelle: Juliane Metzker copyright

Zum Vergleich: Ich könnte mit meinem weinroten Superpass in 127 Ländern visumfrei Erfahrungen sammeln. Wenn ein Libanese nach Deutschland fliegen will, braucht er erst einmal ein Kilo an Formularen und Nachweisen plus viel Wartezeit. Und selbst dann stehen die Chancen noch schlecht, ein Visum ausgestellt zu bekommen.

Was würde passieren, wenn sie und viele andere dasselbe Recht auf Fliegen hätten? Wäre unsere Welt eine friedlichere und fairere? Ich würde sagen: ja.

Das Recht auf Fliegen

von Juliane Metzker

Wir steigen, drehen uns fast überkopf und fallen. Unter uns wirbeln Felder und Wälder. Ich lache. Aus Angst. Ich bin 21 Jahre alt und frage mich gerade ernsthaft, ob es das schon gewesen ist mit meinem Leben. Ich wollte nie fliegen. Niemals. Jetzt summt vor mir der Propeller einer kleinen Cessna. Mein Kommilitone hat mich eingeladen, von Hamburg nach Sankt Peter-Ording ans Meer zu fliegen. Stunts inklusive.

Die Cessna sollte mich auch auf meine erste große Flugreise nach Damaskus vorbereiten. Auslandsaufenthalte gehörten zu meinem Studium der Islamwissenschaft dazu. 10 Jahre ist mein erstes Mal jetzt her. Seitdem bin ich 1–3 Mal pro Jahr geflogen, vor allem in arabische Länder. Und neben meiner Flugangst, die Grund genug wäre, nie wieder Fuß in diese Höllenmaschinen zu setzen, schleichen sich zunehmend ökologische Bedenken ein. Klar, 84% aller Flüge innerhalb Deutschlands sind Nonsens. David Ehl erklärt, warum Inlandsflüge sind (fast) kompletter Nonsens. Warum Züge unsere Zukunft sind, weiß Felix Austen Da warte ich lieber auf die Bahn.

Aber auf Fernreisen im Flieger würde ich niemals komplett verzichten. Mehr noch: Ich glaube, wenn wir das Fliegen lassen, werden wir noch unsicherer gegenüber anderen Kulturen und Menschen, Gehst du sinnvoll mit deiner Unsicherheit um? als wir es ohnehin schon sind. Und das will ich nicht riskieren.

Austausch beflügelt

In Kommentaren gegen das Fliegen lese ich immer nur über Wie in diesem Artikel in der Berliner Zeitung (2018) Malle-Urlauber, Städtetripper in Billig-Airlines und In Barcelona, Berlin und Amsterdam brennt es. Bist du Teil des Erregers – oder Heilmittel im Organismus Stadt? All-Inclusive-Touris, die sich über Weihnachten mal kurz nach Thailand absetzen. Mit diesen Stereotypen im Kopf ist es ein Leichtes, gegen Flugreisende als SZ-Journalistin Catherine Hoffmann kommentiert: »Eine Flugreise ist ökologisch so ziemlich das schlimmste Verbrechen (…)« (2018) ökologische Verbrecher Stimmung zu machen. Die guten Gründe für Fernreisen, vor allem mit Ziel außerhalb Katharina Wiegmann hat ihre Komfortzone verlassen und ist in den Iran gereist – und hat dort ordentlich mit ihren Stereotypen aufgeräumt der eigenen Komfortzone, werden ausgeblendet.

»Muslim Ban«, Mauerbau zu Mexiko – wer sich schon an Trump gewöhnt hatte, sollte dringend noch einmal David Ehls Text über die Versprechen des US-Präsidenten zum Anfang seiner Amtszeit durchlesen Doch gerade in Zeiten von Donald Trump, der Feindbilder von Migranten, im Speziellen Muslimen, befeuert, und in Zeiten, in denen bei sozialen Medien bewusst Fake News gestreut werden, brauchen wir Reisende, die die Welt mit eigenen Augen sehen. Damit meine ich nicht Urlauber, die mal schnell für eine Woche in die Sonne jetten. Reisende sind für mich Menschen, die sich länger und nachhaltiger im Ausland aufhalten, vielleicht sogar dort arbeiten, Existenzen und Beziehungen aufbauen.

CO2-Fußabdruck schwarz auf weiß: So viele Flugkilometer habe ich bisher auf insgesamt 58 Flügen angesammelt. Meine Emissionen sind hoch, weil ich viel zwischen dem Libanon und Deutschland gependelt bin. Mit Blick aufs Klima würde ich heute anders reisen und mich auf eine längere Trennung von den Liebsten einstellen. –

Denn Menschen, die sich Zeit und Geld nehmen können, um zu reisen, bringen vielleicht ein wichtiges Gut zurück in ihre alte Heimat – ein globales Verständnis und Toleranz. Sie haben die Chance, zu verstehen, warum Menschen auf dieser Welt unterschiedlich denken, dass Gesellschaften anders sein, aber trotzdem funktionieren können. Damit wir uns richtig verstehen: Sicher können auch Menschen, die nicht ins Ausland reisen, ähnlich tolerant sein. Aber ich glaube, dass es schwieriger ist, die Perspektive zu ändern, wenn man sein bekanntes Umfeld nie verlässt.

Fliegen ist ein Privileg

Mir ist bewusst, dass Fliegen auf vielen Ebenen ein Privileg ist. Nicht jeder kann es sich leisten, mal eben einen Langstreckenflug nach Nicaragua zu buchen. Und es geht nicht nur ums liebe Geld. Als ich das erste Mal mit gleichaltrigen Libanesen übers Fliegen ins Gespräch kam, war ich überrascht. Die meisten sind nämlich noch nie geflogen. Warum? Mit ihren Pässen können sie ohne Visum momentan in lediglich Unsere Pässe im Ranking (englisch, 2019) 16 Länder einreisen.

Mein erster Reisepass oder das, was davon übrig ist: In den 6 Jahren, in denen dieser Pass gültig war, bin ich am meisten geflogen. Meine Perspektive auf die vielen Einreisestempel hat sich über die Zeit und über die Debatte um den Klimawandel gewandelt. Dennoch sehe ich die Reiseerfahrungen als sehr wertvoll an. – Quelle: Juliane Metzker copyright

Zum Vergleich: Ich könnte mit meinem weinroten Superpass in 127 Ländern visumfrei Erfahrungen sammeln. Wenn ein Libanese nach Deutschland fliegen will, braucht er erst einmal ein Kilo an Formularen und Nachweisen plus viel Wartezeit. Und selbst dann stehen die Chancen noch schlecht, ein Visum ausgestellt zu bekommen.

Was würde passieren, wenn sie und viele andere dasselbe Recht auf Fliegen hätten? Wäre unsere Welt eine friedlichere und fairere? Ich würde sagen: ja.

Fliegen ist Luxus

von Katharina Ehmann

Zuerst ein Geständnis: Ich habe viele Flugmeilen auf meinem Konto. Damit befinde ich mich für meine Argumentation in einer bequemen Position. Selbst wenn ich tatsächlich nie wieder eine Flugreise buche – ich habe die damit verbundenen Erfahrungen immerhin schon gemacht.

Beim Gedanken, was mir noch entgehen könnte, wenn ich nie wieder fliege, rutscht mir das Herz in die Hose. Ich werde unruhig, allein die Überlegung, kaum oder überhaupt nicht mehr zu fliegen, kommt mir gewagt vor. Ich habe Angst, etwas zu verpassen. Dabei geht es mir weniger um Likes für meine Urlaubsbilder auf Instagram als um meine Weiterentwicklung.

Was fehlt mir, wenn ich niemals durch Südamerika reise? Ist mein Blick auf die Welt ein anderer, wenn ich nie mehr in ein Flugzeug steige?

Aber es geht Ein Brief an die zukünftige Generation: »Urlaub war uns wichtiger als eure Zukunft, sorry« (2017) nicht nur um mich: Wenn ich es ernst damit meine, meinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, muss mein Blick über den eigenen Maren Urner serviert dir das Menü zur Weltrettung Tellerrand hinausgehen. Ich muss ein Stück Freiheit aufgeben.

Und ja, der Verzicht aufs Fliegen wird »Der Spiegel« betont, wie wichtig die großen Posten Wohnfläche, Dämmstandard, Fernreisen und Auto für den Klimaschutz sind (2018) sicher schmerzen.

Bedeutet Fliegen, frei zu sein?

Denn weniger zu fliegen verlangt uns etwas scheinbar Unmögliches ab: Freiheit aufzugeben. Flugreisen machen es möglich, Grenzen zu sprengen. Die Grenzen meiner eigenen Muskelkraft, indem ich Orte erreiche, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad unerreichbar wären. Und auch die Grenzen meiner Zeit, indem ich Ziele schneller erreiche als mit dem Auto oder dem Zug. Meine Existenz, ein winziger Punkt auf der Weltkarte, dehnt sich per Himmelsroute über den ganzen Globus.

Tschau, ich bin raus, wer suchet, verschwindet! – Alligatoah, deutscher Rapper, in »Wie Zuhause«

Ich Hier findest du das Musikvideo zu »Wie Zuhause« von Alligatoah (2018) fliege, um die Welt zu entdecken – aber vor allem, um mich in dieser schönen, fremden Welt kennenzulernen: Wer bin ich auf einem anderen Kontinent, herausgerissen aus meinem Alltag, umgeben von fremden Gerüchen und Klängen, einem anderen Klima, inmitten von Menschen, die ich nicht verstehe? Hinter Fernreisen steckt immer eine Hoffnung: Aufregendes erleben, an der Fremde wachsen, Toleranz üben, Studien legen nahe, dass Reisen (bzw. längere Auslandsaufenthalte) sich positiv auf die Persönlichkeit auswirken (englisch, 2013) Vorurteile verwerfen. Rauskommen aus dem Einheitsbrei des Alltags.

Ich fühl’ mich wie zuhause / Nur zuhause will ich weg / Und wieder buch’ ich Flüge auf die Schnauze / Von zuhause in die Traufe / Denn woanders ist auch, wenn man das genau / Betrachtet, ein verkapptes Hier – Alligatoah

Die Flugreise ist das Symbol westlicher Freiheit und einer Kultur der Selbstverwirklichung. Ich glaube, es ist zu viel Freiheit.

Denn am Ende schränkt meine Möglichkeit, mich reisend »weiterzuentwickeln«, die Freiheit anderer ein. Mein ökologischer Fußabdruck Der ökologische Fußabdruck bildet ab, wieviel Biokapazität (gemessen in Hektar) nötig ist, um die Ressourcen zum Beispiel für eine Nation oder eine Person bereitzustellen und ihre Abfälle aufzunehmen. Der Fußabdruck wird in Global-Hektar (gha) angegeben. In Deutschland liegt der Naturverbrauch pro Kopf bei 5 Global-Hektar. ist als Durchschnitts-Deutsche unverschämte 5-mal höher Auf dieser Website kannst du den ökologischen Fußabdruck (und die Biokapazität) pro Kopf für verschiedene Länder vergleichen (2018) als der einer Inderin. Bei der CO2-Bilanz sieht es nicht besser aus. Der Hin- und Rückflug Köln–Lissabon pustet (nur!) für mich etwa 831 Kilogramm Für alle Berechnungen haben Juliane und ich den CO2-Fußabdruck-Rechner von atmosfair genutzt CO2 in die Luft. Das klimaverträgliche Jahresbudget Hier kannst du nachlesen, wie das klimafreundliche Jahresbudget errechnet werden kann liegt bei 2,3 Tonnen. Das wird schon mehr als eng. Fliege ich von Köln nach Montreal und zurück, sprenge ich mit 2.648 Kilogramm CO2 mein Jahresbudget allein mit diesem Flug.

CO2-Fußabdruck schwarz auf weiß: So viele Flugkilometer habe ich bisher auf insgesamt 44 Flügen angesammelt. –

Schaue ich ehrlich in die Welt, muss ich mir eingestehen: Fliegen ist Luxus. Ich rede hier von Flugreisen aus rein persönlichen Gründen. Für Flüge aus beruflichen Gründen, zum Beispiel von Politikerinnen, Entwicklungshelfern und Journalistinnen, müssen wahrscheinlich eigene Regeln und Lösungen entwickelt werden. Doch auch hier ist ein Denken außerhalb des »Können wir, machen wir halt« sicher angebracht. Ein Luxus, den wir uns so nicht mehr leisten können. Es müssen neue Spielregeln her. Und ein neues Verständnis von »Urlaub«.

Denn ich will gute Luft, ich bin naturbewusst / Ich zahle auch den Preis, Flugzeugschmutz im CO2-Fußabdruck – Alligatoah

Oh, wie schön ist die Nachbarschaft!

Trotzdem sollten wir weiterreisen. Nur eben anders. Die Reise per Flugzeug in weite Ferne sollte nicht mehr die Standard-Option sein.

Mitten in der ökologischen Debatte um Flugreisen ist der Spruch »Das Gute liegt so nah« und Janoschs Geschichte »Oh, wie schön ist Panama« als Zeichentrickvideo (2015) »Oh, wie schön ist Panama« aktueller denn je.

Ja, Zug- und Autofahrten »klauen« uns wertvolle Urlaubszeit, die wir so schnell wie möglich am Zielort verbringen wollen. Aber vielleicht bekommen wir dadurch ein anderes Gefühl für Zeit und Raum. Der Weg wird wieder zum Ziel, wenn ich die sich verändernde Landschaft an mir vorbeiziehen sehe und auf dem Weg nach Krakau einen Zwischenstopp in Leipzig und Breslau einlege.

Bereits 10-mal habe ich Familienfreunde in Spanien besucht. Zum ersten Mal war ich mit 11 Jahren dort, zuletzt im Jahr 2018. Immer mit dem Flieger. Dieses Jahr möchte ich wieder hin – ohne in ein Flugzeug zu steigen. – Quelle: Katharina Ehmann copyright

Bei einer Fahrradtour durch Frankreich wachse ich daran, dass ich Wind, Wetter und meiner eigenen Kraft ausgeliefert bin. In Polen muss ich Sprachbarrieren überwinden, die Extremadura Spaniens zeigt mir den Sternenhimmel ohne Lichtsmog. In Dänemark kann ich auf einer ökologischen Farm mit anpacken, in der Sächsischen Schweiz Gipfel erklimmen. Das Gute liegt nah – oder zumindest näher als gedacht.

Mit Illustrationen von Adrian Szymanski für Perspective Daily

von Katharina Ehmann 

Was macht dich krank, was hält dich gesund? Wie können wir uns selbst besser verstehen und welchen Einfluss hat jeder Einzelne – auf sich selbst, aber auch seine Umwelt? Diesen Fragen geht Katharina als Psychologin auf den Grund.


von Juliane Metzker 

Juliane schlägt den journalistischen Bogen zu Südwestasien und Nordafrika. Sie studierte Islamwissenschaften und arbeitete als freie Journalistin im Libanon. Durch die Konfrontation mit außereuropäischen Perspektiven ist ihr zurück in Deutschland klar geworden: Zwischen Münster und Beirut liegen gerade einmal 4.000 Kilometer. Das ist weniger Distanz als gedacht.

Themen:  Mobilität   Klima   Gerechtigkeit  

Die Diskussionen sind leider nur für Mitglieder verfügbar.

Weitere Artikel für dich